Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Funkkommunikationsgeräte für die Prozessautomation

Standardisierte Energieversorgung

Die Funkkommunikation hat Einzug in die industrielle Automation gehalten. Mittlerweile liegen erste Standards sowie standardkonforme Geräte unterschiedlicher Hersteller vor. Bislang nicht berücksichtigt ist jedoch die Art und Weise der Energieversorgung. So sind heute unterschiedliche Konzepte für die batteriegestützte Energieversorgung umgesetzt. Ziel der Arbeitsgruppe ist es deshalb, die Voraussetzungen für eine Standardisierung dessen zu schaffen. Dafür soll eine enge Zusammenarbeit mit anderen Gremien und Initiativen gesucht werden. Dazu zählen die NAMUR als Gremium der Anwender, der ZVEI als Gremium der Hersteller, sowie die DKE, die HCF und die ISA als Normungsgremien. Die Arbeitsgruppe soll die Anforderungen mit Blick auf den speziellen Anwendungsbereich bezüglich Energiebedarf, Robustheit der Batteriegehäuse, Anschlusstechnik, Betrieb, Transport und Tausch im Ex-Bereich sowie Batterietausch unter Bedingungen der Prozessautomation spezifizieren. Zudem sollen vorhandene Batterielösungen für den Einsatzbereich zusammengetragen, analysiert und bewertet werden und erörtert werden, inwieweit die Betrachtungen auf Energy-Harvesting-Lösungen anzuwenden sind. Es ist geplant, die Ergebnisse als gemeinsames Dokument von VDI und NAMUR zu veröffentlichen und gegebenenfalls als Normvorschlag der DKE vorzulegen. Wegen der speziellen Anforderungen des Funkeinsatzes in der Prozessautomation insbesondere auch an die batteriegestützte Energieversorgung der Funkkommunikationsgeräte ist es angezeigt, das Thema in enger Zusammenarbeit zwischen Anwender und Hersteller zu behandeln.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Krauss Maffei ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen musste daraufhin sogar die Produktion zurückfahren.‣ weiterlesen

3D-Druck und generatives Design verschaffen dem Konstrukteur wertvolle Zeit, um die beste Designlösung zu finden. Erste Erfolge in der Industrie sprechen eine deutliche Sprache für das Potenzial der auftragenden Verfahren in Verbindung mit KI-gestützter Designerstellung.‣ weiterlesen

Festo Vorstand Dr. Frank Melzer übernimmt die Leitung des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0 für die Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland. Er löst damit SAP-Vorstandsmitglied Bernd Leukert ab.‣ weiterlesen

Viele Industrieunternehmen möchten ihr Angebot von Produkten und Dienstleistungen über digitale Kanäle ergänzen, um ihr Portfolio schneller und mit größerer Reichweite auf dem Markt zu platzieren. Internet-basierte Plattformen bieten großes Potenzial, diese Pläne umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige