Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eine Sprache von Entwicklung bis Produktion

"Was heute wirklich zählt, ist die Prozessfähigkeit"

Beitrag drucken

IT&Production: Ist eine derart vernetzte Produktionsanlage bereits realisiert, oder existieren die Möglichkeiten bislang nur auf dem Papier?

Grindstaff: Es läuft bereits in Amberg, ja. Wir betreiben außerdem eine Schwester-Fabrik in Chengdu, in China, mit der identischen Integration. Zusätzlich haben wir Kunden, die die integrierte Lösung bereits benutzen, beispielsweise Rolls Royce. Dort nehmen sie sich die Informationen aus Teamcenter und Simatic IT-Strukturen und verschmelzen diese für die Steuerung ihrer Motorenproduktion. Davon ist immer mehr zu sehen, wenn sie zu verschiedenen Produktions-Umgebungen gehen. Ob es nun die Automotive-Branche ist, wo die Produktionsanforderungen sehr elaboriert sind, aber auch Industrien wie dem Schiffsbau, der Luft- und Raumfahrt – die mit völlig verschiedenen Anforderungen umgehen müssen. Im Automotive-Umfeld müssen die Hersteller etwa in Hinblick auf die funktionale Sicherheit Normen wie die ISO 26262 umsetzen. Die Hersteller müssen nachweisen können, das alle sicherheitsrelevanten Forderungen berücksichtigt wurden – und zwar bereits bei der Herstellung der Komponenten. Dieser gesamte Regelkreis ist in unserer Teamcenter ISO 26262-Lösung implementiert und knüpft direkt an Simatic IT an. Was ich Ihnen damit sagen möchte ist, dass wir das Gefühl haben, schon sehr weit zu sein. Es gibt zwar im Bereich der Industrie-Semantik noch viel zu tun, oder bei der kontinuierlichen Verbesserung der Informationsflüsse zwischen den Systemen. Dennoch mögen wir unsere aktuelle Wettbewerbsposition. Damit meine ich, was wir verglichen mit dem, was mit anderen Technologien derzeit möglich ist, die am tiefsten integrierte Systemlösung im Portfolio zu haben.

IT&Production: Sie sprachen über die Bandbreite der Industrien, die Ihre Systeme einsetzen. Die Implementierungen erledigt Siemens nicht immer alleine. Welche Rolle spielen Ihre Partner für das Geschäft von Siemens?

Grindstaff: Das ‚eco-system‘ ist entscheidend für unseren Erfolg. Das lässt sich gut am Beispiel Service Lifecycle Management festmachen. Teamcenter hat ein breites Funktionsspektrum über alle Nutzungsphasen von Produkten. Dennoch haben beispielsweise unsere Partner von CAD-IT die Lösung genommen und um Funktionen für Service Execution Records ergänzt. Das Servicegeschäft kann sich von Branche zu Branche deutlich unterscheiden. Wenn man zum Beispiel im Bereich der Luft- und Raumfahrt eine hydraulische Pumpe ausbaut, verläuft das grundlegend anders, als der Austausch des Motors einer Produktionsmaschine. Die Hydraulikpumpe ist serialisiert, der Reparaturprozess reguliert und dokumentiert. Damit soll sichergestellt werden, dass die Pumpe nach Abschluss der Arbeiten wirklich wieder für den Flugbetrieb bereit ist.

Für die Reparatur des Motors gibt es hingegen in der Regel keine regulativen Eingriffe, den alten Motor können sie theoretisch in den Mülleimer werfen. Das ist ein Beispiel für die Unterschiede, die unsere Partner abbilden können. Sie können die Semantik für Branchen wie Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik oder Automotive auf den Kerndaten unserer Systeme aufsetzen und damit spezifische Anforderungen erfüllen. Ein weiteres Beispiel liefert die Nuklearindustrie, die nicht zu unseren Kernbranchen zählt. Anders als bei unseren Freunden von Accenture. Sie wissen genau über die Anforderungen, die etwa die Behörden in Japan an Bau und Betrieb einer solchen Anlage stellen. Für ein Projekt in Japan arbeiten wir also eng mit Accenture zusammen, um unseren Kunden letztlich eine Anlage zur Verfügung zu stellen, die den geforderten Anforderungen genau entspricht.

IT&Production: Bei der Weiterentwicklung Ihrer Anwendungen reagieren Sie auch auf Kundenanforderungen. Mit welchen Forderungen richtet sich Ihre Nutzergemeinschaft derzeit an Sie?

Grindstaff: Wir wollen unsere Technologie für die Nutzer zugänglicher machen. Ein einfacheres User Interface, eine intuitive Navigation. Zudem arbeiten wir derzeit an der ‚deploy ability‘ unserer Anwendungen, also den anfallenden IT-Kosten, unsere Systeme immer auf der Basis neuster Technologie nutzen zu können. Es gibt viele Anwender, die alte Versionen von Software betreiben. Dafür gibt es zwei Gründe: Ein Grund dafür ist das Change Management in diesen Unternehmen, der andere sind die IT-Ausgaben, die mit einem Systemupgrade verbunden sind. Wir arbeiten intensiv daran, diese Kosten für unsere Nutzer zu senken. Die Unternehmen müssen hingegen ihren Mitarbeitern Wege aufzeigen, das Potenzial neuer Technologien auszuschöpfen. Tun sie dies nicht, hat die Einführung neuer Software auch meistens keinen Zweck. Wir sagen außerdem gerne ‚we never let a customer fail‘. Wenn bei einem Anwender ein Problem auftritt, fahren wir dorthin und lösen es. Es gibt natürlich auch eine große Zahl an kleinen Features und Funktionen in unseren Lösungen, aber am Ende des Tages machen sie keinen großen Unterschied mehr aus. Was heute wirklich zählt, ist die Prozessfähigkeit: Wenn wir dieselbe Steuerung, den selben Zugriff, die gleiche Zertifizierung, Verifizierung und Validation in fünf Schritten bereitstellen, die vorher 30 Schritte gebraucht hat, dann können wir unserem Kunden wirklich eine Menge Geld einsparen.

IT&Production: In Deutschland wird der Weg zur Industrie 4.0 und die damit verknüpften Technologien auf breiter Basis diskutiert. Wie sieht denn Ihr Engagement im Bereich Internet of Things aus und gibt es Projekte?

Grindstaff: Für mich ist das vielversprechendste Ziel die Entwicklung eines Industrial Internet of Things. Dazu heben wir die Koordination von Produktionsmaschinen, Förderanlagen, Sensoren und Aktoren sowie Robotern auf ein höheres Niveau im Sinn verteilter Produktionsintelligenz. Auf diesem Feld liegt der Fokus unserer Entwicklung und Forschung. Wir haben mit der Implementierung von Technologien wie ‚advanced path planning‘ und ‚distributed logic‘ in komplexe Multiachsen-Geräten wie Roboter schon einige Beispiele gezeigt. Also ja, dass ist eines der zentralen Themen für uns. Tatsächlich wird jedoch niemand ein Release 4.0 veröffentlichen, welches alle Probleme löst. Es ist eine niemals endende Reise und nach Industrie 4.0 kommt 4.1.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige