Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Integrierte Produktionssysteme

Fertigungscontrolling in der Sterilfabrik

Beitrag drucken
Großdisplays zeigen den Produktionsfortschritt, Stückzahlen und Störmeldungen an. Die gut sichtbaren Statusmeldungen erleichtern Bedienern und Materialvorbereitung die schnelle Reaktion etwa auf Materialbedarf oder Maschinenstillstände. Bild: hameln pharmaceuticals GmbH

Auf der Spur von Fehlern und Schwachstellen

Inzwischen arbeiten acht Produktionslinien in der Abfüllung, drei Tiefziehlinien für die Blisterverpackung und drei optische Kontrollmaschinen mit dem neuen System. Insgesamt umfasst der Maschinenpark 21 Anlagen, die im Dreischichtbetrieb von rund 200 Mitarbeitern betreut werden. Die Daten, die im IT-System erhoben werden, werden durch das Fachpersonal ausgewertet. In regelmäßigen Treffen werden zusammen mit einem Mitglied der Geschäftsführung Stillstände identifiziert und entsprechende Maßnahmen festgelegt und verfolgt. Im Rahmen des Projekts ‚Operational Excellence‘ erfolgt dann das Monitoring des Fortschritts aller eingeleiteten Maßnahmen.

Produktionsabläufe im Blickfeld der Belegschaft

Die Eintragungen in das Maschinenlogbuch beziehen sich auf die relevanten Daten aus dem Prozessgeschehen. Sie geben Aufschluss über die jeweiligen Maschinenzustände. Diese Zustände werden durch den Maschinenoperator vor Ort per Tastendruck oder in neuen Linien zunehmend automatisch von der Maschine an das System gemeldet. Nicht alle eingehenden Einträge fließen letztlich in das Logbuch ein, zuvor wird validiert, von wann bis wann eine Störung vorliegt und in welche Kategorie sie fällt. Die aus dem Prozessgeschehen erfassten Daten werden in den Abteilungen über gut sichtbare Großbildschirme visualisiert, so wird etwa der Produktionsfortschritt mit Angabe von Stückzahlen oder Hinweisen auf Störungen angezeigt. Damit wird nicht nur der Operator vor Ort sondern auch der Materialvorbereiter ins Bild gesetzt, wie lange ein Auftrag noch läuft, so dass zeitgerecht das Material für den Folgeauftrag bereitgestellt werden kann. Dies trägt merklich zur Optimierung der Rüstzeiten bei.

Stufenweise Alarmierung bei Produktionsstillstand

Bei Stillstand einer Maschine leidet die Produktivität und die Auftragsterminierung ist gefährdet. Um schnelle Reaktionszeiten sicherzustellen, setzt Hameln Pharma das Alarmierungsmodul des Fastec-Systems ein: Das Maschinendatenerfassungsmodul prüft abhängig von Maschinentakt und aktuell produziertem Artikel den Maschinenzustand. Bleibt in diesem Zeitraum der Takt aus, erkennt das System, dass eine ‚unbegründete Unterbrechung‘ vorliegt. Es folgt eine automatische Prüfung, ob ein Signal oder eine Meldung abgesetzt werden muss. So wird beispielsweise bei einem 30-minütigen Maschinenstillstand der zuständige Gruppenleiter informiert. Vergehen weitere 30 Minuten ohne Zustandsänderung, wird der zugehörige Abteilungsleiter benachrichtigt. Diese Meldungen gehen in Form von E-Mails rund um die Uhr an die Verantwortlichen, die Zeitspanne lässt sich vom Anwender beispielsweise abhängig von der Priorität eines Auftrags bestimmen. Davon unabhängig kann der Bediener per Tastendruck Stillstandsgründe wie ‚Rüsten‘, ‚Materialmangel‘ oder ‚Pause‘ melden.

Kennzahlen und Störgründe weisen den Weg

Für passende Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung müssen die Verantwortlichen eindeutige Aussagen etwa zu den Ursachen von Verfügbarkeitsverlusten oder sinkender Nettobetriebszeit treffen können. Daher wurde bei der Definition der möglichen Maschinenzustände eine strikte Klassifizierung und Unterteilung vorgenommen. So existieren eine ganze Reihe von Maschinenzuständen unter der Kategorie Stillstand, etwa um Materialstörung, Maschinenstörung, personalbedingter Stillstand oder geplante Stillstände zu differenzieren. Dabei unterstützt das IT-System die permanente Optimierung der Produktivität: Mit Hilfe des Maschinenlogbuchs und der Ergebnisse aus den Auswertungsbesprechungen werden Fehler und Schwachstellen in den Produktionsabläufen sichtbar, die sich dann korrigieren lassen.

Effektive Überwachung von 14 Maschinen

Mittlerweile sind die Maschinen aus der ersten Fertigungsstufe ‚Abfüllung‘ und der zweiten Fertigungsstufe ‚Verpackung‘ voll in das MES einbezogen. Somit erstreckt sich die Integration gegenwärtig auf 14 Maschinen. „Mit der nunmehr effektiven Überwachung der Produktionsprozesse kommen wir Fehlern und Störungen wesentlich früher und besser auf die Spur als in der Vergangenheit. Wir sind in der Lage, ungeplanten Stillstandzeiten gezielt entgegen zu wirken. Dazu kommt, dass wir jetzt über exakte Planzeiten verfügen. Insofern verzeichnen wir deutlich mehr Transparenz und Flexibilität sowie einen Anstieg der Produktivität. Vor diesem Hintergrund, ein ‚lebendes erweiterungsfähiges System‘ zur effektiven Produktivitätssteigerung zur Verfügung zu haben, sehen wir sehr zuversichtlich in die Zukunft“, sagt Harms.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kleine und mittlere Unternehmen haben bei der Umsetzung von Big-Data-Projekten mit Problemen zu kämpfen. So geben in einer Studie des Cloud-Anbieters Ionos 55 Prozent der Befragten an, dass Daten nicht in ausreichender Form vorliegen.‣ weiterlesen

Die 2023er Releases von Autodesk stehen zur Verfügung. Parallel stellt das Systemhaus Contelos überarbeitete Addons vor: Tools4Engineers, Tools4GIS, GeoPhotoXtension und BohrKernXtension sollen Anwendern die Arbeit mit Autodesk-Lösungen erleichtern.‣ weiterlesen

Vecoplan nutzt bereits seit 2008 Fernzugriffsfunktionen für seine Maschinen. Mithilfe des IoT-Spezialisten Ixon hat der Maschinenbauer dieses Angebot ausgeweitet und bietet heute sogar Kameraüberwachung für seine Recyclingmaschinen an.‣ weiterlesen

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige