Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IFS und AEB verbinden ihre Lösungen

ERP-Anbieter IFS und SCM-Anbieter AEB haben angekündigt, ihre Lösung verbinden zu wollen. Diese Integration soll den Anwendern einen Mehrwert bieten, indem die Prozesse in Logistik und Außenwirtschaft durchgängig unterstützt werden.

Der ERP-Software-Anbieter IFS und AEB, Anbieter von IT-Lösungen für Supply Chain Management (SCM), Logistik und Außenwirtschaft, arbeiten von nun an
zusammen. Die Partnerschaft beinhaltet die Integration der AEB-Lösungen in die Software IFS Applications. Speziell die Themen internationale Zollabwicklung – beispielsweise in Deutschland, Belgien, Niederlande und Schweden – Compliance mit Sanktionslistenprüfung und Exportkontrolle sowie der Bereich Warenursprung und Präferenzen stehen im Fokus der Kooperation.

Reibungsloser Datenaustausch

Das Zusammenspiel beider Lösungen soll den Kunden Mehrwert bieten: Die enge Verknüpfung zwischen dem IFS Applications ERP und der SCM-Softwaresuite Assist4 von AEB unterstützt die Logistik- und Außenwirtschaftsprozesse in Unternehmen. Ein reibungsloser Datenaustausch zwischen den beiden Systemen durch Standardschnittstellen erlaubt einfache Analysen und Auswertungen. Außerdem kann er für höhere Effizienz und Sicherheit sorgen bei Themen wie Zollmanagement, Exportkontrolle, Transportabwicklung und Warenursprungs- und Präferenzmanagement.

Für AEB ist die Partnerschaft ein weiterer, konsequenter Schritt in ihrer Internationalisierungsstrategie: Die international einsetzbaren Lösungen des Stuttgarter Unternehmens erhalten mit IFS einen weltweit agierenden Partner. "Wir haben mit IFS bereits in zahlreichen Projekten kooperiert und freuen uns, mit der Partnerschaft die Basis für die weitere Zusammenarbeit zu legen", sagt Jens Beck (Bild), Partnermanager bei AEB. "Zudem hat die Kooperation für die Internationalisierungsstrategie der AEB eine große Bedeutung. Beispielsweise rechnen wir mit deutlichen Impulsen für unsere neue Geschäftsstelle in Schweden."

(Quelle:AEB GmbH/Bild:AEB)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Blitz-Umfrage unter Managern und Hochschulprofessoren im VDE: Deutschlands Innovationskraft in Gefahr VDE-CEO Ansgar Hinz: KI-Forschung gleicht Kampf gegen Windmühlen VDE fordert Konzentration auf Mikroelektronik und IT-Security, um wettbewerbsfähig zu bleiben‣ weiterlesen

Mit ihren neuen Open Shuttles will die Knapp AG besonders flexible Organisationen des innerbetrieblichen Warentransportes erlauben. Der Clou an den selbstfahrenden Transportfahrzeugen ist, dass sie Lastspitzen in einem anderen Teil des Lagers durch den selbstständigen Wechsel ihres Einsatzsortes auffangen sollen.‣ weiterlesen

Sind der Online-Shop oder Unternehmensanwendungen nicht erreichbar, könnte dahinter eine DDoS-Attacke stehen. Bei dieser Art von Cyberangriff wird das Ziel durch eine große Anzahl gleichzeitiger Anfragen überlastet. Schützen Sie sich mit einer Kombination von verschiedene Security-Lösungen.‣ weiterlesen

Die superschnellen Quantensysteme sind dafür prädestiniert, die Datenströme in Industrie-4.0-Umgebungen und für Anwendungen des Internet of Things zu verarbeiten. Das findet so noch nicht statt, aber Simulationsplattformen stehen bereit, um etwa IoT-Anwendungsfälle zu programmieren.‣ weiterlesen

Der Vakuum-Pumpenhersteller Leybold suchte nach einem Weg, seinen Kunden die Wartung und Reparatur ihrer Pumpen vor Ort zu ermöglichen - ohne einen Service-Techniker bestellen zu müssen. Dies gelingt mit einer Augmented Reality-Applikation, mit der die Betreiber Instandhaltungen selbst erledigen können.‣ weiterlesen

Wechsel in der Spitze von Rockwell Automation: Zum Jahreswechsel wird John Genovesi die Position des Vice President Enterprise Accounts und Software beim amerikanischen Konzern übernehmen. Thomas Donato, bislang Präsident der Region EMEA, wird künftig als Senior Vice President, Sales und Marketing von Brüssel aus an CEO Blake Moret berichten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige