Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

FMB 2016: Zuliefermesse Maschinenbau zeigt Trends industrieller Produktion

Bei der zwölften FMB bekommen Besucher einen Ausblick auf die Produktion der Zukunft nach Grundsätzen der Industrie 4.0. Forschungsinstitute geben Einblicke in ihre Arbeit.

Auf der FMB – Zuliefermesse Maschinenbau im Messezentrum Bad Salzuflen kann sich der Besucher nicht nur über aktuelle, sondern auch über zukünftige Entwicklungen des Maschinenbaus und der industriellen Produktion informieren. Mehrere Hochschulen, Institute und andere Forschungseinrichtungen der Region werden dort vom Mittwoch, 9. November, bis Freitag, 11. November, beispielhafte Projekte, Prototypen und Forschungsvorhaben vorstellen. Damit demonstrieren sie, dass sich Ostwestfalen-Lippe (OWL) als Heimatregion der FMB zu einem starken Forschungsstandort des Maschinenbaus entwickelt hat. Veranstalter ist die Clarion Events Deutschland GmbH.

Produktion der Zukunft

Besucher erhalten einen umfassenden Ausblick auf die Produktion der Zukunft, die nach den Grundsätzen von Industrie 4.0 ausgerichtet ist. Zugleich aber lernen sie auch heutige Neuheiten und Innovationen aus der gesamten Zulieferindustrie des Maschinenbaus kennen. Die Ausstellerliste zeigt: Auch auf der zwölften FMB erwartet die Besucher ein ausgewogener Mix aus sämtlichen Zulieferbranchen des Maschinen- und Anlagenbaus – einschließlich der Forschung. Die Aussteller decken die gesamte Wertschöpfungskette der Zulieferer und Dienstleister für den Maschinenbau ab.

(Quelle:Clarion Events Deutschland GmbH/Bild:Clarion Events)


Das könnte Sie auch interessieren:

Hersteller von Komponenten für Automationsnetzwerke müssen ihre Produkte auf Industrie-4.0-Anwendungen vorbereiten. Nur dann können sie Anwender beim Aufbau leistungsstarker und zukunftssicherer Kommunikationsinfrastrukturen unterstützen. Die neuen Funktionen von Netzwerkkomponenten geben ein klares Bild, in welche Richtung dieser Weg führt.‣ weiterlesen

In vielen Branchen müssen Manufacturing Execution Systeme spezifische Herausforderungen besonders gut bewältigen. Soll ein System etwa die Montage abbilden, muss es meist eine äußerst leistungsstarke Planung des Personalseinsatzes unterstützen.‣ weiterlesen

Sensoren autonomer Fahrzeuge müssen extrem zuverlässig sein, damit Verkehrsteilnehmer künftig nicht mehr permanent auf den Verkehr achten müssen. Bislang werden die Sensoren in aufwendigen Testfahrten geprüft. Mit dem Atrium-Testgerät des Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR könnten sich diese Fahrten künftig zu einem großen Teil ins Labor verlagern.‣ weiterlesen

Der Lebensmittelproduzent Höhenrainer Delikatessen hat mit kleinen Projekten damit begonnen, seine Produktion digital zu transformieren. Das Unternehmen aus dem bayerischen Großhöhenrain überwacht seine Maschinendaten heute per App.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige