Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie startet Normungsinitiative für Industrie 4.0

Deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen haben zur Hannover Messe 2016 die Gründung des ‚Standardization Council Industrie 4.0‘ angekündigt. Ziel der Initiative ist es, Standards für die digitale Produktion zu schaffen und diese national sowie international zu koordinieren.

Zur Hannover Messe 2016 werden deutsche Industrieverbände und Normungsorganisationen das 'Standardization Council Industrie 4.0' ins Leben rufen. Wie es in einer Pressemitteilung der Plattform Industrie 4.0 vom 20. April heißt, soll die Initiative neben der Koordination von Standards künftig die Interessen gegenüber internationalen Konsortien vertreten. Sie organisiert und gestaltet zudem die deutsche Normungsroadmap Industrie 4.0. Des Weiteren soll sie den Bedarf für neue Technologieprojekte ermitteln und deren internationale Umsetzung begleiten.

Grenzen überwinden

Die neue Normungsinitiative will einen Beitrag dazu leisten, die Grenzen zwischen der Elektrotechnik, dem Maschinenbau und der IT zu überwinden, um die von vielen Fachleuten geforderte Standardisierung voranzutreiben. Initiatoren der Organisation sind der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), das Deutsche Institut für Normung (DIN), die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Unabhängig von der Plattform Industrie 4.0

Entstanden ist das Standardization Council Industrie 4.0 aus der Plattform Industrie 4.0 heraus. Die Plattform Industrie 4.0 ist ein koordinierendes Netzwerk zur Gestaltung der digitalen Transformation in der Produktion in Deutschland und erarbeitet hierfür unter anderem Handlungsempfehlungen für Politik und Unternehmen. Dazu gehört die Entwicklung und Verankerung von Standards, um sie national und international zu vereinheitlichen. Das Council wird unabhängig von der Plattform agieren und ist organisatorisch bei der DKE angesiedelt.

Für eine schnelle Umsetzung von Industrie 4.0-Lösungen gelten Standards oft als unerlässlich. Als Grundlage für ihre Standardisierungsbemühungen dient der neuen Initiative das 'Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 – Rami 4.0'. Dieses wurde innerhalb der Plattform Industrie 4.0 von der Arbeitsgruppe 'Referenzarchitekturen, Standards und Normen' erarbeitet. Die Arbeitsgruppe wird auch bei der Arbeit des Councils involviert sein.

Das Standardization Council Industrie 4.0 daran arbeiten, neue Technologien in Testzentren auf die Probe zu stellen. Ergänzt durch eine enge Zusammenarbeit mit dem von Plattform Industrie 4.0-Akteuren kürzlich gegründeten Verein Labs Network Industrie 4.0 können lassen sich Industrie 4.0-Anwendungen und die dort genutzten Standards testen. Die Ergebnisse werden über das Council in die Entwicklung von nationalen und internationalen Standards einfließen.

(Quelle:Plattform Industrie 4.0)


Das könnte Sie auch interessieren:

Während im Gastgewerbe und im Handel im Februar wieder mehr Menschen in Kurzarbeit waren, ist der Anteil in der Industrie erneut zurückgegangen. Insgesamt wird die Zahl der in Kurzarbeit Beschäftigten im Februar auf 2,8 Millionen Menschen geschätzt.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von D.velop hat den bisherigen Vorstand Mario Dönnebrink als neuen Vorstandsvorsitzenden bestätigt.‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2020 hat MES-Hersteller Cosmino aus Nürnberg das Funktionsmodul PreventiveAction weiterentwickelt. Das Modul soll durch das Einplanen und Erfassen der Wartungs- oder Reinigungsaktivität im MES sicherstellen, dass diese tatsächlich und regelmäßig stattfinden.‣ weiterlesen

Auf der Suche nach einer Fernzugriffslösung stieß Hansa Klimasysteme auf das Ixon-Portfolio. Überzeugt durch dessen Bedienung, wurde das ursprünglich angedachte Remote-System als weitreichendes Monitoring- und Visualisierungs-Paket umgesetzt - zum Vorteil der Kunden.‣ weiterlesen

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Bei KSB setzt man seit etwa einem Jahr auf ein Pick-by-light-System von Microsyst, was den Workflow an den Montagearbeitsplätzen effizienter gestaltet hat.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige