Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie startet Normungsinitiative für Industrie 4.0

Deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen haben zur Hannover Messe 2016 die Gründung des ‚Standardization Council Industrie 4.0‘ angekündigt. Ziel der Initiative ist es, Standards für die digitale Produktion zu schaffen und diese national sowie international zu koordinieren.

Zur Hannover Messe 2016 werden deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen das 'Standardization Council Industrie 4.0' ins Leben rufen. Wie es in einer Pressemitteilung der Plattform Industrie 4.0 vom 20. April heißt, soll die Initiative neben der Koordination von Standards künftig die Interessen gegenüber internationalen Konsortien vertreten. Sie organisiert und gestaltet zudem die deutsche Normungsroadmap Industrie 4.0. Des Weiteren soll sie den Bedarf für neue Technologieprojekte ermitteln und deren internationale Umsetzung begleiten.

Grenzen überwinden

Die neue Normungsinitiative will einen Beitrag dazu leisten, die Grenzen zwischen der Elektrotechnik, dem Maschinenbau und der IT zu überwinden, um die von vielen Fachleuten geforderte Standardisierung voranzutreiben. Initiatoren der Organisation sind der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Unabhängig von der Plattform Industrie 4.0

Entstanden ist das Standardization Council Industrie 4.0 aus der Plattform Industrie 4.0 heraus. Die Plattform Industrie 4.0 ist ein koordinierendes Netzwerk zur Gestaltung der digitalen Transformation in der Produktion in Deutschland und erarbeitet hierfür unter anderem Handlungsempfehlungen für Politik und Unternehmen. Dazu gehört die Entwicklung und Verankerung von Standards, um sie national und international zu vereinheitlichen. Das Council wird unabhängig von der Plattform agieren und ist organisatorisch bei der DKE angesiedelt.

Für eine schnelle Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen gelten Standards oft als unerlässlich. Als Grundlage für ihre Standardisierungsbemühungen dient der neuen Initiative das 'Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 – Rami 4.0'. Dieses wurde innerhalb der Plattform Industrie 4.0 von der Arbeitsgruppe 'Referenzarchitekturen, Standards und Normen' erarbeitet. Die Arbeitsgruppe wird auch bei der Arbeit des Councils involviert sein.

Das Standardization Council Industrie 4.0 daran arbeiten, neue Technologien in Testzentren auf die Probe zu stellen. Ergänzt durch eine enge Zusammenarbeit mit dem von Plattform Industrie 4.0-Akteuren kürzlich gegründeten Verein Labs Network Industrie 4.0 können lassen sich Industrie 4.0-Anwendungen und die dort genutzten Standards testen. Die Ergebnisse werden über das Council in die Entwicklung von nationalen und internationalen Standards einfließen.

(Quelle:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Corona-Krise beschäftigt Produktionsunternehmen weltweit und hat zu erheblichen Störungen im Produktionsalltag geführt. Betriebe mussten ihre Produktion zurückfahren oder sogar ganz einstellen. Nun ist Abstandhalten angesagt - auch in der Produktion. Oft ist dies jedoch nur schwer umzusetzen. Sensoren können dabei helfen, das Risiko für die eigenen Mitarbeiter zu minimieren.‣ weiterlesen

Früher war Scada oft nur zweckmäßiges Instrument zur Anlagen- und Prozessverwaltung. Doch im Zeitalter des Internet of Things und damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen rückt auch die Bedeutung der Scada-Plattform an eine bedeutendere Stelle.‣ weiterlesen

Viele große Unternehmen investieren derzeit in Digitaltechnik, um Transparenz in ihre Lieferketten zu bringen - und so Kosten einzusparen. Mit Radio-Frequency-Identification(RFID)-Technik von Kathrein werden die Durchläufe bei einem Stuttgarter Automobilhersteller besser planbar und Wartezeiten kürzer.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige