Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Grüne Produktionstechnologie

Energieeffizienz – umfassend betrachtet

Energieeffizienz ist auch in der Industrie ein wichtiges Thema. Unter anderem bei Druckluftanlagen, Werkzeugmaschinen, IT-Systemen sowie Klimatechnik und Gebäudeautomatisierung spielt Energieeffizienz eine zentrale Rolle. Intelligente Automatisierungstechnik entwickelt sich dabei zum entscheidenden Baustein der Maßnahmen für mehr Energieeffizienz.

Bild: Festo

Energieeffizienz ist der Schlüssel für erhöhte Produktivität, sinkende Kosten und nachhaltige Ressourcenschonung. Deshalb beschäftigt sich das Unternehmen Festo seit Jahren mit dem Thema Effizienz. Der Anbieter von Automatisierungslösungen stellt eine möglichst optimale Energieausnutzung von Maschinen und Anlagen in den Fokus: Vom Engagement in der Forschung über die Rahmenbedingungen in der Produktion bis hin zu Produkten und Lösungen, die die steigenden Effizeinzanforderungen der Abnehmer erfüllen. Sämtliche Energieeffizienz-Bestrebungen werden dabei nach dem Vier-Säulen-Modell umgesetzt, damit die nachfolgenden Maßnahmen die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens unterstützen und eine nachhaltige Unternehmenskultur ermöglichen. Denn auch die Unternehmenskultur muss sich wechselnden Herausforderungen stets flexibel anpassen können. Dadurch lassen sich Prozessoptimierungen in Bezug auf Energie- und Ressourceneffizienz leichter realisieren. Um solche Veränderungen konsequent umzusetzen, verankert sie das Unternehmen strategisch in Organisation und Prozessen.

Umweltschutz auf internationaler Ebene

Schon früh wurden in beiden deutschen Festo-Werken, in Esslingen-Berkheim und in Rohrbach, Umweltmanagementsysteme implementiert. Im Jahre 2004 fiel die Entscheidung, auch in den internationalen Produktionswerken Umweltmanagementsysteme zu integrieren. Für seine Aktivitäten im Bereich Umweltschutz erhielt das Unternehmen bereits zwei Umweltpreise: Zum einen den ‚Energy Efficiency Award 2008‘, verliehen durch die Deutsche Energie-Agentur GmbH (Dena) für den energieeffizienten Neubau zur Werkserweiterung am Standort Rohrbach. Zum anderen den Umwelttechnikpreis 2009 in der Kategorie ‚Mess-, Steuer- und Regelungstechnik‘, verliehen durch das Umweltministerium Baden-Württemberg für den Festo Energy Saving Service. Dieser Lösungsansatz bietet Druckluft-Anwendern ein maßgeschneidertes Dienstleistungsprogramm zur Ermittlung und bestmöglichen Ausschöpfung von Druckluft-Einsparpotenzialen. Dabei erfolgt die Druckluftqualitäts- und verbrauchsanalyse durch ein Diagnosegerät sowie eine Leckageortung mit einem Ultraschalldetektor. Währenddessen kann die Produktion ungestört fortgesetzt werden denn die Erfassung kann im laufenden Betrieb durchgeführt werden.

Mitarbeiterkompetenz gezielt einsetzen

Umweltmanagement bedeutet für das Unternehmen auch, dass sich die Mitarbeiter in einem Arbeitskreis Umweltmanagement dem Thema energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion annehmen. Verantwortliche und Mitarbeiter verfolgen gemeinsam bereichsbezogene Umweltindikatoren und erarbeiten Problemlösungen. Dabei wird sowohl der ökologische als auch der ökonomischen Nutzen potenzieller Maßnahmen berücksichtigt, denn beides kann zu Kosteneinsparungen führen. Nach der Umsetzung von Projekten werden Erfahrungen aus der Praxis im Arbeitskreis ausgetauscht und bereichsübergreifende Maßnahmen und Ziele diskutiert.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Beim starren Prozessmanagement der 90er und 2000er Jahre wurde möglichst alles in feste Prozesse gegossen, die dann in Software abgebildet wurden. Diese Herangehensweise wird in der Zukunft nicht mehr funktionieren.‣ weiterlesen

Der Simulationsexperte Altair hat seine Führungsspitze erweitert. Amy Messano ist neue Chief Marketing Officer und Ubaldo Rodriguez übernimmt die Position SVP Global Sales. Damit baut das Unternehmen seine weltweite Vertriebs- und Marketingorganisation weiter aus.‣ weiterlesen

Software AG hat Anfang des Jahres mehrere Personalveränderungen bekanntgegeben. Neben der Neubesetzung des Chief Technology Officer wird auch die Stelle des Chief Marketing Officer neu vergeben.‣ weiterlesen

ME-Systeme gelten als Brückentechnologie in die Industrie 4.0, denn sie verbinden die Business- mit der Fertigungsebene. Um diese Verknüpfung als Start auf den Weg zur Smart Factory erfolgreich zu meistern, muss das Projekt genau geplant werden. Deshalb kommt dem Lastenheft eine entscheidende Rolle zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige