Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Informationstechnik in der Aus- und Weiterbildung von Ingenieuren verankern.

Ein neuer Fachausschuss soll ausarbeiten, welche Inhalte der angewandten Informatik für Ingenieure in Zukunft relevant sind. Hierfür ruft der VDI zur Mitarbeit auf.

Ins Leben gerufen hat der Fachbereich 1 'Informationstechnik' der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) den Fachausschuss FA 149. In seinem Thesenpapier ‘Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik in der Ingenieurarbeit der Zukunft’ beschreibt der Verein, dass sich die klassischen Ingenieurdisziplinen darauf einstellen müssen, Informationstechnik immer stärker als Werkzeug in die tägliche Arbeit einzubeziehen. Aufbauend auf diesem Thesenpapier will der zu konstituierende Fachausschuss erarbeiten, welche Inhalte der angewandten Informatik für Ingenieure in Zukunft relevant sind, wie diese in dem heutige Curriculum eines Ingenieurstudiums verankert werden können und wie die Inhalte aufzubereiten sind, damit sie disziplingerecht vermittelt werden können. Ein Überblick über aktuelle Angebote auch in berufsbegleitenden Weiterbildungsprogrammen von Ingenieuren soll in die Ergebnisse der Arbeitsgruppe einfließen. Interessierte Fachleute sind zur aktiven Mitarbeit aufgerufen und werden gebeten ihren Teilnahmewunsch an die GPP-Geschäftsstelle an die E-Mail-Adresse gpp@vdi.de zu senden. Die Ergebnisse sollen in Form einer VDI/VDE-Richtlinie veröffentlicht werden.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige