Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Höhere Energieeffizienz im Spritzgießen

Retrofit für Servoantriebe

Zahnradpumpen mit geregeltem Servoantrieb können den Stromverbrauch der Spritzgießmaschinen- Hydraulik um mehr als die Hälfte reduzieren. Das zeigt auch die Praxis beim Kunststoffspulen-Hersteller Häfner & Krullmann. In Kombination mit standardisierter Automatisierungstechnik profitiert das Unternehmen zudem von hoher Verfügbarkeit und Produktionssicherheit.

Bild: Siemens

Die Häfner & Krullmann GmbH aus Leopoldshöhe bei Bielefeld entwickelt, konstruiert und produziert seit über 60 Jahren Formteile aus thermoplastischen Kunststoffen, darunter auch Behälter für den Umweltschutz. Das mittelständische Unternehmen arbeitet ständig daran, seine technologische Kompetenz und Kostensituation zu verbessern. Letzteres führt mehr und mehr über die Energiekosten der Spritzgießmaschinen. So stand die Modernisierung zweier mechanisch noch gut erhaltener, steuerungs- und antriebstechnisch aber nicht mehr zeitgemäßer Spritzgießmaschinen mit Schließkräften von 2.500 sowie 3.200kN auch im Zeichen der Energieeffizienz. Durch Retrofit-Projekte aufmerksam geworden, hatten sich die Verantwortlichen gleich auf die Hydraulikaggregate konzentriert. Neue, prozessgerecht geregelte Servomotoren von Siemens an ebenfalls neuen Hydraulikpumpen von Voith Turbo H + L Hydraulic sollten die Schwenkwinkel- beziehungsweise Konstantpumpen mit Asynchronmotoren der über 20 Jahre lang bewährten Spritzgießmaschinen ersetzen.

Motoren-Retrofit aus einem Guss

Mit der Umsetzung betraut wurde die International Industry Service UG (IIS), ein Systemintegrator aus Meinerzhagen. In Absprache mit den Herstellern wurden für beide Maschinen Kombinationen aus je einer Zahnradpumpe der Baureihe IPVP und einem wassergekühlten Kompakt-Synchronmotor des Typs 1PH8 spezifiziert. Die Motoren sind eine der jüngsten Entwicklungen von Siemens und in energetischer Hinsicht auf dem aktuellen Stand der Technik, ebenso die für den Betrieb mit Servomotoren ausgelegten Zahnradpumpen. Betrieben werden die Servomotoren über je einen Umrichter der Antriebsfamilie Sinamics S120 mit der Einzelachs- Control Unit CU310. Letztere setzt die Sollwerte der ebenfalls runderneuerten Spritzgießmaschinensteuerung in die erforderliche Pumpendrehzahl um. Die Schließ- /Öffnungs- und Dosierwege werden über berührungslos arbeitende Ultraschallweggeber erfasst.

Prozessgerecht angepasster Energieeinsatz

Die modernisierten Systeme verbrauchen generell nur soviel Energie, wie es der Spritzgießprozess in den Phasen ‘Schließen’, ‘Einspritzen’, ‘Nachdruck’, ‘Dosieren’, ‘Kühlen’, ‘Öffnen’ und ‘Auswerfen’ erfordert. Am größten ist der Einspareffekt in Kühlund Pausenzeiten, weil nun die servogetriebene Pumpe quasi stillsteht und nur sehr wenig Energie verbraucht, während die bisherige Kombination mit verminderter Leistung von 15 bis 20 Prozent weiterlaufen musste. Häfner verarbeitet auf den umgerüsteten Maschinen keine ausgesprochenen Schnellläuferteile, sondern Teile mit üblichen Kühl- und Pausenzeiten, sodass der Einspareffekt gut genutzt wird. Zur Kontrolle wurde über Profibus ein Leistungsmessgerät eingebunden. Dieses unterstützt auch den Einrichter dabei, die Auswirkungen bestimmter Maschineneinstellungen unmittelbar nachzuvollziehen − und so ein Gespür für energieeffizientes Spritzgießen zu entwickeln.

Der Systemintegrator International Industry Service UG (IIS) hat Schaltschrank und Verdrahtung neu aufgebaut und dabei Standard-Komponenten eingesetzt. Bild: Siemens


Das könnte Sie auch interessieren:

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Nach über einem Jahr Pandemie ist kein Ende der Auswirkungen in Sicht. Demnach bleiben Mitarbeiter weiter im Homeoffice und virtuelle Kommunikation die Basis der Interaktion. IT-Großprojekte dürften eher selten Priorität haben, und doch gibt es Möglichkeiten, mit kompakten Lösungen ERP-Prozesse effizienter zu gestalten. Fünf Tipps für die SAP-Strategie, um die Performanz auch in Krisenzeiten anzuheben.‣ weiterlesen

Mit einer VR-Version seines Simulationsspiels Interactive Protection Simulation will Kaspersky Führungskräften Knowhow darüber vermitteln, welchen Einfluss Entscheidungen auf die Cybersicherheit haben können.‣ weiterlesen

Im Industrial Internet of Things (IIoT) orchestrieren Produzenten die Zusammenarbeit zwischen ihren physischen und virtuellen Assets. Das Besondere an der IIoT-Toolbox Solution X von Actemium ist ihr feststehender Softwarekern, der sich modular um Funktionen erweitern lässt.‣ weiterlesen

Die schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame de Paris soll so originalgetreu wie möglich wieder aufgebaut werden. Dabei ermöglicht der Building-Information-Modeling-Ansatz präzise 3D-Modellierungsprozesse und eine digitale Archivierung der historischen Baudaten.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Jed Ayres leitet CTO Matthias Haas zukünftig die Geschicke der Igel Technology GmbH.‣ weiterlesen

Arbeitszeiten und -orte sind durch die Corona-Pandemie um einiges beweglicher geworden - zumindest für Menschen mit Bürojobs. Doch wie sieht es in der Produktion aus? Mit den passenden Tools lässt sich auch Präsenzarbeit deutlich flexibler organisieren.‣ weiterlesen

Der Industrieverband AIM-D befragt seine Mitglieder halbjährlich nach ihrer Sicht auf die allgemeine Geschäfts- und Marktentwicklung sowie die Entwicklung der AutoID-Märkte. In der aktuellen Umfrage schlägt erneut die Pandemie zu buche.‣ weiterlesen

Liebe Leserin, lieber Leser, hatten Sie in den vergangenen Wochen und Monaten manchmal auch das Gefühl, als hielte die Welt den Atem an? Das täuscht. Die Unternehmen z.B. entwickeln ihre Produkte auch während der Pandemie permanent weiter. Was ihnen dabei hilft? Das Internet of Things und starke Partner.‣ weiterlesen

Trotz steigender Kundenerwartungen an ein digitales Einkaufserlebnis sind Industrieunternehmen bei der Umsetzung oft zurückhaltend. Laut einer Accenture-Studie planen nur etwa 14 Prozent der deutschen Unternehmen, ihre digitalen Vertriebsfähigkeiten innerhalb der nächsten zwei Jahre zu transformieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige