Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0 realisieren – Achtung: Agenten im Netz!

Ein Agentensystem, ein nützliches System zur Realisierung von Industrie 4.0.

Der Begriff Agent ist umgangssprachlich eher negativ besetzt. In der Technik ist dies jedoch anders: Hier ist ein Agent beziehungsweise ein Agentensystem ein nützliches System und kann zur Realisierung von Industrie 4.0 genutzt werden. Das kann ein solches System aufgrund seiner Eigenschaften (autonom, kognitiv, kommunikativ, modal adaptiv, proaktiv, reaktiv, robust und sozial). Ein Gedanke bei Industrie 4.0 ist, die Produkte bis zur Stückzahl eins zu individualisieren und zu denselben oder nur geringfügig höheren Kosten zu produzieren als im Massenmarkt mit einer großen Stückzahl. Dafür braucht man eine höhere Flexibilität, beispielsweise Anpassungsfähigkeit, Skalierbarkeit und Integrationsfähigkeit der genutzten Automatisierungssysteme. Softwareagenten können die bisherigen statischen und hierarchischen Systeme flexibler gestalten und für deren intelligente Vernetzung sorgen, weil sie autonom sind, voneinander wissen und kooperieren. Der Fachausschuss 5.16 ‘Agentensysteme’ im Fachbereich ‘Industrielle Informationstechnik’ der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik unter Vorsitz von Professorin Birgit Vogel-Heuser (TUM München) kümmert sich um dieses Thema. Wie der VDI mitteilt, sind Experten aus der Industrie willkommen, die mitarbeiten möchten.

(Quelle:VDI)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige