Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Geschäftsbeziehungen im Blick

Von Branchenkennern wird XRM zu den wichtigsten Trends im IT-gestützten Geschäftsbeziehungsmanagement gezählt. Dabei ist das Konzept dahinter nicht neu: Im Mittelpunkt steht der Wunsch, alle Unternehmensinteraktionen zu erfassen, um anhand der gewonnenen Informationen Wettbewerbsvorteile herausarbeiten zu können. Neu ist allerdings das wachsende Bedürfnis der Industrie, auch auf diesem Feld an der eigenen Leistungsfähigkeit zu feilen.

Bild: Pisa Sales

Any Relationship Management, kurz XRM, beschreibt die Erfassung, Abbildung, Verwaltung und Steuerung von Beziehungen sämtlicher am Geschäftsprozess beteiligter Personen und Unternehmen. Im Vergleich zum klassischen Customer Relationship Management (CRM) bindet das XRM-Konzept neben Kunden zum Beispiel auch Wettbewerber, Presse- und Lobbykontakte oder Lieferanten als Akteure in ein integriertes, umfassendes Beziehungsmanagement ein. Dabei basiert der aktuell zu beobachtende XRM-Trend auf der sich verbreitenden Einsicht, dass erst durch strukturierte Abbildung aller Interaktionen mit der Unternehmensumwelt ein profitables Beziehungsmanagement möglich wird. Im Focus dieser Überlegung stehen auch hier die Kunden, die den Unternehmenserfolg letztlich ausmachen. XRM-Softwarelösungen sollen also in erster Linie Informationen, die zur Anbahnung, Aufrechterhaltung und dem Ausbau von Geschäftsbeziehungen notwendigen Daten erfassen, aufbewahren und optimieren helfen. Darüber hinaus kann der unternehmensweite XRM-Softwareeinsatz als ein einheitliches Medium verstanden werden, welches den Zugang zu einer gemeinsamen Wissensbasis sowie durchgängige Prozesse über Abteilungsgrenzen ermöglicht.

Ein klassisches Beispiel für den Mehrwehrt eines any relationship-fähigen CRM-Konzepts ist die vorgangsspezifische Verwaltung von Personen und Unternehmen mit ihren jeweils für den Prozess spezifischen Rollen. Das Konzept berücksichtigt den Umstand, dass im Geschäftsalltag dieselbe Person in verschiedenen Kontexten auch verschiedene Rollen tragen kann. In der Industrie etwa ist ein Kunde manchmal auch Lieferant und Interessent für ein Produkt einer anderen Sparte. Darüber hinaus steht diese Person natürlich mit diversen anderen Personen und Unternehmen in Beziehung. Je nach Anwendungsfall kann es sich daher lohnen, dieses Beziehungsgeflecht abzubilden und vorgangsspezifisch auszuwerten. Das so entstehende Informationsnetz ist Abbild der unmittelbaren Unternehmensumwelt und kann – wenn es richtig genutzt wird – maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens beitragen. In der Praxis können diese Informationen den entscheidenen Unterschied ausmachen, um zum Beispiel bei einer Ausschreibung erfolgreich zu sein.

So wäre es denkbar, alle in den Ausschreibungskontext involvierten internen und externen Personen und Unternehmen als ‘buyingcenter’ am Angebot zu führen. Neben den Ansprechpartnern beim Kunden und dem internen Vertriebsverantwortlichen sind unter Umständen noch weitere interne Personen aus der Konstruktion und der Angebotskalkulation involviert. Informationen über externe Kontakte wie etwa bekannte Mitbewerber, die ebenfalls in der Auswahl sind, etwaige Subunternehmer, Lieferanten oder involvierte Berater können ebenfalls eine für den erhofften Auftragseingang wichtige Rolle spielen.

Die Möglichkeit, all diese Akteure in einer Softwarelösung zu erfassen, ist heute mehr als ein ‘Nice to have’. Sie ist, insbesondere in Industrie-Unternehmen, häufig erfolgsentscheidend. Dabei ist die zugrundeliegende Idee, die hinter dem Schlagwort XRM steckt, nicht neu. Der Trend wird jedoch von dem wachsenden Bedürfnis am Markt getrieben, die Beziehungen des Unternehmens umfassend abbilden und steuern zu wollen. Und im Gegensatz zu anderen Software-Trends deutet vieles darauf hin, das sich IT-gestütztes XRM – korrekt und in der richtigen Dosis eingesetzt – zu einer nachhaltigen Unternehmensstrategie entwickeln wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Systemhaus Solid System Team wird von einer Doppelspitze geleitet. Neben Werner Heckl ist seit 1. April auch Torsten Hartinger mit der Geschäftsführung betraut.‣ weiterlesen

Materialise erwirbt Kaufoption von MES-Anbieter Link3D. Mögliche Übernahme könnte den Weg zum cloudbasierten Zugriff auf die 3D-Druck-Software-Plattform von Materialise ebnen.‣ weiterlesen

Ist die IoT-Infrastruktur in der Fertigung erst einmal installiert, müssen die erfassten Daten analysiert und in Nutzen überführt werden. Dabei kommt Event-Streaming-Technologie vor allem dann in Frage, wenn Anwender ihre Daten echtzeitnah verarbeiten wollen.‣ weiterlesen

Frank Possel-Dölken (Phoenix Contact) ist neuer Vorsitzender des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. Er übernimmt das Amt von Frank Melzer (Festo).‣ weiterlesen

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige