Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Implementierungsprojekte flexibel abwickeln

Agile Projektmanagementmethoden lassen sich erfolgreich auf Einführungsprojekte in der Fertigung anwenden. Sie helfen, Kosten zu reduzieren und Risiken zu minimieren, wenn zum Beispiel mit der Einführung einer Manufacturing Execution-Lösung am 'offenen Herzen' der Produktion operiert wird.

Bild: Fotolia / CHW

Die Einführung moderner Software-Lösungen zur integrierten Produktionssteuerung versprechen hohe Flexibilität sowie mehr Transparenz in der Fertigung. Jedoch birgt die Implementierung auch Risiken, die sich aus möglichen Änderungen für den Fertigungsprozess ergeben. Moderne Manufacturing Execution-Systeme (MES) bieten beispielsweise individuelle und ergonomische Eingabemasken, die es dem Werker ermöglichen, direkt am Arbeitsplatz relevante Daten aus der PRoduktion abzurufen und zu erfassen. Hierbei entstehen aber auch Risiken bedingt durch die Integrationstiefe, die aus der engen Verzahnung von Menschen und Maschinen resultieren. Der Erfolg einer Einführung hängt entscheidend davon ab, individuelle Bedarfe und mögliche Probleme rechtzeitig zu erkennen und zu lösen. Erfahrungen bei der Einführung von MES-Lösungen zeigen, dass insbesondere bei verteilten Fertigungsstrukturen und einer hohen IT-Durchdringung von einem ‚Big Bang‘ abzuraten ist – und somit eine flexiblere Implementierung in kurzen Intervallen zu bevorzugen sind.

Agile Integration fördert die Selbstorganisation

Seit einigen Jahren sind sogenannte agile Projektmanagementmethoden in der Software-Entwicklung in Mode und werden auch von Dell Services im Standard schon seit längerem angewandt. Bei Einführungsprojekten für Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP), aber insbesondere auch bei Integrationsprojekten für die Fertigung, lassen sich diese Methoden sehr gut anwenden. Von klassischen Projektmanagementmethoden unterscheiden sich agile Ansätze dadurch, dass sie Unternehmen und Implementierungspartner von Beginn an in einen regelmäßigen Dialogprozess einbinden. So wird nicht erst bei Ablieferung des Gewerks, also zum Ende des Einführungsprojektes, das Erreichte begutachtet, sondern kontinuierlich in relativ kurzen Abständen. Motiviert sind solche Vorgehensweisen nicht zuletzt durch Elemente der Lean Production, denn sie erlauben den beteiligten Teams die Selbstorganisation ihrer Arbeit und stellen den Menschen in den Mittelpunkt des Projektes.

Kostenvorteile im Vergleich zu klassischer Projektierung

Eine Variante der agilen Projektierung ist die sogenannte Scrum-Methode. Der Begriff stammt aus dem englischen Rugby und bezeichnet dort eine Phase, in der sich Spieler und Gegenspieler zusammenraufen – das ‚Gedränge‘. Sinnbildlich gilt dieses ‚Zusammenraufen‘ auch für Unternehmen und IT-Partner: Zu Beginn einer sogenannten Sprint-Phase bestimmt das Projektteam die Aufgaben, die in einer Zeit von etwa zwei bis vier Wochen erreicht werden sollen, um das zu Projektanfang definierte Ziel zu erreichen. Nach Ablauf der vereinbarten Zeit findet eine gemeinsame Begutachtung der bis dahin geschaffenen Lösung statt – auch wenn die Gesamtlösung noch nicht erreicht wurde.

Üblicherweise werden so in frühen Phasen Prototypen begutachtet, und erst mit zunehmender Projektdauer findet die Bewertung an der realen Lösung statt. Für alle Beteiligten wird somit frühzeitig Überblick geschaffen – Probleme, Fehler und Änderungswünsche können rechtzeitig erkannt und diskutiert werden. Insofern sind agile Methoden sehr gut für flexible Projekte geeignet, in denen zu Beginn noch kein klares Bild der zu erzielenden Lösung existiert. Agile Methoden erlauben dem Projektteam, gemeinsam zu ‚lernen‘ – was immer dann notwendig ist, wenn organisatorisches oder technologisches Neuland betreten wird.

Ohne die frühe und kontinuierliche Begutachtung käme dieser Lerneffekt nicht zustande. Denn klassiche Vorgehensmodellen definieren und spezifizieren die Lösung zu Beginn des Projektes. Dadurch geht Anpassungsfreiraum verloren, um den vermeintlichen Vorteil, Kosten schon zu Beginn genau schätzen zu können, auszunutzen.

Gerade innovative Themen lassen sich jedoch auf diese Weise nur schlecht realisieren, denn solche Projekte sind insbesondere dadurch gekennzeichnet, dass sie nicht vollständig zu Projektbeginn spezifiziert werden können. Agile Projektmethoden können auf eventuelle Probleme schneller, effizienter und somit in der Summe kostengünstiger reagieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige