Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integration im Fokus

Die Lücke zwischen kaufmännischer IT und Produktion lässt sich durch Manufacturing Execution-Systeme schließen. Für die Realisierung durchgehender Prozesse bis hin zur Produktionsanlage ist dabei eine enge Integration entscheidend. Ein Weg dorthin führt über den Ansatz, die Technologie des führenden Systems auch im Produktionsumfeld zu nutzen.

Reporting-Beispiel für den Meister-Arbeitsplatz: Anhand von Echtzeit-Kennzahlen lässt sich die Effizienz der Produktion überwachen. Bild: Trebing + Himsted

Um den heutigen Herausforderungen in der Produktion gerecht zu werden und flexibel am Markt agieren zu können, ist ein optimales Zusammenspiel von Menschen, Organisation und IT gefragt. In immer schnelleren Veränderungsprozessen gilt, es permanent auf neue Anforderungen zu reagieren und Fertigungsprozesse hinsichtlich Kosten, Qualität und Flexibilität zu verbessern.

Produktions-IT soll dabei unterstützen, hohe Qualität zu sichern, fristgerecht zu liefern und die Herstellkosten kontinuierlich zu reduzieren. Darüber hinaus soll sie zuverlässige Informationen für allen Entscheidungsebenen liefern, regulatorischen Anforderungen gerecht werden und Produktrisiken minimieren. Diese Anforderungen adressieren insbesondere Manufacturing Execution-Systeme (MES).

Doch viele Installationen oder Eigenentwicklungen sind in die Jahre gekommen, oder arbeiten als hochspezialisierte Insellösungen. Eine Einbindung in die globale IT-Strategie des Unternehmens ist daher häufig nicht mehr gewährleistet. Die Folge sind hohe Wartungskosten, knappe Ressourcen für Erweiterungen und Pflege sowie niedrige Anwender-Akzeptanz.

Vorhandene System-Standards nutzen

Um eine standardisierte, nahtlose Anbindung der Maschinen- und Enterprise Resource Planning-Ebene (ERP) zu ermöglichen, hat der Software-Anbieter Trebing + Himstedt eine durchgängige MES-Lösung basierend auf SAP-Technologien entwickelt. Das System gestattet, Produktions- und Qualitätssicherungsprozesse des ERP-Systems bis an den einzelnen Arbeitsplatz zu bringen.Die MES-Lösung TH Loox basiert auf der Integrationssoftware SAP MII sowie auf SAP Netweaver Technologie und wurde entwickelt, um die Komplexität des ERP-Systems zu reduzieren.

Zur Unterstützung einer weitgehend papierlosen Fertigung können Auftrags- und Herstellinformationen aus dem Unternehmenssystem rechtzeitig und bedarfsgerecht bereit gestellt, Rückmeldungen in Echtzeit verbucht und doppelte Dateneingaben vermieden werden. Elektronische Herstellanweisungen und touchbedienbare Weboberflächen auf Industrie-PC ermöglichen eine einfache Anwendung durch das Produktionspersonal. Drei Module zur Maschinen- und Betriebsdatenerfassung sowie zum Kennzahlen-Monitoring unterstützen eine ununterbrochene Produktion, auch wenn das Leitsystem nicht verfügbar ist. Ergänzend zu der MES-Lösung werden vorkonfigurierte Templates bereitgestellt, um die Einführung und das globale Roll-Out auf verschiedene Standorte zu beschleunigen.

Integriertes Qualitätsmanagement

Insbesondere bei komplexen und variantenreichen Produktionsprozessen ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Die Möglichkeit einer produktionsbegleitenden In-Prozesskontrolle unterstützt eine Null-Fehlerproduktion und schnelle Produktfreigaben im ERP-System für nachfolgende Arbeitsschritte oder die Auslieferungen an den Kunden. Dazu werden dem Produktionsmitarbeiter die jeweils gültigen Produktspezifikationen und Arbeitspläne aus dem ERP direkt am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Ein integriertes Qualitätsdatenmanagement erlaubt zudem, verbunden mit einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit, auch den zunehmenden regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden. Beispielsweise für Audits lassen sich sowohl die einzelnen Arbeitsschritte, Prüfparameter und Ergebnisse, als auch die während der Produktion eingesetzten Materialien mit Chargen- und Seriennummern schnell und problemlos ermitteln.

Produktionsüberwachung in Echtzeit

Für eine Optimierung der produktionsnahen Prozesse ist ein umfassender Überblick in der Maschinenebene eine entscheidende Voraussetzung. Um die Reaktionsfähigkeit der Fertigung zu erhöhen, sind dabei Echtzeit-Informationen unerlässlich. So lassen sich Handlungsbedarfe schnell und objektiv identifizieren und gezielt Maßnahmen ergreifen sowie bewerten. Dabei gilt es aus der Vielzahl der Informationen genau die für die jeweilige Person relevanten Informationen herauszufiltern und zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in angemessener Darstellung zur Verfügung zu stellen. Dazu liefert das MES automatisiert und rollenbasiert Kennzahlen zu Durchlaufzeiten, Rüstzeiten, Stillstands- und Störgründen, Qualitätskennzahlen sowie andere Analysen, bezogen auf Aufträge, Materialien oder Maschinen. Dadurch lassen sich Schwachstellen schnell aufdecken, Störungen gezielt beheben – aber auch kontinuierliche Analysen und Optimierungen der Produktionsprozesse vornehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige