Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In-Memory, Echtzeitreporting und Co.

Was das Enterprise Resource Planning der Zukunft leistet

Eine hohe 'Manufacturing Intelligence' und ein 'Dynamic Production Reporting' in Echtzeit gehören zu wichtigen Bausteinen für die effiziente Umsetzung von Vorhaben in Richtung Industrie 4.0. Die Voraussetzungen dafür schafft ein Enterprise Resource Planning auf Basis einer modernen In-Memory-Technologie in Verbindung mit leistungsfähigen Analysewerkzeugen.

Bild: © mikkolem – Fotolia.com

Fertigungsunternehmen aller Branchen und Größen stehen heute unter hohem Wettbewerbsdruck. Der globale Markt entwickelt sich dynamisch, ständig drängt neue Konkurrenz hinein. Wer in diesem Umfeld erfolgreich operieren will, muss neue Produkte und Dienstleistungen in immer kürzeren Zyklen entwickeln und auf den Markt bringen, und zwar unter strikter Einhaltung der Anforderungen der Kunden und unter Beachtung aller Qualitätsnormen und gesetzlichen Vorschriften. Durch die digitale Transformation steht die Industrie zudem an der Schwelle zu einer neuen Form der industriellen Produktion – der Industrie 4.0. Mit moderner Technologie lassen sich die reale und die virtuelle Welt zu einem Internet der Dinge, Dienste und Daten verbinden und die Wertschöpfungskette in einer Smart Factory mit dezentralen, selbststeuernden Arbeitsabläufen digital vernetzen. Dadurch kann nicht nur die Flexibilität und Transparenz der Prozesse in den Produktionshallen erhöht werden, sondern es schafft auch die Grundlage für Innovationen sowie neue Service- und Geschäftsmodelle.

Predictive Maintenance in der Smart Factory

Man denke nur an die vorausschauende Wartung, die sogenannte Predictive Maintenance. Erhalten die Werker und die Produktionsleitung eine klare Sicht auf den aktuellen Anlagenzustand, können Wartungsarbeiten veranlasst werden, noch ehe Ausschuss produziert wird. Dadurch werden ungeplante Stillstandzeiten auf ein Minimum reduziert und Kosten eingespart. Predictive Maintenance hilft Fertigungsunternehmen nicht nur bei der Optimierung der Abläufe im Shop Floor, sondern ermöglicht auch den Aufbau wettbewerbsdifferenzierender Geschäftsprozesse mit dem Kunden. Können zum Beispiel Maschinen, die beim Kunden stehen, Zustandsdaten automatisch an den Hersteller übermitteln, kann dieser hoch individualisierte Serviceangebote oder neue und effizientere Vertriebsstrategien entwickeln. Die Voraussetzung dafür ist eine eng verzahnte Supply Chain mit einem reibungslosen und bestmöglich abgesicherten Informationsfluss bis hinein in das Enterprise Resource Planning-System (ERP), das auf moderner In-Memory-Technologie basiert und so eine Datenanalyse nahezu in Echtzeit ermöglicht.

Die Produktion intelligent machen

Wichtige Bausteine zur Realisierung solcher und ähnlicher Szenarien, die in Richtung Industrie 4.0 weisen, sind unter anderem eine hohe ‚Manufacturing Intelligence‘ (MI) sowie ein ‚Dynamic Production Reporting‘. Manufacturing Intelligence schafft hierbei die Grundlage zur Erschließung zusätzlicher Optimierungspotenziale in der Produktion. Um schnell und zuverlässig die richtigen Entscheidungen treffen zu können, muss jeder einzelne Mitarbeiter, ob Maschinenbediener, Produktions- oder Werksleiter, stets Zugriff auf aktuelle Informationen und Kennzahlen aus den produktionsnahen Systemen im Shop Floor erhalten. Sind diese Daten sofort verfügbar, dann lassen sich nämlich auch die Abläufe in der Fertigung nahezu in Echtzeit überwachen. Abweichungen oder Störungen werden sofort erkannt, und man kann ohne Verzögerung darauf reagieren. Mithilfe von Simulationen und vorausschauenden Analysen können selbst Muster bei Anomalien identifiziert und daraus Maßnahmen abgeleitet werden, mit denen sich die Effektivität der Produktionsprozesse vorausschauend und dauerhaft verbessern lässt. Ein Beispiel aus der Praxis hierfür sind produktionsbegleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen, die Sensordaten analysieren: So kann auf Basis von Advanced Analytics durch Ähnlichkeitsanalysen der produzierten Einzelteile sichergestellt werden, dass Unregelmäßigkeiten nicht unentdeckt bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Rund 130 Aussteller werden am 12. und 13. Februar auf der FMB-Süd in Augsburg erwartet. Der Branchenmix reicht von der Metall- und Kunststoffverarbeitung über Montage-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie Antriebstechnik bis zur Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Vom 12. bis zum 13. Februar 2020 findet in Dortmund die Maintenance statt. Rund 220 Aussteller werden dann auf dem dortigen Messegelände erwartet - darunter Dienstleister, Handelshäuser und Software-Anbieter. Wie die Veranstalter mitteilen, werden auch zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer vor Ort sein.‣ weiterlesen

Menschen können Probleme entweder logisch und mit Ruhe betrachten, oder spontan und emotional entscheiden. Ähnlich geht es dem Computer: Moderne Deep-Learning-Verfahren liefern schnelle Ergebnisse, die jedoch nicht nachvollziehbar sind. Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) untersuchen nun, wie sich diese Ergebnisse durch formale Verfahren überprüfen lassen und so verlässlicher werden – ohne an Schnelligkeit einzubüßen.‣ weiterlesen

Das Konzept der 'Master Data Quality Gates' soll in Unternehmen für stets korrekte Stammdaten sorgen. Im Kern werden dabei die Daten kontinuierlich und automatisch kontrolliert, statt etwa vor einem Softwareprojekt aus dieser Aufgabe jedes Mal ein Großprojekt zu machen.‣ weiterlesen

Ein ausgeschalteter Rechner gilt als sicher - arbeiten kann man darauf allerdings auch nicht. Das Dilemma zwischen Funktion und Sicherheit beschäftigt jeden, der die IT industrieller Anlagen schützen soll. Alle Rechner mit Kommunikationsverbindung zu einer Produktionsanlage sind ein potentielles Einfalltor und eine Gefahr für die IT-Sicherheit.‣ weiterlesen

Die Stromkosten für deutsche Rechenzentrumsbetreiber sind mit 113,11€ pro Megawattstunde am höchsten. Der große Unterschied zu den Nachbarländern ergibt sich dabei aus den Nebenkosten.‣ weiterlesen

Wer die digitale Transformation im Unternehmen vorantreiben will, kommt an dem vorhandenen ERP-System nicht vorbei. Ob die Lösung den Anforderungen auch künftig gerecht wird, oder ob es Zeit für einen Wechsel ist, lässt sich in einem Digitalisierungscheck ermitteln.‣ weiterlesen

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige