Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Enterprise Resource Planning

Automobil-Kunststoffteile kosteneffizient fertigen

Der oberpfälzische Automobil-Zulieferer Wiesauplast fertigt unter anderem Kunststoffteile für sensible Systeme wie Bremsanlagen. Im Rahmen einer weitreichenden IT-Initiative führte der Fertigungsbetrieb eine Automotive-Branchenlösung auf der Basis von Dynamics NAV von Microsoft ein. Mithilfe der Software ließen sich nicht nur – wie gewünscht – die Kundenbindung verbessern, sondern auch die Lagerverwaltung kosteneffizienter gestalten und Fehllieferungen drastisch reduzieren.

Bild: Wiesauplast Deutschland GmbH & Co. KG

In vielen Automobilen auf der ganzen Welt stecken Kunststoffteile von Wiesauplast. Das oberpfälzische Traditionsunternehmen setzt seit jeher auf Qualität, denn am globalen Markt für sensible PET-Sicherheitsteile in Bremssystemen können kleinste Produktmängel erhebliche Schäden verursachen. Die Firma erwirtschaftet knapp 80 Prozent ihres Umsatzes im Bereich Automotive. Der Jahresumsatz belief sich 2013 auf 56 Millionen Euro; 535 Mitarbeiter waren auf rund 40.000 Quadratmetern in Deutschland und Mexiko am Unternehmenserfolg beteiligt. Der Systemlieferant mit Schwerpunkten in den Bereichen Automotive, Technische Teile und Medizintechnik produziert in seinen Spritzgießwerken an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr im Vier-Schicht-Betrieb. Alles muss wie am Schnürchen laufen: 63 Spritzgießmaschinen in Deutschland und mittlerweile 28 in Mexiko, die Entnahmeroboter und das vollautomatisierte Materialversorgungssystem zur Trocknung und Beschickung. Aber auch die Geschäftsprozesse sowie die eingesetzte betriebswirtschaftliche Software müssen hohe Erwartungen erfüllen.

Permanent auf dem Prüfstand

Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen veranlassen das über 50-jährige Unternehmen dazu, die Produktions- sowie sämtliche vor- und nachgelagerten Prozesse permanent auf den Prüfstand zu stellen. Geschäftsführer Hans R. Ammer sagt: „Wir haben es geschafft, in den vergangenen Jahren unsere Absätze zu stabilisieren und so die Basis für weiteres betriebswirtschaftlich sinnvolles Wachstum zu legen.“ Ein immenser Preisdruck fordere allerdings, stets weiter an der Kostenschraube zu drehen. Dabei sei der Standort Wiesau gesetzt, zumal der direkte Lohnanteil am Produkt relativ gering ist. „Es gilt, die Produktivität weiter zu steigern, Fixkosten zu senken und sämtliche Abläufe kontinuierlich zu optimieren“, sagt Ammer. Eine grundlegende Umstellung der IT-Landschaft brachte das Unternehmen in dieser Hinsicht einen entscheidenden Schritt weiter. Im Rahmen eines IT-Projektes wurde die Branchenlösung Computenz Automotive eingeführt, die auf dem Enterprise Resource Planning-System (ERP) Dynamics NAV von Microsoft basiert.

Engere Kundenanbindung

Ein Fokus nach der Einführung der Unternehmenslösung lag auf Produktivitätssteigerungen und einer Verbesserung der Kundenanbindung. Susanna Lindner, Customer Service Managerin und Projektleiterin bei Wiesauplast, sagt: „Wir zählen zu den wenigen Lieferanten, die alle gängigen Nachrichtenformate der Automobilindustrie ohne großen Aufwand empfangen und senden können.“ Dabei reicht das Spektrum von Daten über die Entnahmen bei Konsignationslagern über Liefer- und Feinabrufe, Rechnungsdaten, Ladungsträgerbewegungen bis zur Just in time-Anlieferung direkt ans Band.“ Zudem weiß das Management des oberpfälzischen Unternehmens die Ladungsträgerverwaltung mittlerweile zu schätzen, die über einen Barcode-Scanprozess geschieht. Artikelbewegungen werden heute automatisch im Hintergrund gebucht. Da die Funktion direkt an das ERP-System gekoppelt ist, sind die Artikel nun jederzeit präzise zu verorten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige