Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Implementierungsprojekte flexibel abwickeln

Agile Projektmanagementmethoden lassen sich erfolgreich auf Einführungsprojekte in der Fertigung anwenden. Sie helfen, Kosten zu reduzieren und Risiken zu minimieren, wenn zum Beispiel mit der Einführung einer Manufacturing Execution-Lösung am 'offenen Herzen' der Produktion operiert wird.

Bild: Fotolia / CHW

Die Einführung moderner Software-Lösungen zur integrierten Produktionssteuerung versprechen hohe Flexibilität sowie mehr Transparenz in der Fertigung. Jedoch birgt die Implementierung auch Risiken, die sich aus möglichen Änderungen für den Fertigungsprozess ergeben. Moderne Manufacturing Execution-Systeme (MES) bieten beispielsweise individuelle und ergonomische Eingabemasken, die es dem Werker ermöglichen, direkt am Arbeitsplatz relevante Daten aus der PRoduktion abzurufen und zu erfassen. Hierbei entstehen aber auch Risiken bedingt durch die Integrationstiefe, die aus der engen Verzahnung von Menschen und Maschinen resultieren. Der Erfolg einer Einführung hängt entscheidend davon ab, individuelle Bedarfe und mögliche Probleme rechtzeitig zu erkennen und zu lösen. Erfahrungen bei der Einführung von MES-Lösungen zeigen, dass insbesondere bei verteilten Fertigungsstrukturen und einer hohen IT-Durchdringung von einem ‚Big Bang‘ abzuraten ist – und somit eine flexiblere Implementierung in kurzen Intervallen zu bevorzugen sind.

Agile Integration fördert die Selbstorganisation

Seit einigen Jahren sind sogenannte agile Projektmanagementmethoden in der Software-Entwicklung in Mode und werden auch von Dell Services im Standard schon seit längerem angewandt. Bei Einführungsprojekten für Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP), aber insbesondere auch bei Integrationsprojekten für die Fertigung, lassen sich diese Methoden sehr gut anwenden. Von klassischen Projektmanagementmethoden unterscheiden sich agile Ansätze dadurch, dass sie Unternehmen und Implementierungspartner von Beginn an in einen regelmäßigen Dialogprozess einbinden. So wird nicht erst bei Ablieferung des Gewerks, also zum Ende des Einführungsprojektes, das Erreichte begutachtet, sondern kontinuierlich in relativ kurzen Abständen. Motiviert sind solche Vorgehensweisen nicht zuletzt durch Elemente der Lean Production, denn sie erlauben den beteiligten Teams die Selbstorganisation ihrer Arbeit und stellen den Menschen in den Mittelpunkt des Projektes.

Kostenvorteile im Vergleich zu klassischer Projektierung

Eine Variante der agilen Projektierung ist die sogenannte Scrum-Methode. Der Begriff stammt aus dem englischen Rugby und bezeichnet dort eine Phase, in der sich Spieler und Gegenspieler zusammenraufen – das ‚Gedränge‘. Sinnbildlich gilt dieses ‚Zusammenraufen‘ auch für Unternehmen und IT-Partner: Zu Beginn einer sogenannten Sprint-Phase bestimmt das Projektteam die Aufgaben, die in einer Zeit von etwa zwei bis vier Wochen erreicht werden sollen, um das zu Projektanfang definierte Ziel zu erreichen. Nach Ablauf der vereinbarten Zeit findet eine gemeinsame Begutachtung der bis dahin geschaffenen Lösung statt – auch wenn die Gesamtlösung noch nicht erreicht wurde.

Üblicherweise werden so in frühen Phasen Prototypen begutachtet, und erst mit zunehmender Projektdauer findet die Bewertung an der realen Lösung statt. Für alle Beteiligten wird somit frühzeitig Überblick geschaffen – Probleme, Fehler und Änderungswünsche können rechtzeitig erkannt und diskutiert werden. Insofern sind agile Methoden sehr gut für flexible Projekte geeignet, in denen zu Beginn noch kein klares Bild der zu erzielenden Lösung existiert. Agile Methoden erlauben dem Projektteam, gemeinsam zu ‚lernen‘ – was immer dann notwendig ist, wenn organisatorisches oder technologisches Neuland betreten wird.

Ohne die frühe und kontinuierliche Begutachtung käme dieser Lerneffekt nicht zustande. Denn klassiche Vorgehensmodellen definieren und spezifizieren die Lösung zu Beginn des Projektes. Dadurch geht Anpassungsfreiraum verloren, um den vermeintlichen Vorteil, Kosten schon zu Beginn genau schätzen zu können, auszunutzen.

Gerade innovative Themen lassen sich jedoch auf diese Weise nur schlecht realisieren, denn solche Projekte sind insbesondere dadurch gekennzeichnet, dass sie nicht vollständig zu Projektbeginn spezifiziert werden können. Agile Projektmethoden können auf eventuelle Probleme schneller, effizienter und somit in der Summe kostengünstiger reagieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige