Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erfolgsfaktoren für Product Lifecycle Management in der Cloud

Eine Funktionsverlagerung in die Cloud kann Fertigern helfen, Produktentwicklung und -management flexibel und kostengünstig zu gestalten. Doch vielen Betrieben fehlt das nötige Know-how rund um Planung, Konzeption und Einführung von Online-Mietsystemen.



Bild: Seeburger AG

Der weltweite Umsatz mit Software-as-a-Service (SaaS) soll einer Prognose des Marktforschungsunternehmens Gartner zufolge im Jahr 2013 14,5 Milliarden US-Dollar betragen. Eine Studie des Marktforschungshauses Techconsult unter 840 Unternehmen der Fertigungsbranche weist darauf hin, dass sich auch Produzenten im Laufe des vergangenen Jahres vermehrt SaaS-Lösungen zugewandt haben. Zahlreichen deutschen Fertigungsunternehmen sind Product Lifecycle Management-Leistungen (PLM) als Online-Mietsystem und deren Konzepte jedoch noch nahezu unbekannt. So herrscht zum Beispiel Unwissenheit über Lösungsmodelle oder Anforderungen an cloudfähige Systeme. Einer höheren Marktdurchdringung steht dabei an erster Stelle das fehlende Vertrauen in Fragen Datenschutz und Datensicherheit im Weg. Eine weitere Befürchtung vieler Unternehmen lautet, in zu große Abhängigkeit von PLM-Anbietern zu geraten. Aktuell befindet sich ‚Cloud PLM‘ daher in der frühen Phase der Marktausbreitung, auch wenn zu erwarten steht, dass SaaS-Angebote langfristig einen Teil der traditionellen PLM-Leistungsangebote ergänzen oder ersetzen werden.

Mietmodelle: Neues Potenzial für den Software-Markt

Der Begriff Cloud PLM kann als eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von Product Lifecycle Management-Leistungen (PLM) definiert werden, die in Echtzeit als Service über das Internet bereitgestellt werden. Dabei lassen sich die angebotenen Dienste in drei Ebenen einteilen: ‚Infrastructure-as-a-Service‘, ‚Platform-as-a-Service‘ und ‚Software-as-a-Service‘. Diese Einteilung hat sich inzwischen weitgehend durchgesetzt und gilt mittlerweile auch für die Unterscheidung der Organisationsformen in ‚Public‘, ‚Private ‚und ‚Hybrid Cloud‘. Diese Entwicklung hinsichtlich Cloud-Technologie betrifft Softwareanbieter und Beratungsdienstleister genauso wie Systemintegratoren oder IT-Dienstleister. Insbesondere global aufgestellte Unternehmen können so künftig in die Lage versetzt werden, Produktdaten über Teile, Baugruppen, Komponenten oder andere Produktinformationen sicher aus der Cloud zu beziehen sowie diese mit anderen Daten anzureichern und in ihre PLM-Prozesse zu integrieren.

Anforderungen an cloudfähiges Lebenszyklusmanagement

Die wohl größte Herausforderung stellt der Einsatz von Mietlösungen für die Softwareanbieter dar. Sie müssen eine grundsätzliche Neuorientierung hin zu PLM-Software-as-a-Service vollziehen. Dabei steht auch die Anforderung der Integration in andere Lösungen im Raum. Zu erwarten steht die Entwicklung hochwertiger, cloud-basierter Komponenten mit ausgeprägtem Fokus auf der Integration prozessrelevanter und branchenspezifischer Anwendungen im PLM-Umfeld, wie CAX- und Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP). Hieraus resultieren folgende wesentliche Anforderungen an eine Cloud-PLM-Lösung:

  • Verteilte Architektur: Verteile Vaults, Datenbanken, Applikation Servers auf Basis service-orientierter Architekturen (SOA) eignen sich in hohem Maße zur Ergänzung von Cloud-Systemen.
  • Virtualisierung: Anwender sehen bereitgestellte Dienste als virtuelle PLM-Ressourcen, die physikalische Realisierung bleibt für den Endanwender unsichtbar. Der Betreiber kann so die Infrastruktur hinsichtlich Effizienz und Standardisierung optimieren.
  • Elastizität: Die vom Unternehmen benötigten PLM-Ressourcen werden bedarfsabhängig bereitgestellt. Die Anwendungslandschaft kann mit den Anforderungen wachsen, nicht benötigte Leistungen werden freigegeben.
  • Skalierbarkeit: Rechenleistung und Speicherumfang sollten sich schnell an geänderten Bedarf anpassen lassen.
  • Mandantenfähigkeit: Wenn sich Hard- und Software von mehreren Anwendern gleichzeitig nutzen lassen, und nicht dedizierte Ressourcen für jeden Kunden eingesetzt werden, verbessert dies die Auslastung der Rechenzentren und erlaubt attraktivere Preismodelle.
  • Anpassungsfähigkeit: Die Anpassung von Datenmodell und Workflows sollte ohne komplexe Programmierung ermöglicht werden.
  • Update-Fähigkeit: Software-Updates sollten ohne Beeinträchtigung des laufenden Betriebs erfolgen.
  • Föderation/Integration: Das Zusammenspiel mit Anwendungen wie ERP- und CAX-Systemen sowie prozessrelevanten On-Premise- oder Cloud-Diensten sollte unbedingt unterstützt werden.
  • Datensicherheit: Neben der Sicherheit der Datenhaltung muss auch der Informationstransfer via Internet, etwa über HTTPS mit gesicherten Ports und Verschlüsselungstechniken sowie Firewalls, abgesichert werden.

Alternative Betriebsmodelle für gehostete Systeme

Im Allgemeinen wird bei Hosting-Angeboten unter Berücksichtigung von Betriebs-, Eigentums- und Organisationsaspekten zwischen Private Cloud und Public Cloud unterschieden. Auch die Hybrid Cloud, eine Mischform von Private Cloud, Public Cloud und vor Ort installierter PLM-Umgebung, gewinnt zunehmend an Wichtigkeit. Dabei stehen verschiedene Betriebsmodelle zur Verfügung: Beispielsweise kann eine Private Cloud vom Anwender im eigenen Unternehmen durch ein eigenes Personal betrieben werden. Der Vor-Ort-Betrieb kann aber auch in Form einer ‚Managed Private Cloud‘ durch einen externen Dienstleister erfolgen. In diesem Fall trägt der PLM-Dienstleister auf Basis von verbindlichen Service Level Agreements die Verantwortung für den Betrieb. Bei der Variante der ‚Outsourced Private Cloud‘ wird die komplette Infrastruktur von einem externen Dienstleister betrieben, ohne dass andere Anwender Zugriff auf die entsprechenden Ressourcen erhalten. In der Form von ‚Public Cloud‘ ist der Kunde weder der Eigentümer der Infrastruktur noch der Software. Bei diesem Modell bleiben Ort und Form der Datenhaltung verborgen, die PLM-Prozesse sind standardisiert und industrialisiert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Lange liefen die Drucker im Weidmüller-Werk in Wutha-Farnroda morgens an ihrer Leistungsgrenze, wenn sie das ganze Papier zu den Fertigungsaufträgen ausgaben. Nach dem Rollout der Digital Manufacturing Suite von SAP änderte sich das. Heute sind die meisten Informationen digitalisiert und Werker mit mobiler IT statt Klemmbrettern unterwegs.‣ weiterlesen

Die Maschinenexporte aus Deutschland stabilisieren sich zunehmend. Im September verbuchten die Maschinen- und Anlagenbauer aus Deutschland beim Exportgeschäft ein Minus in Höhe von 7,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Im Zeitraum Juli bis September sanken sie damit um 12,4 Prozent auf 39,8Mrd.€.‣ weiterlesen

Im Normalfall füllt Adelholzener jährlich rund 600 Millionen Flaschen ab, in Krisenzeiten sollen die dafür angezapften Quellen jedoch der Trinkwasserversorgung dienen. Somit sind die Anlagen des Getränkeherstellers kritische Infrastruktur, die etwa in puncto Gebäudesicherheit besonderen Auflagen unterliegt: Bucht sich ein Besucher am Empfang nicht ein, kommt er nicht weit.‣ weiterlesen

Mit Campusnetzen können Industrieunternehmen ihr eigenes 5G-Netzwerk betreiben. Ein Jahr nach Inkrafttreten der entsprechenden Vergabebedingungen sind bei der Bundesnetzagentur rund 90 Anträge eingegangen.‣ weiterlesen

Mit dem SR-12iA hat Fanuc nun den dritten und größten Scara-Roboter vorgestellt. Die Traglast beträgt bis zu zwölf Kilogramm und das mögliche Trägheitsmoment am Handgelenk 0.30kgm2. ‣ weiterlesen

Advanced Process Control (APC) wird in der Prozessindustrie bereits vereinzelt genutzt. Die unter dem Konzept erfassten regelungstechnischen Methoden reichen von erweiterten klassischen Regelungsansätzen über modellprädiktive Regelung (MPC) bis hin zum Einsatz von Fuzzy-Reglern und künstlichen neuronalen Netzen zur Prozessführung.‣ weiterlesen

Um das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potential von künstlicher Intelligenz auszuschöpfen, müssen Menschen den Entscheidungen von KI-Systemen und den mit ihnen verbundenen Prozessen vertrauen. Dazu kann eine entsprechende Zertifizierung beitragen. Nach welchen Kriterien dies geschehen könnte, zeigt die Plattform Lernende Systeme in einem aktuellen Whitepaper.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige