Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Informationstechnik in der Aus- und Weiterbildung von Ingenieuren verankern.

Ein neuer Fachausschuss soll ausarbeiten, welche Inhalte der angewandten Informatik für Ingenieure in Zukunft relevant sind. Hierfür ruft der VDI zur Mitarbeit auf.

Ins Leben gerufen hat der Fachbereich 1 'Informationstechnik' der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) den Fachausschuss FA 149. In seinem Thesenpapier ‘Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in der Ingenieurarbeit der Zukunft’ beschreibt der Verein, dass sich die klassischen Ingenieurdisziplinen darauf einstellen müssen, Informationstechnik immer stärker als Werkzeug in die tägliche Arbeit einzubeziehen. Aufbauend auf diesem Thesenpapier will der zu konstituierende Fachausschuss erarbeiten, welche Inhalte der angewandten Informatik für Ingenieure in Zukunft relevant sind, wie diese in dem heutige Curriculum eines Ingenieurstudiums verankert werden können und wie die Inhalte aufzubereiten sind, damit sie disziplingerecht vermittelt werden können. Ein Überblick über aktuelle Angebote auch in berufsbegleitenden Weiterbildungsprogrammen von Ingenieuren soll in die Ergebnisse der Arbeitsgruppe einfließen. Interessierte Fachleute sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen und werden gebeten ihren Teilnahmewunsch an die GPP-Geschäftsstelle an die E-Mail-Adresse gpp@vdi.de zu senden. Die Ergebnisse sollen in Form einer VDI/VDE-Richtlinie veröffentlicht werden.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige