Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integration im Fokus

Die Lücke zwischen kaufmännischer IT und Produktion lässt sich durch Manufacturing Execution-Systeme schließen. Für die Realisierung durchgehender Prozesse bis hin zur Produktionsanlage ist dabei eine enge Integration entscheidend. Ein Weg dorthin führt über den Ansatz, die Technologie des führenden Systems auch im Produktionsumfeld zu nutzen.

Reporting-Beispiel für den Meister-Arbeitsplatz: Anhand von Echtzeit-Kennzahlen lässt sich die Effizienz der Produktion überwachen. Bild: Trebing + Himsted

Um den heutigen Herausforderungen in der Produktion gerecht zu werden und flexibel am Markt agieren zu können, ist ein optimales Zusammenspiel von Menschen, Organisation und IT gefragt. In immer schnelleren Veränderungsprozessen gilt, es permanent auf neue Anforderungen zu reagieren und Fertigungsprozesse hinsichtlich Kosten, Qualität und Flexibilität zu verbessern.

Produktions-IT soll dabei unterstützen, hohe Qualität zu sichern, fristgerecht zu liefern und die Herstellkosten kontinuierlich zu reduzieren. Darüber hinaus soll sie zuverlässige Informationen für allen Entscheidungsebenen liefern, regulatorischen Anforderungen gerecht werden und Produktrisiken minimieren. Diese Anforderungen adressieren insbesondere Manufacturing Execution-Systeme (MES).

Doch viele Installationen oder Eigenentwicklungen sind in die Jahre gekommen, oder arbeiten als hochspezialisierte Insellösungen. Eine Einbindung in die globale IT-Strategie des Unternehmens ist daher häufig nicht mehr gewährleistet. Die Folge sind hohe Wartungskosten, knappe Ressourcen für Erweiterungen und Pflege sowie niedrige Anwender-Akzeptanz.

Vorhandene System-Standards nutzen

Um eine standardisierte, nahtlose Anbindung der Maschinen- und Enterprise Resource Planning-Ebene (ERP) zu ermöglichen, hat der Software-Anbieter Trebing + Himstedt eine durchgängige MES-Lösung basierend auf SAP-Technologien entwickelt. Das System gestattet, Produktions- und Qualitätssicherungsprozesse des ERP-Systems bis an den einzelnen Arbeitsplatz zu bringen.Die MES-Lösung TH Loox basiert auf der Integrationssoftware SAP MII sowie auf SAP Netweaver Technologie und wurde entwickelt, um die Komplexität des ERP-Systems zu reduzieren.

Zur Unterstützung einer weitgehend papierlosen Fertigung können Auftrags- und Herstellinformationen aus dem Unternehmenssystem rechtzeitig und bedarfsgerecht bereit gestellt, Rückmeldungen in Echtzeit verbucht und doppelte Dateneingaben vermieden werden. Elektronische Herstellanweisungen und touchbedienbare Weboberflächen auf Industrie-PC ermöglichen eine einfache Anwendung durch das Produktionspersonal. Drei Module zur Maschinen- und Betriebsdatenerfassung sowie zum Kennzahlen-Monitoring unterstützen eine ununterbrochene Produktion, auch wenn das Leitsystem nicht verfügbar ist. Ergänzend zu der MES-Lösung werden vorkonfigurierte Templates bereitgestellt, um die Einführung und das globale Roll-Out auf verschiedene Standorte zu beschleunigen.

Integriertes Qualitätsmanagement

Insbesondere bei komplexen und variantenreichen Produktionsprozessen ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Die Möglichkeit einer produktionsbegleitenden In-Prozesskontrolle unterstützt eine Null-Fehlerproduktion und schnelle Produktfreigaben im ERP-System für nachfolgende Arbeitsschritte oder die Auslieferungen an den Kunden. Dazu werden dem Produktionsmitarbeiter die jeweils gültigen Produktspezifikationen und Arbeitspläne aus dem ERP direkt am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Ein integriertes Qualitätsdatenmanagement erlaubt zudem, verbunden mit einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit, auch den zunehmenden regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden. Beispielsweise für Audits lassen sich sowohl die einzelnen Arbeitsschritte, Prüfparameter und Ergebnisse, als auch die während der Produktion eingesetzten Materialien mit Chargen- und Seriennummern schnell und problemlos ermitteln.

Produktionsüberwachung in Echtzeit

Für eine Optimierung der produktionsnahen Prozesse ist ein umfassender Überblick in der Maschinenebene eine entscheidende Voraussetzung. Um die Reaktionsfähigkeit der Fertigung zu erhöhen, sind dabei Echtzeit-Informationen unerlässlich. So lassen sich Handlungsbedarfe schnell und objektiv identifizieren und gezielt Maßnahmen ergreifen sowie bewerten. Dabei gilt es aus der Vielzahl der Informationen genau die für die jeweilige Person relevanten Informationen herauszufiltern und zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in angemessener Darstellung zur Verfügung zu stellen. Dazu liefert das MES automatisiert und rollenbasiert Kennzahlen zu Durchlaufzeiten, Rüstzeiten, Stillstands- und Störgründen, Qualitätskennzahlen sowie andere Analysen, bezogen auf Aufträge, Materialien oder Maschinen. Dadurch lassen sich Schwachstellen schnell aufdecken, Störungen gezielt beheben – aber auch kontinuierliche Analysen und Optimierungen der Produktionsprozesse vornehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Der Europäische Gerichtshof hat die Privacy-Shield-Vereinbarung zum Austausch von Daten zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten anulliert. Zu unterschiedlich sei das Datenschutzniveau beider Akteure. Jürgen Litz (Bild) ist als Geschäftsführer des CRM-Softwareanbieters Cobra mit den Fallstricken beim Umgang mit personenbezogenen Daten vertraut. Seine Einschätzungen zum Urteil und zu den Alternativen für internationale Unternehmen.‣ weiterlesen

Die OPC Foundation hat das Unternehmen Emerson in den Vorstand berufen. Zudem tritt das Unternehmen auch der Field-Level-Communications-Initiative der OPC Foundation bei.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen und KI können einen wertvollen Beitrag zur kontinuierlichen Verbesserung der Produktion leisten. Jetzt will es Rockwell Automation seinen Anwendern mit der Lösung LogixAI besonders leicht machen, Modelle zu entwickeln, auszuführen und laufend durch ausgefeiltere Versionen zu ersetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige