Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Fachtagung: Fahrzeugdesign im Zeitalter des Internets der Dinge

Über Konzepte und Zusammenarbeit können sich Ingenieure und Designer bei einer Fachtagung zum Thema ‚Technisches Design und Integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug‘ austauschen.

Am 22. und 23. April 2015 treffen sich Ingenieure und Designer in Stuttgart, um auf der VDI-Tagung 'DES=ING – Technisches Design und Integrierte Produktentwicklung im Fahrzeug' über innovative Konzepte und eine veränderte Zusammenarbeit zu diskutieren. Industrie 4.0, additive Fertigungsverfahren oder das Crowd Sourcing sind Megatrends, die das Fahrzeugdesign und die Arbeitswelt aktuell revolutionieren. Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf die Zusammenarbeit von Ingenieuren und Industriedesignern sowie auf Fahrzeugkonzepte? Diese und weitere Fragen werden während der Tagung diskutiert, die von Professor Thomas Maier vom Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD) der Universität Stuttgart geleitet wird. Im Anschluss an das Vortragsprogramm können die Teilnehmer die Mercedes-AMG-Motorenmanufaktur oder die Design-Labs an der Universität Stuttgart besichtigen. Anmeldung und Programm gibt es unter unten aufgeführter Webadresse.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit sogenannten Robotic Sales Solutions sollen Vertriebler nicht mehr vor einer Liste mit eintausend Kontakten sitzen müssen und sich das Hirn zermartern, wen sie denn als nächstes ansprechen. Die Programme helfen, den Blick der Verkäufer stets auf die vielversprechensten Kontakte zu richten und sorgen so für effiziente Arbeit und mehr Umsatz. Mitarbeiter braucht es jedoch weiterhin, denn zum Kundenbesuch rücken die Programme nicht aus.‣ weiterlesen

Mit dem VPN-Serviceportal Digicluster von Lucom können komplette Anlagen, Maschinen und Netzwerke miteinander verbunden werden. Eine Festlegung der Zugriffsrechte und die Verschlüsselung der VPN-Verbindungen dienen als Schutz. Das Berechtigungsmanagement kann zudem schnell und für jedes Device einzeln eingerichtet werden.‣ weiterlesen

Im verarbeitenden Gewerbe dürften rund 95 Prozent der Firmen eine mehr oder weniger ausgefeilte ERP-Anwendung betreiben. Bei CRM-Systemen geht dieser Prozentsatz bereits rapide zurück, obwohl diese Werkzeuge rund um die Kundenbeziehungspflege kritisch für das Geschäft sein können. Der Grund für die Zurückhaltung ist oft der Aufwand, der mit der Pflege mehrerer mächtiger Systeme einhergeht. Mit einer Komplettlösung für ERP und CRM samt einheitlichem Datenmodell lässt sich dieses Problem auf ein überschaubares Maß einhegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige