Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energieverbrauch von Robotern senken

Fertigungsbetriebe streben zunehmend danach, Energieeffizienz auch an robotergestützten Linien zu verbessern. Forscher des Fraunhofer IPA und des ISW der Universität Stuttgart arbeiten zurzeit an Methoden, die die Optimierung des Energieverbauchs von Robotern beim Entwurf von Fertigungszellen ermöglichen. So lassen sich Energieverbräuche bereits in der Planungsphase berücksichtigen und einstellen.




Links sind zwei Beispiele für die intuitive Planung von Roboterzellen-Layouts abgebildet. Rechts davon sind die Lösungen gegenübergestellt, die der am Fraunhofer IPA entwickelte Algorithmus errechnet hat. Bild: Fraunhofer IPA

Um Kosten einzusparen und den Forderungen von Endkunden sowie des Gesetzgebers nach einer energieeffizienten Fertigung nachzukommen, gerät der energieeffiziente Betrieb von Robotern immer mehr in den Fokus von Anlagenbetreibern. Doch die Planung von Roboterzellen und die Programmierung der Roboterbahn erfolgt heute in aller Regel aus Sicht einer vorgegebenen oder möglichst niedrigen Taktzeit. Der Aspekt der Energieeffizienz wird bisher wenig berücksichtigt. Einen Ansatz, um den Energieverbrauch von Robotern zu reduzieren, zeigt der Blick auf eine Robotersteuerung, die aus Industrierechner, Leistungsmodulen sowie Kühlelementen besteht: Unabhängig von der Bewegung des Roboters wird zum Betrieb des Industrierechners und der Kühlelemente elektrische Leistung umgesetzt. Somit kann der Energieverbrauch während Stillstandzeiten des Automaten reduziert werden, indem verschiedene Standby-Modi eingesetzt werden – zum Beispiel an Wochenenden, während Wartungspausen oder im laufenden Betrieb bei Wartezeiten im Takt der umgebenden Maschinen. Derartige Standby-Modi werden bereits von verschiedenen Herstellern angeboten.

Energieeffizienz von Roboterarbeitsplätzen

Was dem Anwender jedoch vielfach fehlt, sind Werkzeuge, die eine Auslegung der Roboterzelle nach Energieverbrauchsaspekten ermöglichen. In der Planungs- und Auslegungsphase einer Roboterzelle wird innerhalb einer Simulationsumgebung ein dreidimensionales Modell der Zelle und aller Komponenten erstellt. Der Anwender generiert ein Fahrprogramm, das aus einzelnen Fahrbefehlen besteht, für die unter anderem Ausgangs- und Endpunkt der Bewegung, die Fahrgeschwindigkeit und -beschleunigung und die Bahninterpolationsart festgelegt werden. Planungs- und Programmierwerkzeuge unterstützen beispielsweise die kollisionsfreie Bahnplanung, Erreichbarkeitsanalysen oder Taktzeitberechnungen. Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) sind einen Schritt weiter gegangen und haben ein Modul entwickelt, das den Energieverbrauch von Robotern während der Planungs- und Simulationsphase des Projekts simuliert und durch Methoden der Optimierung reduziert. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart wurde im Rahmen des Forschungsprojekts ‚Monisimo – Monitoring, Simulation und Optimierung von Roboteranwendungen zur Steigerung der Energieeffizienz‘ ein Software-Baukasten entwickelt, der dem Anwender helfen soll, Roboter energiesparend einzusetzen.

Das Projekt wurde im Rahmen des Forschungsprogramms ‚Effiziente Produktion durch IKT‘ durch die Baden-Württemberg Stiftung GGmbH finanziert. Um die Leistungsaufnahme der Roboter zu senken, können neben dem Einsatz von Standby-Modi nun auch das Zellenlayout in frühen Planungsphasen energieoptimiert sowie das Fahrprogramm angepasst werden. Die Analyse dieser Ansätze erfordert zunächst ein Energieverbrauchsmodell des Roboters, das die Untersuchung der Leistungsaufnahme des Roboters ermöglicht. Zur Generierung des Modells werden zunächst die Energieverbräuche am realen Roboter ermittelt, wozu am Institut eine dedizierte Mess-Hardware eingesetzt wird. Durch eigens entwickelte Schnittstellen lässt sich parallel zu den Bewegungen des Roboters der Energieverbrauch protokollieren. Die gewonnenen Daten fließen dann zusammen mit weiteren technischen Eigenschaften des Roboters in ein Simulationsmodell ein, das in eine Offline-Programmierumgebung eingebunden werden kann. Für offline programmierte Roboterbewegungen lässt sich somit eine präzise Vorhersage des zu erwartenden Energieverbrauchs ermitteln.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige