Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Funkgestützte Identifikation von Maschinen

Komplexe Produktionsumgebungen stellen hohe Anforderungen an Wartungspersonal und externe Dienstleister. Um eine Maschine laseroptisch auszurichten, muss sie erst einmal lokalisiert werden. Die Kombination von RFID-Tag an der Maschine und einer mobilen Lese-/Schreibeinheit am Ausrichtgerät verspricht Abhilfe.

Bild: Prüftechnik

Industrieanlagen sind in der Regel komplexe und weit verzweigte Gebäude- und Maschinenstrukturen. Häufig erstrecken sich Prozessaggregate über mehrere Gebäudekomplexe und selbst innerhalb eines Gebäudes über mehrere Stockwerke. Zudem müssen zur Gewährleistung der erforderlichen Prozesssicherheit oft mehrere baugleiche Aggregate räumlich eng nebeneinander angeordnet werden. In einer solchen Umgebung haben es externe Dienstleister oder neues Wartungspersonal unter Umständen schwer, alle Maschinen schnell und präzise zu lokalisieren.

Dies verdeutlicht ein Beispiel aus der Praxis: Ein Motor-Pumpen-Aggregat muss laseroptisch vermessen und anschließend ausgerichtet werden, doch es kann auf Anhieb nicht aufgefunden oder zweifelsfrei identifiziert werden. Um dieser Problematik zu begegnen, hat die Prüftechnik Alignment Systems GmbH das Zusatzmodul ‚RFID Maschinenidentifikation‘ für das laseroptische Wellenausrichtsystem Rotalign Ultra iS entwickelt: Um die relevanten Maschinen eindeutig zu codieren, werden sie mit einem RFID-Tag ausgestattet. Das Wellenausrichtsystem wiederum wurde um ein mobiles, bluetoothfähiges RFID-Lese-/Schreibgerät erweitert. Die Anwendung setzt auf den weltweit etablierten ISO-Standard 14443 und damit auf die Übertragungsfrequenz 13,56 Megahertz. Dank dieses Konzeptes kann die Maschine nun eindeutig identifiziert werden. Der zur Maschine zugehörige Basisdatensatz wird vom Ausrichtgerät automatisch aufgerufen und die Arbeiten können am richtigen Aggregat durchgeführt werden.

Vorteile für den Einsatz in rauen Umgebungen

„RFID ist in jeder industriellen Umgebung einsetzbar und absolut resistent gegen äußere Verschmutzung“, sagt Michael Stolze, Geschäftsführer der Prüftechnik Alignment Systems GmbH. „Ein Barcode hingegen wäre nach kurzer Zeit verschmutzt und nicht mehr auffind- und lesbar.“ Neben der Robustheit von RFID-Tags spricht im Rahmen von Asset- und Produktionsmanagement noch ein weiterer Grund für den Einsatz der Funktechnologie: Ein RFID-Tag kann auch als Speichermedium fungieren. Zusätzlich zur Grundnutzenstiftung der Maschinenidentifizierung können so auch Ausrichtinformationen beim Verlassen der entsprechenden Maschine aktiv auf den vorhandenen RFID-Tag geschrieben werden. Das bedeutet, dass bei einer späteren Rückkehr zu diesem Aggregat die Ausrichthistorie zur Verfügung steht, was im Rahmen von Condition based Maintenance (CBM) hochgradig sinnvoll ist.

Abhängig von der Instandhaltungsphilosophie des Unternehmens können die Informationen auf dem RFID-Tag auch Dritten, etwa Servicedienstleistern, zur Verfügung gestellt werden. Aufgrund des gewählten ISO-Standards kann über die Lösung auch mit ‚Near

Field Communication‘-tauglichen (NFC) Smartphones auf die Tags zugegriffen werden. So können beispielsweise Instandhaltungs- oder Produktionsmanager ‚im Vorbeigehen‘ mit dem Mobilgerät den Ausrichtzustand an der Maschine ablesen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige