Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In-Memory, Echtzeitreporting und Co.

Was das Enterprise Resource Planning der Zukunft leistet

Eine hohe 'Manufacturing Intelligence' und ein 'Dynamic Production Reporting' in Echtzeit gehören zu wichtigen Bausteinen für die effiziente Umsetzung von Vorhaben in Richtung Industrie 4.0. Die Voraussetzungen dafür schafft ein Enterprise Resource Planning auf Basis einer modernen In-Memory-Technologie in Verbindung mit leistungsfähigen Analysewerkzeugen.

Bild: © mikkolem – Fotolia.com

Fertigungsunternehmen aller Branchen und Größen stehen heute unter hohem Wettbewerbsdruck. Der globale Markt entwickelt sich dynamisch, ständig drängt neue Konkurrenz hinein. Wer in diesem Umfeld erfolgreich operieren will, muss neue Produkte und Dienstleistungen in immer kürzeren Zyklen entwickeln und auf den Markt bringen, und zwar unter strikter Einhaltung der Anforderungen der Kunden und unter Beachtung aller Qualitätsnormen und gesetzlichen Vorschriften. Durch die digitale Transformation steht die Industrie zudem an der Schwelle zu einer neuen Form der industriellen Produktion – der Industrie 4.0. Mit moderner Technologie lassen sich die reale und die virtuelle Welt zu einem Internet der Dinge, Dienste und Daten verbinden und die Wertschöpfungskette in einer Smart Factory mit dezentralen, selbststeuernden Arbeitsabläufen digital vernetzen. Dadurch kann nicht nur die Flexibilität und Transparenz der Prozesse in den Produktionshallen erhöht werden, sondern es schafft auch die Grundlage für Innovationen sowie neue Service- und Geschäftsmodelle.

Predictive Maintenance in der Smart Factory

Man denke nur an die vorausschauende Wartung, die sogenannte Predictive Maintenance. Erhalten die Werker und die Produktionsleitung eine klare Sicht auf den aktuellen Anlagenzustand, können Wartungsarbeiten veranlasst werden, noch ehe Ausschuss produziert wird. Dadurch werden ungeplante Stillstandzeiten auf ein Minimum reduziert und Kosten eingespart. Predictive Maintenance hilft Fertigungsunternehmen nicht nur bei der Optimierung der Abläufe im Shop Floor, sondern ermöglicht auch den Aufbau wettbewerbsdifferenzierender Geschäftsprozesse mit dem Kunden. Können zum Beispiel Maschinen, die beim Kunden stehen, Zustandsdaten automatisch an den Hersteller übermitteln, kann dieser hoch individualisierte Serviceangebote oder neue und effizientere Vertriebsstrategien entwickeln. Die Voraussetzung dafür ist eine eng verzahnte Supply Chain mit einem reibungslosen und bestmöglich abgesicherten Informationsfluss bis hinein in das Enterprise Resource Planning-System (ERP), das auf moderner In-Memory-Technologie basiert und so eine Datenanalyse nahezu in Echtzeit ermöglicht.

Die Produktion intelligent machen

Wichtige Bausteine zur Realisierung solcher und ähnlicher Szenarien, die in Richtung Industrie 4.0 weisen, sind unter anderem eine hohe ‚Manufacturing Intelligence‘ (MI) sowie ein ‚Dynamic Production Reporting‘. Manufacturing Intelligence schafft hierbei die Grundlage zur Erschließung zusätzlicher Optimierungspotenziale in der Produktion. Um schnell und zuverlässig die richtigen Entscheidungen treffen zu können, muss jeder einzelne Mitarbeiter, ob Maschinenbediener, Produktions- oder Werksleiter, stets Zugriff auf aktuelle Informationen und Kennzahlen aus den produktionsnahen Systemen im Shop Floor erhalten. Sind diese Daten sofort verfügbar, dann lassen sich nämlich auch die Abläufe in der Fertigung nahezu in Echtzeit überwachen. Abweichungen oder Störungen werden sofort erkannt, und man kann ohne Verzögerung darauf reagieren. Mithilfe von Simulationen und vorausschauenden Analysen können selbst Muster bei Anomalien identifiziert und daraus Maßnahmen abgeleitet werden, mit denen sich die Effektivität der Produktionsprozesse vorausschauend und dauerhaft verbessern lässt. Ein Beispiel aus der Praxis hierfür sind produktionsbegleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen, die Sensordaten analysieren: So kann auf Basis von Advanced Analytics durch Ähnlichkeitsanalysen der produzierten Einzelteile sichergestellt werden, dass Unregelmäßigkeiten nicht unentdeckt bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Mit Microsoft Dynamics 365 Online und einer CRM-Branchenlösung von Orbis hat Triflex den Grundstein zur Harmonisierung der IT-Landschaft und für durchgängige Datenflüsse und Prozesse im Vertrieb und im Marketing gelegt. Datenverwaltung in der Cloud schafft jetzt die Transparenz für effizienteren Vertrieb und zum Heben neuen Absatzpotenzials.‣ weiterlesen

Wenn Unternehmen Digitalisierungsprojekte angehen, tun sie dies oft mit einem externen Partner. Die Frage ist nur mit Welchem? IFS hat in einer Studie ermittelt, welche Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen.‣ weiterlesen

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird im neuen Forschungsbereich 'Nachhaltige Produktion' erarbeitet, wie Unternehmen ihre meist noch linearen Fertigungsprozesse in Richtung einer Kreislaufwirtschaft entwickeln können. Erste Projekte laufen bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige