Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Eingebettete RFID-Tags

Neue Polymer-Transponder lassen sich schon während der Fertigung in Kautschuk-Produkte einbringen.

Bild: Deister

Die Rückverfolgbarkeit von Materialien und Produkten über den gesamten Lebenszyklus hinweg entwickelt sich in vielen Branchen zu einer zentralen Anforderung. Durch den Einsatz von Radiofrequenzidentifikation (RFID) lassen sich bereits zahlreiche Anwendungen realisieren: RFID-Transponder speichern Informationen und lassen sich ohne Sichtkontakt und aus jedem Winkel ablesen. Auch hitzebeständige Transponder und Lösungen mit Lesereichweiten von mehreren Metern stehen zur Verfügung. Doch auch wenn sich Tags nach IP-Klassifikation etwa gegen Wasser oder Staub schützen lassen, unterliegen Haftetiketten in der Praxis vielen Einschränkungen.

Es existieren verschiedene Ansätze, um das Einsatzgebiet der Funktechnologie auszudehnen. Mit ‘Source Tagging’ wird ein Verfahren bezeichnet, in dem Transponder direkt in Werkstoffe oder Materialien eingearbeitet werden. “Unter dem Stichwort ‘Source Tagging’ versteht man die Einbindung eines elektronischen Identifikators in das Material gleich dort, wo es hergestellt wird. Diese preiswerte Art der Integration von UHF-Transpondern innerhalb der Supply Chain wird bereits bei einigen Artikeln sehr erfolgreich eingesetzt”, sagt Martin Hartwigsen, Sales and Marketing Manager bei Deister Electronic. Mit dem UPT30110 hat das Unternehmen einen textilen UHFTransponder vorgestellt, der für Source Tagging in der Kautschuk-Industrie konzipiert wurde. Der Datenspeicher eignet sich aufgrund seiner flexiblen Netzstruktur für die Integration in biegsame Materialien wie Schläuche oder Gummireifen. Da die Struktur des Polymer-Transponders so aufgebaut ist, dass auch Gummi im Produktionsprozess durch den Transponder fließen kann, kann der Tag zu einem integralen Bestandteil etwa eines Reifens werden. Die Materialeigenschaften bleiben dabei annähernd unverändert. Weiterhin lässt sich der Transponder in Schläuche einwickeln oder in flexible Untergründe wie Gummiummantelungen einbringen. Der UHF-Speicher übersteht Prozesse wie Vulkanisieren und Spritzgießen bis zu 220 Grad Celsius, da bei der Entwicklung Faktoren wie Druck- und Temperaturbeständigkeit, Ausdehnungskoeffizienten, Korrosionsbeständigkeit und Lebensdauer bei der Entwicklung im Mittelpunkt standen. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige