Anzeige
Beitrag drucken

Industrie-Anwendungen agil entwickeln

Auch für Industriebetriebe gewinnt Software als Produktbestandteil an Bedeutung. Der agile Entwicklungsprozess Scrum bietet dazu einfache Regeln, während sich das skalierbare V-Modell durch eine eindeutige Schnittstelle zwischen Auftraggeber und -nehmer auszeichnet. In Kombination können die beiden Methoden als verbindlicher und dennoch flexibler Rahmen für Software-Projekte dienen.



Software-Entwicklung nach dem Scrum-Prinzip geht von einem Product Backlog aus. Die dort hinterlegten Anforderungen an die zu entwickelnde Software werden ihren Prioritäten entsprechend in sogenannten Sprints abgearbeitet. Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH

Viele Industrieunternehmen – etwa Hersteller von Automatisierungstechnik – programmieren zunehmend auch Software für ihre Kunden, die damit immer häufiger zu einem Entscheidungskriterium bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter oder der passenden Lösung wird. Außerdem steht zu erwarten, dass die Bedeutung von Software für die Kundenbindung weiter wächst. Um innovative und erfolgreiche Anwendungen zu entwickeln, müssen Unternehmen ihre Entwicklungsprozesse allerdings in vielen Fällen zunächst anpassen. Denn Industrieunternehmen sind keine typischen Software-Entwickler und -Lieferanten, da sich ihre Entwicklungsprozesse in der Regel auf die Konzeption von Hardware ausrichten. Diese Abläufe entsprechen nicht immer der effizienten Entwicklung von Software.

Verantwortlichkeiten im Prozess hinterlegt

Fertigungsunternehmen greifen für die Produktentwicklung in der Regel auf das V-Modell als Standard zurück, wenn Endkunde oder Zielbranche eine Zertifizierung von Entwicklungsabläufen und Audits fordern. Auch in der Software-Entwicklung wird vielfach nach dem V-Modell gearbeitet. Der Ansatz beginnt zunächst mit der Anforderungsanalyse, einer Planung der Inkremente und dem Software-Entwurf, dem ein oder mehrere Implementierungsschritte folgen. Auf Seiten der Qualitätssicherung gibt es eine analoge Abfolge über Modul-, Integrations- sowie System- und Abnahmetests. Das V-Modell wird von einem ‚Quality-Gate‘-Prozess überlagert, bei dem der jeweils nächste Schritt nur gestartet werden darf, wenn der aktuelle Schritt gemäß einer Checkliste abgeschlossen ist. Der Vorteil dieser Vorgehensweise liegt in einer durchgängigen Dokumentation des Projektfortschritts und der Terminplanung sowie der klaren Zuweisung von Rollen und Verantwortlichkeiten. Die Praxis zeigt jedoch, dass insbesondere bei der Software-Entwicklung Termine häufig nicht eingehalten werden können und die Ergebnisse unter Umständen nicht den Wünschen des Auftraggebers entsprechen.

Agile Methoden zur Software-Entwicklung

Alternativ steht deshalb eine Reihe agiler Entwicklungsmethoden zur Verfügung, die hauptsächlich in kleinen Unternehmen genutzt werden. Die Methoden gehen davon aus, dass sich Anforderungen während des Projektverlaufs inhaltlich, aber auch in ihrer Priorität verändern können. Dazu zählt auch der Scrum-Prozess, der auf einem zentralen Lastenheft, dem Product Backlog basiert. Hier sind alle Anforderungen an die Software aufgeführt und mit Prioritäten versehen. Die Verantwortung für das Dokument liegt in der Rolle des Product Owners. Umgesetzt wird das Lastenheft in sogenannten Sprints. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um vier Wochen Inkremente, in denen ein Team die Anforderungen prioritätsgesteuert abarbeitet. Für die Zuordnung der Arbeitsprozesse und deren Realisierung ist das Team zuständig. Am Ende des Sprints wird das Ergebnis dem Product Owner vorgestellt, Feedback eingeholt und dieses bei Bedarf in Form priorisierter Anforderungen in den Product Backlog geschrieben. Auf diese Weise nähern sich Beteiligte aus Entwicklungs- und Marketing-Abteilung in enger Abstimmung dem Software-Release.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wohin entwickeln sich die Fabriken in den nächsten Jahren? Philipp Wallner von MathWorks wagt die Prognose, das fünf Faktoren darunter sein werden, die individuelles Fertigen und Ressourceneffizienz in Einklang bringen.‣ weiterlesen

Der einzige Trost beim Thema künstliche Intelligenz und Cybersicherheit? Dass auch die Angreifer nicht verstehen, wie die technologische Black Box KI genau funktioniert. Steve Rymell, Technikchef bei Airbus CyberSecurity, berichtet über die Notwendigkeit, künstliche Intelligenz auf dem Feld der IT-Sicherheit im Auge zu behalten - ohne ihr freilich einen Sonderstatus zuzuweisen.‣ weiterlesen

Weltweit streben Unternehmen nach digitalisierten Produktionsumgebungen. Schließlich verhelfen vernetzte Maschinen zu mehr Transparenz, Einsparpotentiale werden offenbar und die Produktionsplanung endlich realistischer. Doch vor der Vernetzung muss deren Zweck möglichst klar definiert sein, und auch das Koppeln der Maschinen selbst braucht Sachverstand.‣ weiterlesen

Dietmar Heinrich wird neuer Finanzvorstand der Dürr AG. Zudem ernannte der Aufsichtsrat Dr. Jochen Weyrauch zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden.‣ weiterlesen

Die Maschinenbauer aus Deutschland müssen sich in einem zunehmend schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld behaupten. Das Jahr 2019 war geprägt von einer schwachen Weltkonjunktur, immer härteren Drohungen und Sanktionen in den globalen Handelsstreitigkeiten, sowie einem tiefgreifenden Strukturwandel in der Autoindustrie.‣ weiterlesen

Nach einer Studie von Gartner soll bis 2022 der Geschäftswert von KI auf 2,85 Billionen Euro steigen. Der Löwenanteil davon wird voraussichtlich auf den Bereich der Kundenerfahrung entfallen, für das schon ausgereifte Tools am Markt existieren. Dieser Überblick zeigt, wie es heute um KI im Field Service Management steht und wohin die Reise geht.‣ weiterlesen

Eine Gießerei von Daimler-Motorblöcken rang mit Qualitätsproblemen und hohem Ausschuss. Nachdem sie eine KI-Lösung 15 Monate lang mit allen möglichen Unternehmensdaten fütterte, gab diese neue Betriebsparameter für die Produktion aus. Bereits im ersten Monat nach Anwendung dieser Parameter schleuste sie 50 Prozent weniger Motorblöcke aus.‣ weiterlesen

Nach einem zweistelligen Wachstum im September verzeichnete der Auftragseingang in der Elektroindustrie im Oktober einen Rückgang.‣ weiterlesen

70 Prozent der Firmen mit 250 bis 500 Beschäftigen setzen bereits Roboter ein. Mehr Produktivität und geringere Kosten sind die Hauptgründe dafür, wie die Umfrage von Reichelt Elektronik ergab.‣ weiterlesen

Wer braucht noch Touchscreens? Die nächste Lösungsgeneration für das industrielle Bedienen und Beobachten steht bereits vor der Tür. Noch sind diese Nachfolger eher in Nischen zu finden, aber dort kommunizieren Menschen bereits multi-sensuell mit ihrem Rechner.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige