Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie startet Normungsinitiative für Industrie 4.0

Deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen haben zur Hannover Messe 2016 die Gründung des ‚Standardization Council Industrie 4.0‘ angekündigt. Ziel der Initiative ist es, Standards für die digitale Produktion zu schaffen und diese national sowie international zu koordinieren.

Zur Hannover Messe 2016 werden deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen das 'Standardization Council Industrie 4.0' ins Leben rufen. Wie es in einer Pressemitteilung der Plattform Industrie 4.0 vom 20. April heißt, soll die Initiative neben der Koordination von Standards künftig die Interessen gegenüber internationalen Konsortien vertreten. Sie organisiert und gestaltet zudem die deutsche Normungsroadmap Industrie 4.0. Des Weiteren soll sie den Bedarf für neue Technologieprojekte ermitteln und deren internationale Umsetzung begleiten.

Grenzen überwinden

Die neue Normungsinitiative will einen Beitrag dazu leisten, die Grenzen zwischen der Elektrotechnik, dem Maschinenbau und der IT zu überwinden, um die von vielen Fachleuten geforderte Standardisierung voranzutreiben. Initiatoren der Organisation sind der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Unabhängig von der Plattform Industrie 4.0

Entstanden ist das Standardization Council Industrie 4.0 aus der Plattform Industrie 4.0 heraus. Die Plattform Industrie 4.0 ist ein koordinierendes Netzwerk zur Gestaltung der digitalen Transformation in der Produktion in Deutschland und erarbeitet hierfür unter anderem Handlungsempfehlungen für Politik und Unternehmen. Dazu gehört die Entwicklung und Verankerung von Standards, um sie national und international zu vereinheitlichen. Das Council wird unabhängig von der Plattform agieren und ist organisatorisch bei der DKE angesiedelt.

Für eine schnelle Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen gelten Standards oft als unerlässlich. Als Grundlage für ihre Standardisierungsbemühungen dient der neuen Initiative das 'Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 – Rami 4.0'. Dieses wurde innerhalb der Plattform Industrie 4.0 von der Arbeitsgruppe 'Referenzarchitekturen, Standards und Normen' erarbeitet. Die Arbeitsgruppe wird auch bei der Arbeit des Councils involviert sein.

Das Standardization Council Industrie 4.0 daran arbeiten, neue Technologien in Testzentren auf die Probe zu stellen. Ergänzt durch eine enge Zusammenarbeit mit dem von Plattform Industrie 4.0-Akteuren kürzlich gegründeten Verein Labs Network Industrie 4.0 können lassen sich Industrie 4.0-Anwendungen und die dort genutzten Standards testen. Die Ergebnisse werden über das Council in die Entwicklung von nationalen und internationalen Standards einfließen.

(Quelle:Plattform Industrie 4.0)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige