Anzeige
Anzeige

Fernwirken

Fernwartung für Automotive-Unternehmen

Beitrag drucken
Die von Frimo eingesetzten Industrial Security Router verfügen über drei aufeinander abgestimmte Sicherheitskomponenten. Der Zugriff auf die Maschine von außen wird grundsätzlich verhindert. Bild: Frimo Group

Neue Konfiguration eines VPN-Routers

Soll eine Maschine für die Fernwartung ausgerüstet werden, werden nun ausschließlich die neuen Lösungen genutzt. Für die Einrichtung der Fernwartungslösung wird eine fertige Konfigurationsvorlage per SD-Karte in das Gerät eingelesen. Damit sind fast alle notwendigen Parameter definiert. Ergänzt werden müssen lediglich die kundenspezifischen Eingaben für die VPN-Verbindung, für den Router im Netzwerk des Kunden und die IP-Adressen der Maschine. Mit der Abbildung der realen Adressen des Maschinennetzes auf eine virtuelle IP-Adressierung durch die sogenannte 1:1-Network Address Translation-Funktion (NAT) des VPN-Routers werden Adresskonflikte verhindert. Zusätzliche Anpassungen an den internen Adressraum der Maschinen sind damit nicht mehr notwendig.

Maschinen ohne Eingaben zuschalten

In der Zentrale setzt Frimo in einem 19-Zoll-Standard-Racksystem eine ‚mGuard bladeBase‘ für bis zu 12 Geräte ein. Alle technischen Parameter und Berechtigungen sind fertig eingerichtet und neue Maschinen lassen sich ohne zusätzliche Eingaben einfach zugeschaltet. Alle Unternehmens-Standorte sind über ein firmeninternes MPLS-Netz an die Zentrale angebunden. Im Servicefall kann sich der Techniker von jedem dezentralen Standort aus je nach seiner Berechtigung über die Blades in der Zentrale auf die VPN-Verbindung zur Maschine beim Kunden aufschalten. „Mit unserer zentralen Lösung haben wir für alle Niederlassungen eine einheitliche und standardisierte Zugangslösung geschaffen. Die Bedienung ist dadurch einfacher und der Administrationsaufwand erheblich geringer“, sagt Axel Starflinger. Der IT-Administrator sagt auch, dass die Maschinenbetreiber einem externen Zugriff auf ihr Produktionsnetz generell skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen. Das gelte insbesondere für Hersteller und Zulieferer im Automotive-Bereich. „Die Sicherheitsbedenken sind zunächst groß. Die Vorteile einer schnellen Störungsbeseitigung durch die Fernwartung und die Sicherheitsfeatures unserer Lösung können aber überzeugen“, sagt der IT-Administrator.

Drei abgestimmte Sicherheitskomponenten

Die in Deutschland entwickelten und gefertigten Industrial Security-Router integrieren auf der Basis eines gehärteten Embedded Linux drei aufeinander abgestimmte Sicherheitskomponenten: eine bidirektionale Stateful Firewall, einen flexiblen NAT-Router sowie einen sicheren VPN-fähigen Ethernet-Router mit IP Security Protokoll-Verschlüsselung (IPSEC). Die IT-Bereiche der Maschinenbetreiber legen auf eine bestimmte Schutzeinrichtung des Gerätes besonderen Wert: Der Zugriff auf die Maschine von außen soll generell verhindert werden. Erst nach einer ausdrücklichen Freigabe des Maschinenbedieners über einen VPN-Hardwareschalter kann eine sichere Datenverbindung aufgebaut werden. Der Zugang zur Maschine ist damit immer eine vom Kunden kontrollierte ausgehende Verbindung


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige