Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Feinplanung in der Manufacturing IT

Kein ‚Ping Pong‘ bei der Auftragsterminierung

Die Feinplanung im industriellen Umfeld unterliegt in vielen Betrieben einer starken Dynamik. In den letzten Jahren ist der Trend zu erkennen, immer mehr Planungsaufgaben in das Manufacturing Execution-System zu verlagern. Zum einen ist hier die Datenbasis für eine Multiressourcenplanung oft die aktuellere und zum anderen sind Planungsmodule in der Werkhallen-IT nicht selten günstiger zu realisieren als im Enterprise Resource Planning-Umfeld. Da die Materialbedarfsplanung jedoch weiterhin zu den Kernaufgaben der Business-IT zählen dürfte, profitieren Planer meist deutlich von der Verzahnung beider Systeme bei klar umrissenen Verantwortlichkeiten.

Mit Funktionen zur Planung gegen endliche Ressourcen bieten viele Manufacturing Execution-Systeme umfassendere Feinplanungsmöglichkeiten, als sie gängige Unternehmenssysteme an Bord haben. Bild: GFOS mbH

Wer heute die Feinplanung innerhalb eines Manufacturing Execution-Systems (MES) abwickeln will, findet in aktuellen Lösungen häufig Funktionen zur Multiressourcenplanung vor, die von finiten oder endlichen Ressourcen bei Arbeitsplatz, Personal und Werkzeug ausgeht. Das Material ist eine weitere Ressource, die immer wieder intensiv diskutiert wird. Breiter Konsens besteht darin, dass die endliche Materialverfügbarkeit in jede Feinplanung einfließen sollte. Ob die Feinplanung innerhalb eines MES aber auch die Verwendung des Materials an sich planen sollte, also den klassischen Manufacturing Resources Planning-Lauf (MRP) durchführt, über diesen Punkt werden immer wieder – teilweise sehr hitzige – Diskussionen geführt. Ein MES muss im Rahmen seiner Planungsläufe die Rahmenbedingungen des für jeden Auftrag reservierten Materials kennen. Denn nur wenn der frühestmögliche Verwendungszeitpunkt bekannt ist, kann dieser in die Terminierung als Randbedingung einfließen.

Ein Arbeitsgang darf nicht eingeplant werden, bevor das benötigte Material bereitsteht. Gleichzeitig führt eine Veränderung des geplanten Verwendungszeitraums des Materials, also die Neuterminierung eines Arbeitsgangs, gegebenenfalls zu einer neuen Materialbedarfsplanung. Es werden also die möglichen Verwendungszeitpunkte neu ermittelt. Wird also Auftrag A durch die Feinplanung im MES vor Auftrag B gezogen, könnte das für Auftrag B reservierte Material auch schon für Auftrag A verwendet werden, womit sich der frühestmögliche Verwendungszeitpunkt des Materials für Auftrag A verändern könnte. Das verändert möglicherweise die Terminierung von Auftrag A. Im schlimmsten Fall erhält man über diese Arbeitsweise ein Art Ping Pong-Spiel zwischen der Enterprise Resource Planning-Anwendung (ERP) und dem MES. Dieses Argument spricht für die Materialplanung durch die produktionsnahe Software.

Primärbedarf auflösen

Soll das MES aber auch die Materialbedarfsplanung durchführen, müsste die Anwendung die Primärbedarfe mit Hilfe von Stücklisten in die Sekundärbedarfe auflösen und so den aktuell benötigten Materialbedarf an Einzelteilen, Unterbaugruppen und Baugruppen für die zu fertigenden Erzeugnisse ermitteln. Auf jeder Dispositionsstufe würde dann der ermittelte Bedarf dem Lagerbestand gegenübergestellt und der verbleibende Nettobedarf mit geplanten Fertigungsaufträgen und Einkaufsbestellungen abgeglichen. Auch wenn Stücklisten, Lagerverwaltung oder eine Materialbereitstellung zu den Standardmodulen eines MES gehören, hört bei der Verwaltung von Einkaufsbestellungen die Zuständigkeit eines MES auf. Dies ist eine Kompetenz des Wirtschaftssystems, in die sich ein MES auch nicht einmischen sollte. Zieht man an dieser Stelle die Grenze der Zuständigkeit, muss das Enterprise Resource Planning (ERP) auf Basis seiner Materialbedarfsplanung die Rahmendaten für die Verwendung des Materials innerhalb des MES vorgeben. Das sind die Zuordnung von Chargen zu Fertigungsaufträgen und darauf basierend die Berechnung des frühesten Verwendungszeitpunkts pro Material. Die Manufacturing-Lösung kann die geplanten Verwendungszeitpunkte jeder Charge sicherlich via Schnittstelle an das ERP übergeben, das die gesamte Materialbedarfsplanung neu anstoßen kann – notwendig ist dies allerdings nicht unbedingt.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen