Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0

"Das Versprechen von smarten Fabriken"

Beitrag drucken

Wie viel IT-Kompetenz besitzt der mittelständische Maschinen- und Anlagenbau?

Rauen: Wir werden zum Maschinenbau-Gipfel Mitte Oktober eine Studie der Impuls-Stiftung des VDMA dazu veröffentlichen, der ich nicht vorgreifen möchte. Fest steht allerdings, dass der Maschinenbau bereits eine hohe Awareness für die Industrie 4.0 hat. Wir als Verband widmen uns dem Thema schon seit einigen Jahren sehr intensiv. Und auch der politisch getragene Prozess mit der Plattform Industrie 4.0 hat dazu beigetragen, dass unsere Volkswirtschaft gegenüber den Marktbegleitern in der Welt einen zeitlichen Vorsprung herausgearbeitet hat. Die Frage ist, ob wir diesen halten und nutzen können. Ein großer Erfolg ist meiner Meinung nach, dass die mit der digitalen Transformation verbundenen strategischen Herausforderungen in den Unternehmensleitungen in Deutschland sehr früh auf den Tisch kamen. Zudem konnten wir die Marke Industrie 4.0 weltweit etablieren. Wir haben uns hier als Leitanbieter neu positioniert und auch den Anspruch verdeutlicht, bei der IT-Technologie vorne zu sein. Auf der Produktseite müssen wir zwar noch viel liefern, aber die Tür haben wir erst mal sehr weit aufgemacht.

Auf der anderen Seite …
:

Rauen: Um noch konkreter zu werden: Ich glaube, dass auch die einzelnen Maschinenbauunternehmen ganz gut dastehen. Es gibt natürlich First Mover, die schon mit einer Smart Factory antreten. Es gibt auch Firmen, die haben mit alldem noch nicht so viel am Hut, aber im Durchschnitt der Branche ist das Thema Industrie 4.0 auf dem Tisch. Sie fragen sich, was bedeutet die Entwicklung für meine Produkte? Was bedeutet das für meine Prozesse? Wie sieht eine Digitalisierung bei mir aus? Und sie fragen sich nach Geschäftsmodellen. Die Bewegung in der Branche spiegelt sich auch bei der Nachfrage nach unseren VDMA-Angeboten wider, entsprechende Veranstaltungen sind zum Beispiel immer ausgebucht.

Welchen Eindruck haben Sie von der Art, wie das Thema Industrial Internet of Things in den Vereinigten Staaten vorangetrieben wird?

Rauen: Wir haben führende US-Unternehmen, die von Anfang an hier in Deutschland in den Dialogplattformen aktiv waren und noch immer sind, gerade aus dem IT-Bereich. Auf der anderen Seite gibt es global agierende deutsche Unternehmen, die sich anschauen, was im Industrial Internet Consortium geschieht. Es ist überall ein Beobachten und Mitmachen. Ich bin aber ganz guter Dinge, dass wir weiterhin eine gute Ausgangsposition haben, weil wir verschiedenste Kompetenzen erfolgreich zusammenbringen. Wir haben eine hervorragend aufgestellte Automatisierungsindustrie, auch im Bereich der IT-Lösungen. Wir sind definitiv die führende Nation, was Produktionstechnologien angeht. Natürlich gibt es die großen IT-Player in den USA, die Big-Data-Management vielleicht noch besser beherrschen, aber gerade diese bringen sich auch bei uns ein. Wir haben ein hervorragendes Netzwerk zwischen Industrie und Wissenschaft im Bereich der Produktionstechnologie. Da können wir guten Mutes weitermachen.

Welche Unterstützung fordern Sie von der Politik?

Rauen: Wir sehen uns hier in einem Boot. Im Vordergrund steht, die anstehenden Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Angesichts der Dringlichkeit könnte ich mir allerdings schon vorstellen, dass wir bei der Forschung an der intelligenten Produktion noch mehr Gas geben müssen. Die öffentliche Hand kann mit entsprechenden Vernetzungsformaten weiter Akzente setzen. Im Bereich der Infrastruktur steht sicherlich der Breitband-Ausbau an. Industrie 4.0 wird nur mit einer Infrastruktur stattfinden, die sowohl die notwendigen Geschwindigkeiten als auch die erforderliche Robustheit und IT-Security bietet. Und dann haben wir viele Fragen, die Industrie, Wissenschaft und Politik gemeinsam klären müssen, wie das Eigentum von Daten und die Zukunft der Arbeit. Was bieten die neuen Technologien für Herausforderungen und Möglichkeiten? Was bedeutet das für den Mitarbeiter und für das Miteinander? Vieles davon wird derzeit, also nach der Übergabe der Verbändeplattform [Anm. d. Red: Beteiligt waren die Verbände Bitkom, VDMA und ZVEI] zur Hannover Messe, durch die Politik priorisiert und umgesetzt. Ein Beispiel ist die Neukonstituierung von zwei Arbeitsgruppen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Tim van Wasen tritt die Nachfolge von Stéphane Paté an und wird Geschäftsführer von Dell Technologies Deutschland.‣ weiterlesen

Überwachungssysteme, die vor Einbrüchen schützen sollen und sich per Smartphone-App steuern lassen, sollen die Nutzer in Sicherheit wiegen. Dass dieses Gefühl trügen kann, haben Studierende aus dem Studiengang Informatik an der Hochschule Emden/Leer im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgedeckt.‣ weiterlesen

Das IT-Unternehmen Checkmarx hat das Tool Supply Chain Security vorgestellt. Das Programm zielt aber nicht auf die physische Lieferkette eines Produktionsunternehmens ab, sondern überwacht im Zusammenspiel mit Checkmarx Software Composition Analysis (SCA) den Health- und Security-Status von Open-Source-Projekten mit Blick auf mögliche Anomalien.‣ weiterlesen

Unternehmen haben bezüglich der Digitalisierung ihrer Qualitätsprozesse heute mehr Möglichkeiten denn je. Beim Blick auf klassische Produktionsunternehmen und deren Systemlandschaften kommen ERP- und CRM-Systeme, MES-Software und CAQ-Lösungen zum Vorschein, die durch offene Schnittstellenkonzepte wie OpenAPI in Summe wesentlich mehr Integrationsmöglichkeiten als früher mitbringen.‣ weiterlesen

Mit der weltgrößten Spaltrohrmotorpumpe mit Explosionsschutz konnte Hermetic-Pumpen für Aufsehen sorgen. Um bei der Entwicklung und Fertigung der Spezialpumpen erforderliche Normen und Vorgaben möglichst effizient umzusetzen, setzt der Hersteller aus Gundelfingen auf ein Integriertes Managementsystem.‣ weiterlesen

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige