Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Erfolgsfaktor für die Produktion

Manufacturing IT auf dem Weg zur übergreifenden Lösung

Aufwand und Komplexität des Managements von Produktions- und angrenzenden Abläufen sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Damit steigt auch der Stellenwert der Prozessoptimierung unter Nutzung aller Ressourcen und Informationsquellen. Unterstützung bietet nicht zuletzt die Automatisierung oder Teilautomatisierung der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten verschiedener Prozessketten. Voraussetzung dafür sind geeignete prozessketten-übergreifende Werkzeuge.

Bild: ZVEI

Zahlreiche firmen- oder branchenspezifisch entwickelte Softwarelösungen unterstützen die Verwaltung und Organisation von betrieblichen Abläufen. Während Enterprise Resource Planning-Systeme (ERP) zur Planung und Steuerung der Auftragsabwicklung, des Bestandsmanagements und der Beschaffung dienen, unterstützen Manufacturing Execution-Systeme (MES) das operative Management. Die Lösungen für die Produktionssteuerung reichen hier von Office-Anwendungen Marke ‚My Excel Sheet‘ bis zur umfassenden Verknüpfung, Verwaltung, Organisation und automatischen Bearbeitung aller produktionsrelevanten Vorgänge. Diese Heterogenität erschwert es, eine vergleichende und allgemeingültige Anwendbarkeit von Lösungen in unterschiedlichen Anwendungsgebieten zu finden und ihr Potenzial für die Produktionssteigerung richtig zu bewerten.

Komplexe Fertigungsabläufe fordern produktionsnahe Systeme

Auch in Bezug auf die Verbreitung von MES-Anwendungen in verschiedenen Branchen ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Je höher die Komplexität und Flexibilität der Produktion und je größer die Produktvarianten, desto alternativloser ist der Nutzen von MES-Lösungen in der Produktion. Der Verbreitungsgrad folgt entsprechend. Großserienfertigung in der Automobilindustrie ist ohne MES nicht mehr denkbar. Dieser Situation Rechnung tragend, hat die ZVEI-Arbeitsgruppe ‚MES‘ in einer Informationsschrift heute verfügbare oder realisierbare Lösungen beschrieben. Dabei wurden insbesondere branchenspezifische Anforderungen berücksichtigt. Grundlage für die Aufbereitung der MES-Lösungen sind die Festlegungen der Normenreihe IEC EN 62264, die die funktionalen Ebenen eines Unternehmens beschreibt, auf denen mit unterschiedlichen Zeithorizonten und unterschiedlichem Detaillierungsgrad Entscheidungen getroffen werden

Vier zentrale Funktionsbereiche in Produktionsbetrieben

Das Management eines Produktionsbetriebs kann in vier zentrale funktionale Bereiche eingeteilt werden. Dazu zählen Produktionsmanagement, Qualitätsmanagement, Lager- und Bestandsmanagement sowie Instandhaltungsmanagement. In diesen Bereichen lassen sich verschiedene Aktivitäten identifizieren, deren Zusammenwirken durch ein verallgemeinertes Aktivitätsmodell beschrieben wird. Die Inhalte der Aktivitäten bestehen wiederum aus einzelnen Aufgaben, die sich entsprechend der zu realisierenden Funktionen unterscheiden. Einzelne Aktivitäten sind durch Informationsflüsse miteinander verknüpft. Die konkreten Informationen, die zwischen den Aktivitäten ausgetauscht werden, sind ebenfalls von der jeweiligen Funktion abhängig. Für diese Aktivitäten und die Umsetzung der Informationsflüsse werden diverse Produkte aus dem MES-Umfeld angeboten. Die konkreten Ausprägungen der Softwareprodukte und Dienste sind funktions-, branchen- und produktspezifisch.

Für jede Aufgabe das passende Softwaremodul

MES-Lösungen werden heute weitgehend aus vorgefertigten Modulen zusammengestellt. Der konfigurierbare Anteil beträgt dabei in der Regel 60 bis 70 Prozent, den Rest machen branchen- und kundenspezifische Erweiterungen aus. Um die Bedeutung verwendeter Begriffe zu verdeutlichen, stellt die ZVEI-Broschüre die derzeit geläufigen Begriffe als Orientierungshilfe vor. Darüber hinaus werden für die Branchen ‚pharmazeutische Wirkstoffproduktion‘, ‚Nahrungsmittel und Brauereiindustrie‘, ‚Raffinerie und Petrochemie‘, ‚Chemie und Feinchemie‘, ‚Großserienfertigung‘, ‚Maschinen- und Anlagenbau‘ sowie ‚Papier und Metall‘ typische Betriebsabläufe beschrieben und erläutert, wie Betriebsaktivitäten in den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lagerhaltung durch MES-Werkzeuge unterstützt werden. Angesichts der Vielzahl der angebotenen Funktionen ist es umso wichtiger, die richtige Anpassung einer MES-Lösung zu finden. Grundsätzlich liefert hier erst die an die Aufgabenstellung angepasste Softwareanwendung die Problemlösung.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Im günstigen Fall lassen sich Prozess-, Steuer- und Kontrolldaten verschiedener Maschinen gemeinsam abrufen - und die Maschinen womöglich selbst gemeinsam steuern. Um dies künftig deutlich zu vereinfachen, können die Hersteller von Kunststoffspritzgießmaschinen seit Kurzem auf den Euromap-77-Standard zurückgreifen.‣ weiterlesen

Gerade an beweglichen Geräten wie Robotern müssen sich Leitungen teils millionenfach biegen, ohne an Eigenschaften einzubüßen oder gar zu brechen. Und doch kommt der Wahl der Kabel und Stecker bei der Einrichtung von Automatisierungstechnik selten viel Aufmerksamkeit zuteil.‣ weiterlesen

Anhand Digitaler Zwillinge werden im Maschinen- und Anlagenbau schon vielfach Konzepte validiert oder die Inbetriebnahme virtuell abgesichert. Auch können im gesamten Produktlebenszyklus Tests durchgeführt und daraus resultierende Softwareoptimierungen vorgenommen werden.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Rekers stellt unter anderem Misch- und Dosieranlagen, Colour-Blending-Systeme oder Steinformanlagen für die Betonwarenindustrie her. Rekers setzt in der Produktion auf ein integriertes MES- und ERP-System und verbindet so die Produktionsebene mit der Managementebene.‣ weiterlesen

Dr. Volker Kefer ist neuer Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Der 62-jährige ehemalige stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn soll sein Amt zum 1. Januar 2019 antreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige