Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Werksübergreifende Systemeinführung

Die LPKF in Garbsen fertigt Lasersysteme zur Micromaterialbearbeitung für den internationalen Markt – seit der Firmengründung im Jahr 1976 wächst das Unternehmen kontinuierlich. Infolge der stetigen Expansion stieß die eingesetzte betriebswirtschaftliche Standardsoftware nach und nach an ihre Grenze. Daher führte das Unternehmen von Deutschland aus eine komponentenbasierte und mehrsprachige Enterprise Resource Planning-Software schrittweise und weltweit ein.

Bild: LPKF Laser & Electronics AG

Von der Garage zum weltweit aktiven Unternehmen: Mit diesem Satz lässt sich die Firmengeschichte der LPKF Laser & Electronics AG zusammenfassen. Am Anfang der Entwicklung standen im Jahr 1976 unkonventionelle Verfahren für die Fertigung agiert das Unternehmen auf sechs unterschiedlichen Geschäftsbereichen. Das Fertigungsunternehmen entwickelt und produziert spezialisierte Lasersysteme für die Mikromaterialbearbeitung und wurde 2012 in den Tecdax aufgenommen. Derzeit unterhält das Unternehmen drei Niederlassungen in Deutschland, sieben in China sowie je eine in den USA, Slowenien und Japan. Darüber hinaus arbeitet die Organisation weltweit mit mehr als 50 Distributoren und Servicepartnern zusammen. Eine solch rasante Unternehmensentwicklung kann eine betriebswirtschaftliche Standardsoftware schnell an ihre Grenzen bringen – auch bei dem High-Tech-Fertiger konnte die alte Enterprise Resource Planning-Software (ERP) ab einem gewissen Punkt nicht mehr Schritt halten. Insbesondere der internationale Systemeinsatz sowie die Vorortbetreuung im Ausland stellten zunehmend ein Problem dar.

Ratschläge zur Anbietersuche einholen

Vor diesem Hintergrund entschlossen Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens, eine neue Unternehmenslösung einzuführen, die den Anforderungen des global ausgerichteten Unternehmens Rechnung trägt und den Wachstumskurs unterstützen kann. Die ERP-Software sollte robust, verlässlich und flexibel sein sowie die unternehmenskritischen Geschäftsprozesse lückenlos abbilden und nachvollziehbar machen. Ausgangspunkt für die Suche nach einer neuen Lösung war eine Online-Datenbank mit einer Sammlung von ERP-Herstellern – der Betreiber der Datenbank diente zudem als anbieterneutraler Ansprechpartner bei Fragen rund um den Einsatz der Unternehmenslösung. „Wir haben unsere individuellen Vorgaben in einem Lastenheft zusammengestellt und erhielten dann insgesamt zwölf Vorschläge“, berichtet Anja Novak, Vice President Organisation & IT bei LPKF. „Anbieter, die keine echte Mittelstandsorientierung bieten und somit unsere Anforderungen nicht verstanden haben, wurden frühzeitig ausgeschlossen, so konnten wir schnell vier Anbieter für den engeren Auswahlprozess qualifizieren.“

Benutzeroberfläche als Auswahlkriterium

Unter diesen Anbietern trafen die Projektverantwortlichen eine Auswahl anhand von vier zentralen Kriterien: weltweite Präsenz und Internationalität des Anbieters, Preis-Leistungs-Verhältnis und ergonomische Benutzeroberfläche. „Die Entscheidung beruhte letztlich auf einer komplexen Bewertung unterschiedlicher Kriterien. Dabei gaben unter anderem die internationale Ausrichtung von IFS sowie die Anwenderoberfläche IFS Enterprise Explorer den Ausschlag“, schildert Novak die Gründe für die Wahl der Lösung des international agierenden Systemanbieters. „Enorm hilfreich ist hier der Wiedererkennungswert. Es kommen vertraute Browser-Konzepte zum Einsatz, mit denen eine Oberfläche zur Verfügung steht, die intuitiv zu erlernen und produktiv in der Anwendung ist.“ Der Laserspezialist war eines der ersten Unternehmen im deutschsprachigen Raum, das die von dem Software-Anbieter neu entwickelte Oberfläche einsetzt. Der eigentliche Projektstart erfolgte im Frühjahr 2010. Dazu mussten einerseits die organisatorischen Voraussetzungen geschaffen werden, andererseits galt es, die Lösung schrittweise entsprechend den Anforderungen zu konfigurieren. Für das ERP-Projekt stellte der Fertiger insgesamt 20 Personen ab, angefangen bei dem IT- und Organisations-Team bis hin zu den Key-Usern aus den einzelnen Fachbereichen wie Einkauf, Logistik, Konstruktion, Produktion, Qualitätsmanagement, Rechnungswesen, Service und Vertrieb. Im Team waren Mitarbeiter aus zwei deutschen Standorten vertreten: Garbsen und Erlangen. Dazu kamen in unterschiedlichen Konstellationen Consulting- und Softwarefachkräfte des ERP-Anbieters.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Als die Arbeit mit Excel und Access beim Verpackungshersteller Romwell an Grenzen stieß, war der Wunsch nach einer flexiblen Business-Software längst gereift. Nach einem harten Auswahlverfahren wurde caniasERP als zentrale Datenplattform integriert. Das flexible System verbindet Vertrieb, Management und Konstruktion – und lässt sich inhouse auf die wachsenden Bedürfnisse anpassen.‣ weiterlesen

Die Cosmo Consult-Gruppe eröffnet eine Niederlassung in Hongkong und plant darüber hinaus weitere Standorte in Asien.‣ weiterlesen

Leere Fabrikhallen können durch virtuelle Modelle mit Leben gefüllt werden, noch bevor eine einzige Maschine installiert wurde. Bei der Inspektion solcher Layouts kann Augmented Reality seinen Nutzen ausspielen.‣ weiterlesen

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige