Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eingebettete RFID-Tags

Neue Polymer-Transponder lassen sich schon während der Fertigung in Kautschuk-Produkte einbringen.

Bild: Deister

Die Rückverfolgbarkeit von Materialien und Produkten über den gesamten Lebenszyklus hinweg entwickelt sich in vielen Branchen zu einer zentralen Anforderung. Durch den Einsatz von Radiofrequenzidentifikation (RFID) lassen sich bereits zahlreiche Anwendungen realisieren: RFID-Transponder speichern Informationen und lassen sich ohne Sichtkontakt und aus jedem Winkel ablesen. Auch hitzebeständige Transponder und Lösungen mit Lesereichweiten von mehreren Metern stehen zur Verfügung. Doch auch wenn sich Tags nach IP-Klassifikation etwa gegen Wasser oder Staub schützen lassen, unterliegen Haftetiketten in der Praxis vielen Einschränkungen.

Es existieren verschiedene Ansätze, um das Einsatzgebiet der Funktechnologie auszudehnen. Mit ‘Source Tagging’ wird ein Verfahren bezeichnet, in dem Transponder direkt in Werkstoffe oder Materialien eingearbeitet werden. “Unter dem Stichwort ‘Source Tagging’ versteht man die Einbindung eines elektronischen Identifikators in das Material gleich dort, wo es hergestellt wird. Diese preiswerte Art der Integration von UHF-Transpondern innerhalb der Supply Chain wird bereits bei einigen Artikeln sehr erfolgreich eingesetzt”, sagt Martin Hartwigsen, Sales and Marketing Manager bei Deister Electronic. Mit dem UPT30110 hat das Unternehmen einen textilen UHFTransponder vorgestellt, der für Source Tagging in der Kautschuk-Industrie konzipiert wurde. Der Datenspeicher eignet sich aufgrund seiner flexiblen Netzstruktur für die Integration in biegsame Materialien wie Schläuche oder Gummireifen. Da die Struktur des Polymer-Transponders so aufgebaut ist, dass auch Gummi im Produktionsprozess durch den Transponder fließen kann, kann der Tag zu einem integralen Bestandteil etwa eines Reifens werden. Die Materialeigenschaften bleiben dabei annähernd unverändert. Weiterhin lässt sich der Transponder in Schläuche einwickeln oder in flexible Untergründe wie Gummiummantelungen einbringen. Der UHF-Speicher übersteht Prozesse wie Vulkanisieren und Spritzgießen bis zu 220 Grad Celsius, da bei der Entwicklung Faktoren wie Druck- und Temperaturbeständigkeit, Ausdehnungskoeffizienten, Korrosionsbeständigkeit und Lebensdauer bei der Entwicklung im Mittelpunkt standen. (ppr)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zukunft der Produktion ist papierlos und digital. Dieses Ziel verfolgt die Daimler AG seit langem konsequent. In zahlreichen Werken greifen bereits die Maßnahmen, Papier zu reduzieren oder sogar zu entfernen.‣ weiterlesen

In der Metallbearbeitung sorgt Wärmezufuhr etwa dafür, dass Spannungen aus einem Gefüge verschwinden oder besondere Oberflächenhärten entstehen. Weil diese Abläufe oft sehr komplex sind, sind Industrieöfen mit jeder Menge Sensorik und einer SPS ausgerüstet, die alle Prozessvorgänge regelt.‣ weiterlesen

Bei einer Umfrage von Citrix unter europäischen IT-Entscheidern hat mehr als ein Viertel angegeben, dass der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 verschwunden sein könnte. Ich wünsche mir, dass die steile Prognose dieser 27 Prozent eintritt. Die Diskussionen um Cloud Computing führen wir in der IT&Production schon lange und die Argumente der Cloud- und On-Premise-Verfechter sind ausgetauscht und oft statisch. Davon scheinbar unberührt zählt die Cloud mittlerweile zum Standard in der industriellen IT. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige