Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Funkkommunikationsgeräte für die Prozessautomation

Standardisierte Energieversorgung

Die Funkkommunikation hat Einzug in die industrielle Automation gehalten. Mittlerweile liegen erste Standards sowie standardkonforme Geräte unterschiedlicher Hersteller vor. Bislang nicht berücksichtigt ist jedoch die Art und Weise der Energieversorgung. So sind heute unterschiedliche Konzepte für die batteriegestützte Energieversorgung umgesetzt. Ziel der Arbeitsgruppe ist es deshalb, die Voraussetzungen für eine Standardisierung dessen zu schaffen. Dafür soll eine enge Zusammenarbeit mit anderen Gremien und Initiativen gesucht werden. Dazu zählen die NAMUR als Gremium der Anwender, der ZVEI als Gremium der Hersteller, sowie die DKE, die HCF und die ISA als Normungsgremien. Die Arbeitsgruppe soll die Anforderungen mit Blick auf den speziellen Anwendungsbereich bezüglich Energiebedarf, Robustheit der Batteriegehäuse, Anschlusstechnik, Betrieb, Transport und Tausch im Ex-Bereich sowie Batterietausch unter Bedingungen der Prozessautomation spezifizieren. Zudem sollen vorhandene Batterielösungen für den Einsatzbereich zusammengetragen, analysiert und bewertet werden und erörtert werden, inwieweit die Betrachtungen auf Energy-Harvesting-Lösungen anzuwenden sind. Es ist geplant, die Ergebnisse als gemeinsames Dokument von VDI und NAMUR zu veröffentlichen und gegebenenfalls als Normvorschlag der DKE vorzulegen. Wegen der speziellen Anforderungen des Funkeinsatzes in der Prozessautomation insbesondere auch an die batteriegestützte Energieversorgung der Funkkommunikationsgeräte ist es angezeigt, das Thema in enger Zusammenarbeit zwischen Anwender und Hersteller zu behandeln.


Das könnte Sie auch interessieren:

In historisch gewachsenen Industriebetrieben herrscht oft ein Wildwuchs unterschiedlicher Software und Hardware. Tritt eine Störung auf, muss die Shop-Floor-IT jedoch schnell handlungsfähig sein. Eingespielte Prozesse helfen, im Fall der Fälle schnell zu schalten.‣ weiterlesen

Der Verwaltungsrat von ABB und CEO Ulrich Spiesshofer haben sich darauf geeinigt, dass er von seiner Funktion zurücktreten wird. Spiesshofer hatte diese seit 2013 inne. Der Präsident des Verwaltungsrates, Peter Voser, wird mit sofortiger Wirkung die Position des Interims-CEO übernehmen. Der Suchprozess für einen neuen CEO wurde eingeleitet.‣ weiterlesen

Wie gut Unternehmen und große Organisationen die Sicherheit von Daten und IT in der digitalen Wirtschaft gewährleisten können, entscheidet über ihren Erfolg oder Misserfolg. Das ist eine von acht Entwicklungen, die die Experten von TÜV Rheinland in den Cybersecurity Trends 2019 identifiziert haben.‣ weiterlesen

Die Konjunkturerwartungen der deutschen Maschinenbauer verdüstern sich laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC weiter. Die Wachstumsprognose für die Branche sinkt demnach auf ein Zwei-Jahres-Tief.‣ weiterlesen

An der Anwendung des Internet of Production und praxisnahen Lösungen für den deutschen Mittelstand arbeitet Comarch auch im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojektes am FIR an der RWTH Aachen mit. In der Demofabrik im Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus wird dies in realer Vorserien- und Serienproduktion bereits angewendet, zum Beispiel beim bekannten Elektroautomobil e.GO life, welches als elektronisches Fahrzeug der Zukunft komplett auf dem RWTH Aachen Campus entstanden ist und zuletzt für großes Aufsehen in den Medien sorgte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige