Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In-Memory, Echtzeitreporting und Co.

Was das Enterprise Resource Planning der Zukunft leistet

Eine hohe 'Manufacturing Intelligence' und ein 'Dynamic Production Reporting' in Echtzeit gehören zu wichtigen Bausteinen für die effiziente Umsetzung von Vorhaben in Richtung Industrie 4.0. Die Voraussetzungen dafür schafft ein Enterprise Resource Planning auf Basis einer modernen In-Memory-Technologie in Verbindung mit leistungsfähigen Analysewerkzeugen.

Bild: © mikkolem – Fotolia.com

Fertigungsunternehmen aller Branchen und Größen stehen heute unter hohem Wettbewerbsdruck. Der globale Markt entwickelt sich dynamisch, ständig drängt neue Konkurrenz hinein. Wer in diesem Umfeld erfolgreich operieren will, muss neue Produkte und Dienstleistungen in immer kürzeren Zyklen entwickeln und auf den Markt bringen, und zwar unter strikter Einhaltung der Anforderungen der Kunden und unter Beachtung aller Qualitätsnormen und gesetzlichen Vorschriften. Durch die digitale Transformation steht die Industrie zudem an der Schwelle zu einer neuen Form der industriellen Produktion – der Industrie 4.0. Mit moderner Technologie lassen sich die reale und die virtuelle Welt zu einem Internet der Dinge, Dienste und Daten verbinden und die Wertschöpfungskette in einer Smart Factory mit dezentralen, selbststeuernden Arbeitsabläufen digital vernetzen. Dadurch kann nicht nur die Flexibilität und Transparenz der Prozesse in den Produktionshallen erhöht werden, sondern es schafft auch die Grundlage für Innovationen sowie neue Service- und Geschäftsmodelle.

Predictive Maintenance in der Smart Factory

Man denke nur an die vorausschauende Wartung, die sogenannte Predictive Maintenance. Erhalten die Werker und die Produktionsleitung eine klare Sicht auf den aktuellen Anlagenzustand, können Wartungsarbeiten veranlasst werden, noch ehe Ausschuss produziert wird. Dadurch werden ungeplante Stillstandzeiten auf ein Minimum reduziert und Kosten eingespart. Predictive Maintenance hilft Fertigungsunternehmen nicht nur bei der Optimierung der Abläufe im Shop Floor, sondern ermöglicht auch den Aufbau wettbewerbsdifferenzierender Geschäftsprozesse mit dem Kunden. Können zum Beispiel Maschinen, die beim Kunden stehen, Zustandsdaten automatisch an den Hersteller übermitteln, kann dieser hoch individualisierte Serviceangebote oder neue und effizientere Vertriebsstrategien entwickeln. Die Voraussetzung dafür ist eine eng verzahnte Supply Chain mit einem reibungslosen und bestmöglich abgesicherten Informationsfluss bis hinein in das Enterprise Resource Planning-System (ERP), das auf moderner In-Memory-Technologie basiert und so eine Datenanalyse nahezu in Echtzeit ermöglicht.

Die Produktion intelligent machen

Wichtige Bausteine zur Realisierung solcher und ähnlicher Szenarien, die in Richtung Industrie 4.0 weisen, sind unter anderem eine hohe ‚Manufacturing Intelligence‘ (MI) sowie ein ‚Dynamic Production Reporting‘. Manufacturing Intelligence schafft hierbei die Grundlage zur Erschließung zusätzlicher Optimierungspotenziale in der Produktion. Um schnell und zuverlässig die richtigen Entscheidungen treffen zu können, muss jeder einzelne Mitarbeiter, ob Maschinenbediener, Produktions- oder Werksleiter, stets Zugriff auf aktuelle Informationen und Kennzahlen aus den produktionsnahen Systemen im Shop Floor erhalten. Sind diese Daten sofort verfügbar, dann lassen sich nämlich auch die Abläufe in der Fertigung nahezu in Echtzeit überwachen. Abweichungen oder Störungen werden sofort erkannt, und man kann ohne Verzögerung darauf reagieren. Mithilfe von Simulationen und vorausschauenden Analysen können selbst Muster bei Anomalien identifiziert und daraus Maßnahmen abgeleitet werden, mit denen sich die Effektivität der Produktionsprozesse vorausschauend und dauerhaft verbessern lässt. Ein Beispiel aus der Praxis hierfür sind produktionsbegleitende Qualitätssicherungsmaßnahmen, die Sensordaten analysieren: So kann auf Basis von Advanced Analytics durch Ähnlichkeitsanalysen der produzierten Einzelteile sichergestellt werden, dass Unregelmäßigkeiten nicht unentdeckt bleiben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist Secunet übernimmt den Berliner Cloud-Betreiber SysEleven. Der Kaufpreis beträgt 50Mio.€.‣ weiterlesen

Trotz aktueller Krisen plant die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer die eigene Belegschaft aufstocken. Laut einer VDMA-Umfrage sehen die Befragten zudem Engpässe in fast allen Beschäftigungsgruppen.‣ weiterlesen

IDS Imaging Development Systems hat das Embedded-Vision-System IDS NXT Ocean erweitert. Neu ist etwa das Multi-Region Of Interest für KI-basierte Objektdetektion und die Möglichkeit, per App verschiedene neuronale Netze für verschiedene Aufgaben in einem Bild zu nutzen.‣ weiterlesen

Telefónica Tech erwirbt BE-terna und will damit seine Position als Technologie-Dienstleister stärken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige