Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fertigungscontrolling in Abfüllung und Verpackung

Linienbetrieb unter der Lupe

Nachhaltiges Wirtschaften zählt zu den zentralen Geschäftsstrategien der Werner & Mertz GmbH. Das betrifft nicht nur Produktpalette und Qualitätsmanagement des Unternehmens, das Reinigungsmittel herstellt und unter den Marken Frosch, Emsal und Erdal vertreibt. Für Datenanbindung und Linienauswertung der hoch automatisierten Fertigungsprozesse an zwei Standorten setzt der Betrieb auf eine durchgehende IT-Infrastruktur von der Maschinensteuerung bis ins Geschäftssystem.

Bild: Werner & Mertz

Das Traditionsunternehmen produziert im Stammwerk in Mainz und am Standort Hallein in Österreich hochwertige Reinigungs- und Pflegeprodukte, die unter den Marken Frosch, Emsal und Erdal vertrieben werden. Zu den Kunden von Werner & Mertz zählen Endverbraucher genauso wie Großhändler. Die Herstellung an den beiden Standorten mit insgesamt 890 Mitarbeitern erfolgt in einem zweistufigen Fertigungsprozess: Auf die chemische Herstellung in Batch- und kontinuierlichen Fertigungsprozessen folgen Abfüllung und Verpackung der jährlich 180 Millionen Produkte im eigenen Werk.

Allerdings stießen die für die Linienkontrolle im Abfüll- und Verpackungsbereich verwendeten IT-Systeme zunehmend an ihre funktionalen Grenzen. „Unser System für die Betriebsdatenerfassung war einfach in die Jahre gekommen. Für die effiziente Steuerung der Linien benötigten wir eine Lösung, die eng mit dem Geschäftssystem zusammen arbeitet und neben der durchgehenden Datenerfassung auch Auswertungen zur Anlagen- und Maschineneffizienz gestattet“, sagt Michael Moser, Leiter Organisationsentwicklung bei Werner & Mertz. Im Rahmen der IT-Konsolidierung sollten auch Software und Schnittstellen der IT-Landschaft zwischen Maschinen und Geschäftssystem vereinheitlicht und vorhandene Insellösungen abgelöst werden.

Auf dem Weg zum Produktionsnetzwerk

Als Enterprise Resource-Planning System (ERP) setzt das Unternehmen Software des IT-Konzerns SAP ein. Daher lag nach Angaben von Moser die Entscheidung nahe, die Abfülllinien an den Standorten Mainz und Hallein mit der IT-Plattform Manufacturing Integration und Intelligence (MII) des Walldorfer Anbieters an das Geschäftssystem anzubinden und auszuwerten. Die webbasierte Lösung übernimmt die vertikale Datenintegration und gestattet auch die standardisierte Anbindung von ERP-System und Supply Chain-Lösung (SCM) zu einem abgestimmten Produktionsnetzwerk.

„Als Teil einer übergreifenden IT-Konsolidierung reduzieren wir mit SAP MII unsere IT-Subsystemlandschaft deutlich. Linien koppeln wir über SAP MII direkt an SAP ERP, und auch die Systemintegration zwischen SAP und den Produktionsanlagen vereinfacht sich deutlich“, erläutert Michael Moser. Als Implementierungspartner entschied sich das Unternehmen für das SAP-Projekthaus IGZ Logistics + IT aus Falkenberg. Den Ausschlag für die Auswahl des IT-Dienstleisters gab für Projektleiter Moser neben der Projekterfahrung auch das Leistungsspektrum der angebotenen Software-Lösungen: „IGZ hat uns mit einer Vielzahl vorkonfigurierter SAP MII-Funktionalitäten und weiteren nutzbringenden SAP MII-Best Practices überzeugt. Auch die Kompetenz mit Bezug auf SAP EWM und SAP LES im Bereich der direkten Lageranbindung war für uns entscheidungsrelevant.“

Kennzahlen für die Geschäftsführung

Zu den zentralen Anforderungen von Werner & Mertz an die neue IT-Lösung zählte der schnelle Blick auf die betrieblichen Kennzahlen zu Anlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness, OEE) und Betriebszeiten (Total Effective Equipment Performance, TEEP). Diese Aufgabe übernimmt die OEE-Oberfläche der IGZ, indem sie Informationen von den Abfülllinien auswertet und daraus standardisierte Effektivitätskennzahlen ermittelt. Dazu stehen Grafiken wie beispielsweise Wasserfallmodelle zur übersichtlichen Darstellung der Leistungskennzahlen zur Verfügung.

Auf operativer Seite liefert ein systematisches Reporting etwa in Form von digitalen Schichtberichten Anwendern vom Linienführer bis hin zum Produktions- oder Betriebsleiter Daten in gewünschter Detailtiefe und Aggregation. So behält das Unternehmen die Gesamtverfügbarkeit und Prozessabläufe der Produktionsanlagen stets im Auge und kann Maßnahmen ergreifen, um die Anlageneffizienz zu erhöhen. Dazu werden auftragsbezogene Prozessdaten automatisch an das ERP-System zurückgemeldet, eine Produktivitätsauswertung erleichtert den Überblick zu Abläufen in der Werkhalle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige