Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grüne Produktionstechnologie

Energieeffizienz – umfassend betrachtet

Energieeffizienz ist auch in der Industrie ein wichtiges Thema. Unter anderem bei Druckluftanlagen, Werkzeugmaschinen, IT-Systemen sowie Klimatechnik und Gebäudeautomatisierung spielt Energieeffizienz eine zentrale Rolle. Intelligente Automatisierungstechnik entwickelt sich dabei zum entscheidenden Baustein der Maßnahmen für mehr Energieeffizienz.

Bild: Festo

Energieeffizienz ist der Schlüssel für erhöhte Produktivität, sinkende Kosten und nachhaltige Ressourcenschonung. Deshalb beschäftigt sich das Unternehmen Festo seit Jahren mit dem Thema Effizienz. Der Anbieter von Automatisierungslösungen stellt eine möglichst optimale Energieausnutzung von Maschinen und Anlagen in den Fokus: Vom Engagement in der Forschung über die Rahmenbedingungen in der Produktion bis hin zu Produkten und Lösungen, die die steigenden Effizeinzanforderungen der Abnehmer erfüllen. Sämtliche Energieeffizienz-Bestrebungen werden dabei nach dem Vier-Säulen-Modell umgesetzt, damit die nachfolgenden Maßnahmen die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens unterstützen und eine nachhaltige Unternehmenskultur ermöglichen. Denn auch die Unternehmenskultur muss sich wechselnden Herausforderungen stets flexibel anpassen können. Dadurch lassen sich Prozessoptimierungen in Bezug auf Energie- und Ressourceneffizienz leichter realisieren. Um solche Veränderungen konsequent umzusetzen, verankert sie das Unternehmen strategisch in Organisation und Prozessen.

Umweltschutz auf internationaler Ebene

Schon früh wurden in beiden deutschen Festo-Werken, in Esslingen-Berkheim und in Rohrbach, Umweltmanagementsysteme implementiert. Im Jahre 2004 fiel die Entscheidung, auch in den internationalen Produktionswerken Umweltmanagementsysteme zu integrieren. Für seine Aktivitäten im Bereich Umweltschutz erhielt das Unternehmen bereits zwei Umweltpreise: Zum einen den ‚Energy Efficiency Award 2008‘, verliehen durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (Dena) für den energieeffizienten Neubau zur Werkserweiterung am Standort Rohrbach. Zum anderen den Umwelttechnikpreis 2009 in der Kategorie ‚Mess-, Steuer- und Regelungstechnik‘, verliehen durch das Umweltministerium Baden-Württemberg für den Festo Energy Saving Service. Dieser Lösungsansatz bietet Druckluft-Anwendern ein maßgeschneidertes Dienstleistungsprogramm zur Ermittlung und bestmöglichen Ausschöpfung von Druckluft-Einsparpotenzialen. Dabei erfolgt die Druckluftqualitäts- und verbrauchsanalyse durch ein Diagnosegerät sowie eine Leckageortung mit einem Ultraschalldetektor. Währenddessen kann die Produktion ungestört fortgesetzt werden denn die Erfassung kann im laufenden Betrieb durchgeführt werden.

Mitarbeiterkompetenz gezielt einsetzen

Umweltmanagement bedeutet für das Unternehmen auch, dass sich die Mitarbeiter in einem Arbeitskreis Umweltmanagement dem Thema energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion annehmen. Verantwortliche und Mitarbeiter verfolgen gemeinsam bereichsbezogene Umweltindikatoren und erarbeiten Problemlösungen. Dabei wird sowohl der ökologische als auch der ökonomischen Nutzen potenzieller Maßnahmen berücksichtigt, denn beides kann zu Kosteneinsparungen führen. Nach der Umsetzung von Projekten werden Erfahrungen aus der Praxis im Arbeitskreis ausgetauscht und bereichsübergreifende Maßnahmen und Ziele diskutiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Konsumgewohnheiten ändern sich. Mit der Marke Frosch hat die Werner & Mertz GmbH, traditionsreicher Hersteller von Reinigungs- und Pflegeproduk­ten mit knapp 1.000 Beschäftigten, neben ihrer traditionsreichen Erdal-Schuhcreme seit langem eine Vielzahl weiterer bekannter Produkte im Sortiment. Zuletzt brachte das Unternehmen unter der Marke Frosch kosmetische Artikel auf den Markt. Um ihre Produktion für diese große Vielfalt an Artikeln optimal auf neue Marktanforderungen anpassen zu können, bildet Werner & Mertz sämtliche Herstell­prozesse seit vielen Jahren mit SAP MII (Manufacturing Integration & Intelligence) ab. Eine SAP MES-Lösung, die von IGZ, dem SAP Projekthaus für Produktion mit Sitz im oberpfälzischen Falkenberg, an den beiden Fertigungsstandorten in Mainz und im österreichischen Hallein eingeführt wurde. Im nächsten Schritt werden für die produktionsnahen Materialflüsse und Lagerhaltung für die Fertigwarenlogistik sowie die Verplanung von Transportkapazitäten die SAP Module SAP EWM und SAP TM eingeführt. Damit schafft das Mainzer Unternehmen auf Basis von SAP Standardsoftware systemische Durchgängigkeit in der operativen und digitalen Supply Chain von der Batch-Produktion über die Intralogistik und Verpackung bis hin zum Versand.‣ weiterlesen

Der neue Neoception Asset Tracker von Pepperl+Fuchs bietet eine cloudbasierte Überwachung von Produktionsmitteln in der Fertigung. RFID-Lesegeräte des Funksystems IdentControl des gleichen Herstellers identifizieren mithilfe eines Transponders sogenannte Assets, deren objektspezifische Informationen über ein Gateway an die Firmen-Cloud Neoception gesendet werden.‣ weiterlesen

Roboter, die Roboter produzieren - diese Vision hat Kuka bereits weitreichend umgesetzt. Für unsere Serie GPS Digital hat das Ulmer Softwarehaus untersucht, wie es um die Industrie 4.0-Konzepte in der Fertigungsstätte des Augburger Unternehmens steht.‣ weiterlesen

Renishaw, Anbieter industrieller Messtechnik und Medizintechnik, sowie die Wenzel Group, ebenfalls ein Messtechnikspezialist, wollen enger zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Mit den Anlagen Lasertec 65 3D und Lasertec 65 3D Hybrid von DMG Mori lassen sich komplexe Werkstücke mittels Laserauftragsschweißen herstellen und reparieren. Das eröffnet vom Prototypenbau über die Serienfertigung bis hin zu Multi-Material-Anwendungen ganz neue Einsatzmöglichkeiten.‣ weiterlesen

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden - von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige