Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eingebettete RFID-Tags

Neue Polymer-Transponder lassen sich schon während der Fertigung in Kautschuk-Produkte einbringen.

Bild: Deister

Die Rückverfolgbarkeit von Materialien und Produkten über den gesamten Lebenszyklus hinweg entwickelt sich in vielen Branchen zu einer zentralen Anforderung. Durch den Einsatz von Radiofrequenzidentifikation (RFID) lassen sich bereits zahlreiche Anwendungen realisieren: RFID-Transponder speichern Informationen und lassen sich ohne Sichtkontakt und aus jedem Winkel ablesen. Auch hitzebeständige Transponder und Lösungen mit Lesereichweiten von mehreren Metern stehen zur Verfügung. Doch auch wenn sich Tags nach IP-Klassifikation etwa gegen Wasser oder Staub schützen lassen, unterliegen Haftetiketten in der Praxis vielen Einschränkungen.

Es existieren verschiedene Ansätze, um das Einsatzgebiet der Funktechnologie auszudehnen. Mit ‘Source Tagging’ wird ein Verfahren bezeichnet, in dem Transponder direkt in Werkstoffe oder Materialien eingearbeitet werden. “Unter dem Stichwort ‘Source Tagging’ versteht man die Einbindung eines elektronischen Identifikators in das Material gleich dort, wo es hergestellt wird. Diese preiswerte Art der Integration von UHF-Transpondern innerhalb der Supply Chain wird bereits bei einigen Artikeln sehr erfolgreich eingesetzt”, sagt Martin Hartwigsen, Sales and Marketing Manager bei Deister Electronic. Mit dem UPT30110 hat das Unternehmen einen textilen UHFTransponder vorgestellt, der für Source Tagging in der Kautschuk-Industrie konzipiert wurde. Der Datenspeicher eignet sich aufgrund seiner flexiblen Netzstruktur für die Integration in biegsame Materialien wie Schläuche oder Gummireifen. Da die Struktur des Polymer-Transponders so aufgebaut ist, dass auch Gummi im Produktionsprozess durch den Transponder fließen kann, kann der Tag zu einem integralen Bestandteil etwa eines Reifens werden. Die Materialeigenschaften bleiben dabei annähernd unverändert. Weiterhin lässt sich der Transponder in Schläuche einwickeln oder in flexible Untergründe wie Gummiummantelungen einbringen. Der UHF-Speicher übersteht Prozesse wie Vulkanisieren und Spritzgießen bis zu 220 Grad Celsius, da bei der Entwicklung Faktoren wie Druck- und Temperaturbeständigkeit, Ausdehnungskoeffizienten, Korrosionsbeständigkeit und Lebensdauer bei der Entwicklung im Mittelpunkt standen. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Auf der Logimat 2020 wird der Geschäftsbereich Wireless von Steute Technologies in Halle 5, Stand D45 die neue Version der Funk-Netzwerklösung Nexy vorstellen, die eigens für Anwendungen in der Intralogistik entwickelt wurde. Sensoren, Aktoren und Bediensysteme können in diese kabellose Netzwerklösung eingebunden werden.‣ weiterlesen

Beim Bin Picking wird der Roboter mit einer Kamera dazu befähigt, Einzelteile aus einer Kiste herauszunehmen. Die Herausforderung dabei: Die Teile liegen ungeordnet darin. Bei Jenny | Waltle bewältigen zwei Cobots von Universal Robots diese Aufgabe, um eine CNC-Fräse zu bestücken.‣ weiterlesen

Die Tech-Organisation VDE begrüßt das White Paper der EU-Kommission und liefert die von Digitalkommissarin Margrethe Vestager geforderte Risikoüberprüfung mit der 'Ethik-Kennzeichnung für KI' . Ziel des VDE-Modells ist es, Transparenz von KI-Systemen und Akzeptanz bei Verbrauchern zu erhöhen und nationale Alleingänge zu vermeiden. Die ersten Reaktionen in Politik und Wirtschaft sind positiv: Ethik-Kennzeichnung ist international tragfähig.‣ weiterlesen

Um das volle Potenzial des digitalen Zwillings zu verstehen und mögliche Einsatzgebiete zu identifizieren, muss das Konzept umfassend verstanden werden. Und dies vorneweg: Silodenken beim Datenaustausch wird dabei zunehmend einer Autofahrt mit angezogener Handbremse gleichen.‣ weiterlesen

Von 2020 bis 2022 werden rund 2Mio. neue Industrie-Roboter in den Fabriken weltweit installiert – davon geht die International Federation of Robotics (IFR) aus. Welche Trends diese Entwicklungen vorantreiben könnten, zeigt die IFR in einem Überblick.‣ weiterlesen

Security Automation, Management digitaler Identitäten, Aufbau neuer Plattformen, Schutz vor Bedrohungen durch IoT-fähige Geräte und Einsatz von DevOps — laut einer Studie des IT-Dienstleisters Capgemini sind dies die Trends des IT-Jahres 2020.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige