Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integration im Fokus

Die Lücke zwischen kaufmännischer IT und Produktion lässt sich durch Manufacturing Execution-Systeme schließen. Für die Realisierung durchgehender Prozesse bis hin zur Produktionsanlage ist dabei eine enge Integration entscheidend. Ein Weg dorthin führt über den Ansatz, die Technologie des führenden Systems auch im Produktionsumfeld zu nutzen.

Reporting-Beispiel für den Meister-Arbeitsplatz: Anhand von Echtzeit-Kennzahlen lässt sich die Effizienz der Produktion überwachen. Bild: Trebing + Himsted

Um den heutigen Herausforderungen in der Produktion gerecht zu werden und flexibel am Markt agieren zu können, ist ein optimales Zusammenspiel von Menschen, Organisation und IT gefragt. In immer schnelleren Veränderungsprozessen gilt, es permanent auf neue Anforderungen zu reagieren und Fertigungsprozesse hinsichtlich Kosten, Qualität und Flexibilität zu verbessern.

Produktions-IT soll dabei unterstützen, hohe Qualität zu sichern, fristgerecht zu liefern und die Herstellkosten kontinuierlich zu reduzieren. Darüber hinaus soll sie zuverlässige Informationen für allen Entscheidungsebenen liefern, regulatorischen Anforderungen gerecht werden und Produktrisiken minimieren. Diese Anforderungen adressieren insbesondere Manufacturing Execution-Systeme (MES).

Doch viele Installationen oder Eigenentwicklungen sind in die Jahre gekommen, oder arbeiten als hochspezialisierte Insellösungen. Eine Einbindung in die globale IT-Strategie des Unternehmens ist daher häufig nicht mehr gewährleistet. Die Folge sind hohe Wartungskosten, knappe Ressourcen für Erweiterungen und Pflege sowie niedrige Anwender-Akzeptanz.

ANZEIGE

Vorhandene System-Standards nutzen

Um eine standardisierte, nahtlose Anbindung der Maschinen- und Enterprise Resource Planning-Ebene (ERP) zu ermöglichen, hat der Software-Anbieter Trebing + Himstedt eine durchgängige MES-Lösung basierend auf SAP-Technologien entwickelt. Das System gestattet, Produktions- und Qualitätssicherungsprozesse des ERP-Systems bis an den einzelnen Arbeitsplatz zu bringen.Die MES-Lösung TH Loox basiert auf der Integrationssoftware SAP MII sowie auf SAP Netweaver Technologie und wurde entwickelt, um die Komplexität des ERP-Systems zu reduzieren.

Zur Unterstützung einer weitgehend papierlosen Fertigung können Auftrags- und Herstellinformationen aus dem Unternehmenssystem rechtzeitig und bedarfsgerecht bereit gestellt, Rückmeldungen in Echtzeit verbucht und doppelte Dateneingaben vermieden werden. Elektronische Herstellanweisungen und touchbedienbare Weboberflächen auf Industrie-PC ermöglichen eine einfache Anwendung durch das Produktionspersonal. Drei Module zur Maschinen- und Betriebsdatenerfassung sowie zum Kennzahlen-Monitoring unterstützen eine ununterbrochene Produktion, auch wenn das Leitsystem nicht verfügbar ist. Ergänzend zu der MES-Lösung werden vorkonfigurierte Templates bereitgestellt, um die Einführung und das globale Roll-Out auf verschiedene Standorte zu beschleunigen.

Integriertes Qualitätsmanagement

Insbesondere bei komplexen und variantenreichen Produktionsprozessen ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Die Möglichkeit einer produktionsbegleitenden In-Prozesskontrolle unterstützt eine Null-Fehlerproduktion und schnelle Produktfreigaben im ERP-System für nachfolgende Arbeitsschritte oder die Auslieferungen an den Kunden. Dazu werden dem Produktionsmitarbeiter die jeweils gültigen Produktspezifikationen und Arbeitspläne aus dem ERP direkt am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt. Ein integriertes Qualitätsdatenmanagement erlaubt zudem, verbunden mit einer lückenlosen Rückverfolgbarkeit, auch den zunehmenden regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden. Beispielsweise für Audits lassen sich sowohl die einzelnen Arbeitsschritte, Prüfparameter und Ergebnisse, als auch die während der Produktion eingesetzten Materialien mit Chargen- und Seriennummern schnell und problemlos ermitteln.

Produktionsüberwachung in Echtzeit

Für eine Optimierung der produktionsnahen Prozesse ist ein umfassender Überblick in der Maschinenebene eine entscheidende Voraussetzung. Um die Reaktionsfähigkeit der Fertigung zu erhöhen, sind dabei Echtzeit-Informationen unerlässlich. So lassen sich Handlungsbedarfe schnell und objektiv identifizieren und gezielt Maßnahmen ergreifen sowie bewerten. Dabei gilt es aus der Vielzahl der Informationen genau die für die jeweilige Person relevanten Informationen herauszufiltern und zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in angemessener Darstellung zur Verfügung zu stellen. Dazu liefert das MES automatisiert und rollenbasiert Kennzahlen zu Durchlaufzeiten, Rüstzeiten, Stillstands- und Störgründen, Qualitätskennzahlen sowie andere Analysen, bezogen auf Aufträge, Materialien oder Maschinen. Dadurch lassen sich Schwachstellen schnell aufdecken, Störungen gezielt beheben – aber auch kontinuierliche Analysen und Optimierungen der Produktionsprozesse vornehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige