Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Energiespeicher für die Industrie

„Den Nutzen praktisch aufzeigen“

Thomas Koch ist Inhaber der Energieberatung SDL in Engen und berät vor allem die Industrie zu Energieeffizienz-Projekten. Im Gespräch erläutert Koch den grundsätzlichen Nutzen von Energiespeichern für Industriebetriebe – und warum sich die Anschaffung in fast jedem Unternehmen rechnen kann.



Im Gespräch erläutert Thomas Koch den grundsätzlichen Nutzen von Energiespeichern für Industriebetriebe – und erklärt, warum er sich bei seinem eigenen Bauprojekt für einen ASD-Speicher entschieden hat. Bild: Energieberatung SDL
Herr Koch, für wie wichtig halten Sie Energie- und Stromspeicher?

Thomas Koch: Die Netze sind in den letzten Jahren immer weniger harmonisch und teilweise störanfälliger geworden. Jeder, der seine Kernprozesse für eine gewisse Zeit selbst versorgen kann, ist gut beraten. Deshalb werden Stromspeicher mit Blick auf die Versorgungssicherheit an Bedeutung gewinnen. Es geht darum, Kapazitäten zu schaffen, zu bündeln und auch miteinander zu verschalten. Solche Speicher werden, quasi als Backup-System, mittel- und langfristig definitiv immer wichtiger, um einen temporär erhöhten Bedarf ohne Weiteres schnell decken zu können.

Rechnet sich ein Energiespeicher?

Koch: Das ist eine Frage, die sich nur selten sofort mit ja oder nein beantworten lässt. Verhindert ein Stromspeicher den Ausfall einer Maschine oder einen größeren Schaden, rechnet er sich schon mit dem ersten Stromausfall. Ist ein solches Szenario nicht relevant, sprechen wir über längere Amortisationszeiten. Doch das passt ins Bild, denn die Unternehmen, die mit zwei Jahren statischer Amortisation kalkulieren, werden weniger. In zwei Jahren rechnet sich kaum eine größere Anschaffung, keine neue Produktionsanlage und kein Pkw. Um einen Stromspeicher wirtschaftlich zu beurteilen, benötigt man einen gesamtheitlichen Überblick. Also: wie sehen Stromabnahmeverhalten und Prozesse aus; wo geht es in den nächsten vier, fünf Jahren hin; wie entwickelt sich der Standort und vieles mehr. Grundsätzlich lässt sich in der Industrie der Nutzen eines Speichers meist recht praktisch aufzeigen. Oft aber eben erst, wenn man den Überblick über das Gesamtpaket hat.

Worin besteht der Nutzen von Energiespeichern konkret?

Koch: Da gibt es − insbesondere für die Industrie – viele handfeste Punkte: Die Möglichkeit selbst erzeugte Energie zu speichern, zu einem anderen Zeitpunkt zu nutzen und weniger Strom fremd einzukaufen, ist der erste Vorteil. Ein weiterer Nutzen ist im Peak Shaving zu sehen, also der Senkung von Lastspitzen mit der eigenen Energieversorgung. Der Hintergrund ist, dass die Leistungspreise, also Netznutzungsentgelte, nach Lastspitzen berechnet werden. Selbst wenn nur eine einzige höhere Leistungsspitze innerhalb eines 15-Minuten-Zeitraums erzeugt wird, muss der Abnehmer für die gesamte Abrechnungsperiode, meist das Kalenderjahr, einen höheren Preis entrichten. Vorteil drei betrifft die unterbrechungsfreie Stromversorgung, abgekürzt USV, wie sie viele IT-Anlagen erfordern. Das lässt sich in der Industrie mit einem geeigneten Speicher über die IT hinaus ausdehnen. Beispielsweise auf diejenigen Prozesse, bei denen eine Störung nicht akzeptabel ist oder gleich richtig viel Geld kostet.

Haben Sie dafür ein konkretes Beispiel?

Koch: Eine Spritzgussmaschine, bei der ein immenser Reinigungsaufwand entstünde, wenn der Strom mitten im Prozess ausfällt. Ein Stromspeicher kann sicherstellen, dass vorher definierte Anlagen eine bestimmte Zeit lang weiterlaufen.

Welche Vorteile fallen Ihnen noch ein?

Koch: Das Stichwort Regelenergie: Ist der Speicher voll und der Strom wird gerade nicht benötigt, lässt sich der Energieüberschuss als Regelenergie zur Verfügung stellen und verkaufen. Es gibt Dienstleister, die diese Regelenergie bündeln. Sie hat schließlich einen Marktwert. Last but not least ist ein wirtschaftlicher Vorteil, dass mit einem Speicher für Energie, die erneuerbar erzeugt wird, dauerhaft weniger bezahlt werden muss. Angesichts steigender Strompreise wird dieses Argument in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Und dann gibt es meist noch viele kleine Vorteile, die sich aus den individuellen Gegebenheiten am einzelnen Speicher-Einsatzort ergeben und ermitteln lassen. Es ist praktisch egal, in welchen Betrieb wir gehen, wir werden überall die Wirtschaftlichkeit von Energiespeichern aufzeigen können.



Mit der Steuerung Pacadu von ASD schadet der Defekt einer einzelnen Zelle nicht dem kompletten Verbund. Zudem lassen sich Batterien verschiedener Bauart und Güte in das System einbinden. Bild: Energieberatung SDL
Sie haben sich bei Ihrem eigenen Bauprojekt für die Speichertechnologie von ASD entschieden. Warum?

Koch: Der große Unterschied liegt in der von ASD entwickelten Speichersteuerung Pacadu. Damit entstehen hohe Freiheitsgrade in der Wahl und der Zusammenstellung der Batterien. Im Vergleich zu anderen Speichern ist es nicht mehr nötig, zwillingsgleiche Batterien erster Güte zu verbauen, sondern es lassen sich fast beliebige einbinden. Der Defekt einer einzelnen Zelle schadet nicht dem kompletten Verbund. Die Steuerung trägt deshalb dazu bei, dass die Systeme schneller preislich attraktiv werden. Der zweite bedeutende Vorteil, den der Pacadu bringt, ist die Skalierbarkeit: Das System lässt sich jederzeit und praktisch beliebig aufrüsten oder auch reduzieren. Diese Möglichkeit ist am Markt einzigartig, deshalb kommt für uns nur ein Pacadu-gesteuerter Stromspeicher in Frage.

Wie sieht das Projekt aus?
:

Koch: Wir errichten ein Gebäude ohne Keller, insgesamt über 500m2 auf zwei Ebenen, das wir selbst gewerblich und privat nutzen werden. Das Ganze ist als Vorzeigeobjekt gedacht und deshalb stand von Anfang an die Frage im Raum, welchen Autarkiegrad wir erreichen können. Die Zielsetzung ist, mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Speicher auch im Winter genügend Energie zur Verfügung zu haben, die wir bei Bedarf aus dem Speicher abrufen. Wir werden mit dem KfW-40-Standard den gewerblich maximal förderfähigen Standard, der bei KfW-55 liegt, weit übertreffen. Der Spatenstich ist noch in diesem Jahr geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige