Beitrag drucken

Erfolgsfaktor für die Produktion

Manufacturing IT auf dem Weg zur übergreifenden Lösung

Aufwand und Komplexität des Managements von Produktions- und angrenzenden Abläufen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Damit steigt auch der Stellenwert der Prozessoptimierung unter Nutzung aller Ressourcen und Informationsquellen. Unterstützung bietet nicht zuletzt die Automatisierung oder Teilautomatisierung der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten verschiedener Prozessketten. Voraussetzung dafür sind geeignete prozessketten-übergreifende Werkzeuge.

Bild: ZVEI

Zahlreiche firmen- oder branchenspezifisch entwickelte Softwarelösungen unterstützen die Verwaltung und Organisation von betrieblichen Abläufen. Während Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) zur Planung und Steuerung der Auftragsabwicklung, des Bestandsmanagements und der Beschaffung dienen, unterstützen Manufacturing Execution-Systeme (MES) das operative Management. Die Lösungen für die Produktionssteuerung reichen hier von Office-Anwendungen Marke ‚My Excel Sheet‘ bis zur umfassenden Verknüpfung, Verwaltung, Organisation und automatischen Bearbeitung aller produktionsrelevanten Vorgänge. Diese Heterogenität erschwert es, eine vergleichende und allgemeingültige Anwendbarkeit von Lösungen in unterschiedlichen Anwendungsgebieten zu finden und ihr Potenzial für die Produktionssteigerung richtig zu bewerten.

Komplexe Fertigungsabläufe fordern produktionsnahe Systeme

Auch in Bezug auf die Verbreitung von MES-Anwendungen in verschiedenen Branchen ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Je höher die Komplexität und Flexibilität der Produktion und je größer die Produktvarianten, desto alternativloser ist der Nutzen von MES-Lösungen in der Produktion. Der Verbreitungsgrad folgt entsprechend. Großserienfertigung in der Automobilindustrie ist ohne MES nicht mehr denkbar. Dieser Situation Rechnung tragend, hat die ZVEI-Arbeitsgruppe ‚MES‘ in einer Informationsschrift heute verfügbare oder realisierbare Lösungen beschrieben. Dabei wurden insbesondere branchenspezifische Anforderungen berücksichtigt. Grundlage für die Aufbereitung der MES-Lösungen sind die Festlegungen der Normenreihe IEC EN 62264, die die funktionalen Ebenen eines Unternehmens beschreibt, auf denen mit unterschiedlichen Zeithorizonten und unterschiedlichem Detaillierungsgrad Entscheidungen getroffen werden

Vier zentrale Funktionsbereiche in Produktionsbetrieben

Das Management eines Produktionsbetriebs kann in vier zentrale funktionale Bereiche eingeteilt werden. Dazu zählen Produktionsmanagement, Qualitätsmanagement, Lager- und Bestandsmanagement sowie Instandhaltungsmanagement. In diesen Bereichen lassen sich verschiedene Aktivitäten identifizieren, deren Zusammenwirken durch ein verallgemeinertes Aktivitätsmodell beschrieben wird. Die Inhalte der Aktivitäten bestehen wiederum aus einzelnen Aufgaben, die sich entsprechend der zu realisierenden Funktionen unterscheiden. Einzelne Aktivitäten sind durch Informationsflüsse miteinander verknüpft. Die konkreten Informationen, die zwischen den Aktivitäten ausgetauscht werden, sind ebenfalls von der jeweiligen Funktion abhängig. Für diese Aktivitäten und die Umsetzung der Informationsflüsse werden diverse Produkte aus dem MES-Umfeld angeboten. Die konkreten Ausprägungen der Softwareprodukte und Dienste sind funktions-, branchen- und produktspezifisch.

Für jede Aufgabe das passende Softwaremodul

MES-Lösungen werden heute weitgehend aus vorgefertigten Modulen zusammengestellt. Der konfigurierbare Anteil beträgt dabei in der Regel 60 bis 70 Prozent, den Rest machen branchen- und kundenspezifische Erweiterungen aus. Um die Bedeutung verwendeter Begriffe zu verdeutlichen, stellt die ZVEI-Broschüre die derzeit geläufigen Begriffe als Orientierungshilfe vor. Darüber hinaus werden für die Branchen ‚pharmazeutische Wirkstoffproduktion‘, ‚Nahrungsmittel und Brauereiindustrie‘, ‚Raffinerie und Petrochemie‘, ‚Chemie und Feinchemie‘, ‚Großserienfertigung‘, ‚Maschinen- und Anlagenbau‘ sowie ‚Papier und Metall‘ typische Betriebsabläufe beschrieben und erläutert, wie Betriebsaktivitäten in den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lagerhaltung durch MES-Werkzeuge unterstützt werden. Angesichts der Vielzahl der angebotenen Funktionen ist es umso wichtiger, die richtige Anpassung einer MES-Lösung zu finden. Grundsätzlich liefert hier erst die an die Aufgabenstellung angepasste Softwareanwendung die Problemlösung.


Das könnte Sie auch interessieren:

22 Organisationen aus Industrie und Wissenschaft haben erstmals gemeinsame Empfehlungen für eine Innovationspolitik vorgelegt. Unterschrieben haben unter anderem der Daad, die Helmholtz-Institute, der VDMA und ZVEI. ‣ weiterlesen

Der französische Softwarehersteller Dassault Systèmes wird die amerkanische Exa Corporation für rund 400 Millionen US-Dollar kaufen. Damit erweitert der Anbieter von PLM- und Engineering-Lösungen sein Portfolio insbesondere im Bereich der Strömungssimulation. ‣ weiterlesen

Viele Unternehmen stehen dem Thema Künstliche Intelligenz grundsätzlich positiv gegenüber. Doch noch haben viele Firmen nicht das richtige Knowhow, um eigene KI-Projekte zu starten. Auch der organisatorische Rahmen und die fehlende Akzeptanz stehen der Marktdurchsetzung von KI-Lösungen noch im Weg. Das ergab eine Untersuchung des amerikanischen Business Analytics-Softwarehersteller SAS Institute.‣ weiterlesen

Sensordaten effizient nutzen

Im Stahlwalzprozess sammeln Tausende von Sensoren kontinuierlich Daten. Zwar übertragen die Sensoren diese Daten mittlerweile weitestgehend automatisiert, häufig erfolgt die Auswertung jedoch manuell. Das bedeutet viel Aufwand und einige Risiken bei Energieeffizienz oder Produktqualität. Gute Gründe, die Sensordaten automatisiert zu analysieren. ‣ weiterlesen

Materialise übernimmt Actech

Materialise, ein belgischer Anbieter von Additive Manufacturing-Angeboten, hat die Sctech GmbH auf Freiberg/Sachsen erworben. Actech ist ein Full Service-Hersteller von komplexen Metallgussteilen. Mit der Übernahme will Materialise sein Portfolio spezielle 3D-gedruckte Metallteile erweitern.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie: Fertigungsbranche ist Top-Ziel

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück. ‣ weiterlesen