Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0

"Das Versprechen von smarten Fabriken"

Beitrag drucken

Wie viel IT-Kompetenz besitzt der mittelständische Maschinen- und Anlagenbau?

Rauen: Wir werden zum Maschinenbau-Gipfel Mitte Oktober eine Studie der Impuls-Stiftung des VDMA dazu veröffentlichen, der ich nicht vorgreifen möchte. Fest steht allerdings, dass der Maschinenbau bereits eine hohe Awareness für die Industrie 4.0 hat. Wir als Verband widmen uns dem Thema schon seit einigen Jahren sehr intensiv. Und auch der politisch getragene Prozess mit der Plattform Industrie 4.0 hat dazu beigetragen, dass unsere Volkswirtschaft gegenüber den Marktbegleitern in der Welt einen zeitlichen Vorsprung herausgearbeitet hat. Die Frage ist, ob wir diesen halten und nutzen können. Ein großer Erfolg ist meiner Meinung nach, dass die mit der digitalen Transformation verbundenen strategischen Herausforderungen in den Unternehmensleitungen in Deutschland sehr früh auf den Tisch kamen. Zudem konnten wir die Marke Industrie 4.0 weltweit etablieren. Wir haben uns hier als Leitanbieter neu positioniert und auch den Anspruch verdeutlicht, bei der IT-Technologie vorne zu sein. Auf der Produktseite müssen wir zwar noch viel liefern, aber die Tür haben wir erst mal sehr weit aufgemacht.

Auf der anderen Seite …
:

Rauen: Um noch konkreter zu werden: Ich glaube, dass auch die einzelnen Maschinenbauunternehmen ganz gut dastehen. Es gibt natürlich First Mover, die schon mit einer Smart Factory antreten. Es gibt auch Firmen, die haben mit alldem noch nicht so viel am Hut, aber im Durchschnitt der Branche ist das Thema Industrie 4.0 auf dem Tisch. Sie fragen sich, was bedeutet die Entwicklung für meine Produkte? Was bedeutet das für meine Prozesse? Wie sieht eine Digitalisierung bei mir aus? Und sie fragen sich nach Geschäftsmodellen. Die Bewegung in der Branche spiegelt sich auch bei der Nachfrage nach unseren VDMA-Angeboten wider, entsprechende Veranstaltungen sind zum Beispiel immer ausgebucht.

ANZEIGE

Welchen Eindruck haben Sie von der Art, wie das Thema Industrial Internet of Things in den Vereinigten Staaten vorangetrieben wird?

Rauen: Wir haben führende US-Unternehmen, die von Anfang an hier in Deutschland in den Dialogplattformen aktiv waren und noch immer sind, gerade aus dem IT-Bereich. Auf der anderen Seite gibt es global agierende deutsche Unternehmen, die sich anschauen, was im Industrial Internet Consortium geschieht. Es ist überall ein Beobachten und Mitmachen. Ich bin aber ganz guter Dinge, dass wir weiterhin eine gute Ausgangsposition haben, weil wir verschiedenste Kompetenzen erfolgreich zusammenbringen. Wir haben eine hervorragend aufgestellte Automatisierungsindustrie, auch im Bereich der IT-Lösungen. Wir sind definitiv die führende Nation, was Produktionstechnologien angeht. Natürlich gibt es die großen IT-Player in den USA, die Big-Data-Management vielleicht noch besser beherrschen, aber gerade diese bringen sich auch bei uns ein. Wir haben ein hervorragendes Netzwerk zwischen Industrie und Wissenschaft im Bereich der Produktionstechnologie. Da können wir guten Mutes weitermachen.

Welche Unterstützung fordern Sie von der Politik?

Rauen: Wir sehen uns hier in einem Boot. Im Vordergrund steht, die anstehenden Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Angesichts der Dringlichkeit könnte ich mir allerdings schon vorstellen, dass wir bei der Forschung an der intelligenten Produktion noch mehr Gas geben müssen. Die öffentliche Hand kann mit entsprechenden Vernetzungsformaten weiter Akzente setzen. Im Bereich der Infrastruktur steht sicherlich der Breitband-Ausbau an. Industrie 4.0 wird nur mit einer Infrastruktur stattfinden, die sowohl die notwendigen Geschwindigkeiten als auch die erforderliche Robustheit und IT-Security bietet. Und dann haben wir viele Fragen, die Industrie, Wissenschaft und Politik gemeinsam klären müssen, wie das Eigentum von Daten und die Zukunft der Arbeit. Was bieten die neuen Technologien für Herausforderungen und Möglichkeiten? Was bedeutet das für den Mitarbeiter und für das Miteinander? Vieles davon wird derzeit, also nach der Übergabe der Verbändeplattform [Anm. d. Red: Beteiligt waren die Verbände Bitkom, VDMA und ZVEI] zur Hannover Messe, durch die Politik priorisiert und umgesetzt. Ein Beispiel ist die Neukonstituierung von zwei Arbeitsgruppen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige