Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiespeicher für die Industrie

„Den Nutzen praktisch aufzeigen“

Thomas Koch ist Inhaber der Energieberatung SDL in Engen und berät vor allem die Industrie zu Energieeffizienz-Projekten. Im Gespräch erläutert Koch den grundsätzlichen Nutzen von Energiespeichern für Industriebetriebe – und warum sich die Anschaffung in fast jedem Unternehmen rechnen kann.



Im Gespräch erläutert Thomas Koch den grundsätzlichen Nutzen von Energiespeichern für Industriebetriebe – und erklärt, warum er sich bei seinem eigenen Bauprojekt für einen ASD-Speicher entschieden hat. Bild: Energieberatung SDL
Herr Koch, für wie wichtig halten Sie Energie- und Stromspeicher?

Thomas Koch: Die Netze sind in den letzten Jahren immer weniger harmonisch und teilweise störanfälliger geworden. Jeder, der seine Kernprozesse für eine gewisse Zeit selbst versorgen kann, ist gut beraten. Deshalb werden Stromspeicher mit Blick auf die Versorgungssicherheit an Bedeutung gewinnen. Es geht darum, Kapazitäten zu schaffen, zu bündeln und auch miteinander zu verschalten. Solche Speicher werden, quasi als Backup-System, mittel- und langfristig definitiv immer wichtiger, um einen temporär erhöhten Bedarf ohne Weiteres schnell decken zu können.

Rechnet sich ein Energiespeicher?

Koch: Das ist eine Frage, die sich nur selten sofort mit ja oder nein beantworten lässt. Verhindert ein Stromspeicher den Ausfall einer Maschine oder einen größeren Schaden, rechnet er sich schon mit dem ersten Stromausfall. Ist ein solches Szenario nicht relevant, sprechen wir über längere Amortisationszeiten. Doch das passt ins Bild, denn die Unternehmen, die mit zwei Jahren statischer Amortisation kalkulieren, werden weniger. In zwei Jahren rechnet sich kaum eine größere Anschaffung, keine neue Produktionsanlage und kein Pkw. Um einen Stromspeicher wirtschaftlich zu beurteilen, benötigt man einen gesamtheitlichen Überblick. Also: wie sehen Stromabnahmeverhalten und Prozesse aus; wo geht es in den nächsten vier, fünf Jahren hin; wie entwickelt sich der Standort und vieles mehr. Grundsätzlich lässt sich in der Industrie der Nutzen eines Speichers meist recht praktisch aufzeigen. Oft aber eben erst, wenn man den Überblick über das Gesamtpaket hat.

Worin besteht der Nutzen von Energiespeichern konkret?

Koch: Da gibt es − insbesondere für die Industrie – viele handfeste Punkte: Die Möglichkeit selbst erzeugte Energie zu speichern, zu einem anderen Zeitpunkt zu nutzen und weniger Strom fremd einzukaufen, ist der erste Vorteil. Ein weiterer Nutzen ist im Peak Shaving zu sehen, also der Senkung von Lastspitzen mit der eigenen Energieversorgung. Der Hintergrund ist, dass die Leistungspreise, also Netznutzungsentgelte, nach Lastspitzen berechnet werden. Selbst wenn nur eine einzige höhere Leistungsspitze innerhalb eines 15-Minuten-Zeitraums erzeugt wird, muss der Abnehmer für die gesamte Abrechnungsperiode, meist das Kalenderjahr, einen höheren Preis entrichten. Vorteil drei betrifft die unterbrechungsfreie Stromversorgung, abgekürzt USV, wie sie viele IT-Anlagen erfordern. Das lässt sich in der Industrie mit einem geeigneten Speicher über die IT hinaus ausdehnen. Beispielsweise auf diejenigen Prozesse, bei denen eine Störung nicht akzeptabel ist oder gleich richtig viel Geld kostet.

Haben Sie dafür ein konkretes Beispiel?

Koch: Eine Spritzgussmaschine, bei der ein immenser Reinigungsaufwand entstünde, wenn der Strom mitten im Prozess ausfällt. Ein Stromspeicher kann sicherstellen, dass vorher definierte Anlagen eine bestimmte Zeit lang weiterlaufen.

Welche Vorteile fallen Ihnen noch ein?

Koch: Das Stichwort Regelenergie: Ist der Speicher voll und der Strom wird gerade nicht benötigt, lässt sich der Energieüberschuss als Regelenergie zur Verfügung stellen und verkaufen. Es gibt Dienstleister, die diese Regelenergie bündeln. Sie hat schließlich einen Marktwert. Last but not least ist ein wirtschaftlicher Vorteil, dass mit einem Speicher für Energie, die erneuerbar erzeugt wird, dauerhaft weniger bezahlt werden muss. Angesichts steigender Strompreise wird dieses Argument in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Und dann gibt es meist noch viele kleine Vorteile, die sich aus den individuellen Gegebenheiten am einzelnen Speicher-Einsatzort ergeben und ermitteln lassen. Es ist praktisch egal, in welchen Betrieb wir gehen, wir werden überall die Wirtschaftlichkeit von Energiespeichern aufzeigen können.



Mit der Steuerung Pacadu von ASD schadet der Defekt einer einzelnen Zelle nicht dem kompletten Verbund. Zudem lassen sich Batterien verschiedener Bauart und Güte in das System einbinden. Bild: Energieberatung SDL
Sie haben sich bei Ihrem eigenen Bauprojekt für die Speichertechnologie von ASD entschieden. Warum?

Koch: Der große Unterschied liegt in der von ASD entwickelten Speichersteuerung Pacadu. Damit entstehen hohe Freiheitsgrade in der Wahl und der Zusammenstellung der Batterien. Im Vergleich zu anderen Speichern ist es nicht mehr nötig, zwillingsgleiche Batterien erster Güte zu verbauen, sondern es lassen sich fast beliebige einbinden. Der Defekt einer einzelnen Zelle schadet nicht dem kompletten Verbund. Die Steuerung trägt deshalb dazu bei, dass die Systeme schneller preislich attraktiv werden. Der zweite bedeutende Vorteil, den der Pacadu bringt, ist die Skalierbarkeit: Das System lässt sich jederzeit und praktisch beliebig aufrüsten oder auch reduzieren. Diese Möglichkeit ist am Markt einzigartig, deshalb kommt für uns nur ein Pacadu-gesteuerter Stromspeicher in Frage.

Wie sieht das Projekt aus?
:

Koch: Wir errichten ein Gebäude ohne Keller, insgesamt über 500m2 auf zwei Ebenen, das wir selbst gewerblich und privat nutzen werden. Das Ganze ist als Vorzeigeobjekt gedacht und deshalb stand von Anfang an die Frage im Raum, welchen Autarkiegrad wir erreichen können. Die Zielsetzung ist, mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Speicher auch im Winter genügend Energie zur Verfügung zu haben, die wir bei Bedarf aus dem Speicher abrufen. Wir werden mit dem KfW-40-Standard den gewerblich maximal förderfähigen Standard, der bei KfW-55 liegt, weit übertreffen. Der Spatenstich ist noch in diesem Jahr geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Manufacturing Execution System (MES) können mittelständische Fertigungsbetriebe ihre Produktion digitalisieren und sie so auf komplexere Marktanforderungen ausrichten. Auf welche Funktionalitäten Fertiger achten sollten, zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Das Maschinenbauunternehmen Schenck Process hat die serverlose, modulare IoT-Plattform Coniq Cloud auf den Markt gebracht. Das System ist als IoT-Backbone für die eigenen Maschinen gedacht und bietet Anwendungsprogramme etwa zu Optimierung von Produktionszeiten und für Datenauswertungen.‣ weiterlesen

Komplexe Fertigung in Kombination mit hohem Termindruck führten beim Maschinenbauer Knoll dazu, dass lediglich 53 Prozent der Liefertermine zu halten waren. Nach der Einführung der PPS-Lösung von LF Consult liegt die Termintreue bei über 90 Prozent - bei kürzeren Durchlaufzeiten.‣ weiterlesen

Wenn sich am 30. Mai die Hallentore zum Flagschiff der Deutschen Messe öffnen, kann das als Startschuss für das postpandemische Messegeschehen gelten. Denn die Hannover Messe nimmt traditionell eine Sonderrolle unter den Industrieausstellungen ein. Grund dafür ist auch das hochkarätige Begleitprogramm, das diesmal mit 600 Vorträgen auf sechs Bühnen die Angebote der 2.500 Aussteller einrahmt.‣ weiterlesen

In diesem Jahr findet die Intralogistikmesse Logimat wieder in Präsenz statt. Und laut Veranstalter bewegen sich die Buchungen wieder auf Vor-Pandemie-Niveau. 1.500 Aussteller werden vom 31. Mai bis zum 2. Juni in Stuttgart erwartet.‣ weiterlesen

Spectralink hat DECT-Geräte mit Integration in das SIP-Gateway von Microsoft Teams auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Sollen Cloud-Anwendungen als Microservices implementiert werden, unterteilen Entwickler größere Applikationen bereits bei der Erstellung in Module. Bereitgestellt werden Microservices meist über Distributed Clouds, die durch ihre vernetzten und verteilten Server hochperformant und reaktionsschnell arbeiten.‣ weiterlesen

Um gesteckte Ziele etwa in Sachen Effizienz, Nachhaltigkeit und Innovationsfähigkeit zu erreichen, vernetzen Hersteller zunehmend ihre Produktionen. Das Prinzip der Composability soll Firmen dabei helfen, in ihren modularen IT-Architekturen das Beste aus MES/MOM, IoT und IIoT zu kombinieren.‣ weiterlesen

Die App 5i.Maintenance der vergleichsweise jungen Softwarfirma 5thIndustry will Anwendern einen besseren Überblick über ihre Anlagen samt Wartungsstatus vermitteln. Wesentliche Einsatzzwecke sind die Erfassung von Maschinen und Teilkomponenten samt Eigenschaften wie Standorte, Kostenstellen und Zustandsberichte.‣ weiterlesen

Die neue KI-gestützte Akustikprüfung von Porsche Digital kann Störgeräusche automatisiert erkennen. Mit der Software-as-a-Service-Lösung lassen sich über verschiedene Anwendungsfälle hinweg die Qualität von Produkten und Fertigungsprozessen steigern. Porsche-CIO Mattias Ulbrich erläutert die Arbeitsweise des KI-Systems.‣ weiterlesen

In Kooperation mit dem Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) wurde die Software Edira von Etes mit dem 'Routenplaner Cyber-Sicherheit im Handwerk' ausgestattet. Diese stellt ab Mai 2022 die kostenlose digitale Version des Routenplaners für das strukturierte Abarbeiten des IT-Grundschutzprofils für Handwerksbetriebe dar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige