Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente WLAN-Vernetzung im Automationsumfeld

Wireless LAN-Technologie wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Industrieprojekten eingesetzt. Dabei bildet diese Technik das Pendant zum kabelgebundenen Ethernet. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Funkkommunikation im Produktionsumfeld besondere Anforderungen an Wissen, Planung und Projektmanagement stellt. Zur Unterstützung für Hardware-Auswahl und Ausleuchtungsplanung kann sich auch der Blick auf spezialisierte Software lohnen.

Bild: Belden

Der Einsatz kabelloser Techniken bietet vor allem bei mobilen Applikationen Vorteile, etwa wenn PCs von Mitarbeitern oder Fahrzeuge mit einem Netzwerk verbunden werden sollen. So lassen sich beispielsweise Arbeitsabläufe optimieren, der Service verbessern oder Informationsdienste anbieten. Die Funkkommunikation ermöglicht oft Lösungen, die mit Kabeln nicht denkbar wären, außerdem können verschleißgefährdete Kabel kostengünstig ersetzt werden. Damit reduzieren kabellose Lösungen Kosten oder erschließen sogar Einnahmequellen für den Betreiber. Je komplexer das Einsatzszenario, desto höher wird jedoch der Aufwand für Planung und Installation.

Einsatzfelder funkgestützter Datenübertragung

Es gibt mehrere kabellose Techniken, mit denen digitale Daten übertragen werden können. Im Industriebereich haben sich mittlerweile eine Handvoll Protokolle etabliert. In der Fabrikautomation geht es darum, direkt an der Maschine auf kurze Distanz eine Verbindung aufbauen zu können, die sich über Kabel nicht mehr realisieren lässt. Zum Beispiel bei drehenden Teilen oder entlang einer Fertigungslinie, bei der sich viele Teile hin und her bewegen.

Diese Anforderungen ersetzen lediglich das Kabel und benötigen keine hochentwickelten Netzwerkfähigkeiten des Protokolls. Deshalb sind dort einfache Installationen, kleine Bauformen und passende serielle Schnittstellen oder IO-Anschlüsse gefordert. Hierzu werden oft Techniken wie Bluetooth oder WSAN eingesetzt. Diese Protokolle können Planer und Installateure nahezu ebenso behandeln wie eine kabelgebundene Busverbindung.

In der Prozessautomation kommen auf der Feldebene Protokolle wie Wireless Hart oder ISA100.11a zum Einsatz. Sie wurden vor allem mit Blick auf niedrige Leistungsaufnahme und zuverlässige Datenübertragung auch über längere Strecken entwickelt.Damit entsprechen diese Protokolle letztlich einem kabellosen Feldbus-System.

Kabellose Anbindung mobiler Endgeräte

Das einzige Protokoll, das für die Datenübertragung in einer Netzwerktopologie wie Ethernet entwickelt wurde, ist WLAN IEEE802.11. Mit dieser Technik können mehrere Topologien aufgebaut werden. Dabei muss zunächst beachtet werden, dass es nach Standard IEEE802.11 zwei Typen von Netzteilnehmern gibt: Der Access Point (AP) stellt die Basisstation dar, die den Übergangspunkt zwischen kabelgebundenem Ethernet und dem drahtlosen Netz bildet, das der AP sozusagen aufspannt. Die Endgeräte sind dann typischerweise Clients, die sich am AP anmelden und über diesen untereinander oder mit dem Ethernet kommunizieren. Diese als ‚Infrastruktur-Netzwerk‘ bezeichnete Topologie ist vom IEEE-Standard vorgegeben. Sie wird dort eingesetzt, wo sich viele mobile Endgeräte wie Bedienterminals, PDAs, Laptops oder fahrerlose Transportsysteme in einem Netzwerk bewegen sollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsspezialist IBHsoftec und der Anbieter von Fernzugriffslösungen Teamviewer haben eine gemeinsame Lösung vorgestellt. Diese bietet weitreichende Funktionen zur Ferninstallation, Fernüberwachung und zum Fernzugriff auf industrielle Steuerungstechnik.‣ weiterlesen

Der MES-Hersteller iTAC besetzt den Posten Director Professional Service. Der Manager Michael Leonhardt wird sich künftig um die Service- und Qualitätsorientierung der Dürr-Tochter kümmern.‣ weiterlesen

Videokonferenzen und digital koordinierte Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren für Effizienz im Homeoffice. Großformat-Displaylösungen helfen, die Angestellten standortunabhängig in die Meetings vor Ort einzubinden. Doch die Systeme können noch viel mehr.‣ weiterlesen

Die Zahl der Beschäftigten in Kurzarbeit ging im Juli auf 5,6 Millionen zurück, gegenüber 6,7 Millionen im Juni. Doch während immer mehr Händler und Dienstleister aufatmen können, sinken die Zahlen in der Industrie nur leicht. Im Maschinenbau und der Elektrobranche steigen sie sogar.‣ weiterlesen

Rund 37 Prozent der produzierenden Unternehmen wollen Homeoffice auch nach der Corona-Krise nutzen. Vor Ausbruch der Pandemie waren es nur etwa 25 Prozent der Fertigungsbetriebe, wie eine repräsentative Umfrage des ZEW kürzlich ergab.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen im August 2020 gegenüber dem Vormonat wieder deutlich an, nachdem sie im Juli leicht zurückgegangen waren. Die Konjunkturerwartungen liegen aktuell bei 71,5 Punkten, also 12,2 Punkte mehr als im Juli. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland hat sich geringfügig verschlechtert. Der Lageindikator beträgt in der August-Umfrage minus 81,3 Punkte und liegt damit 0,4 Punkte unterhalb des Vormonatswertes.‣ weiterlesen

Die internetbasierte Veranstaltung IT meets OT am 08. September 2020 bietet Hintergrundwissen zu den zentralen Aspekten von OT- und IT-Architekturen. Dabei werden Fragen adressiert wie: Warum ist Integrität das Schutzziel in der OT? Wo verlaufen die roten Linien für IT, wo jene für die OT?‣ weiterlesen

Schneider Electric hat den MES-Anbieter Proleit AG erworben. Mit diesem Schritt will der französische Konzern seine Kompetenzen bei der Software-gestützten Automatisierung erweitern.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Standardprozessen und Integrationsfähigkeit zielt das neue Cloud-ERP XRP Lexbizz auf den Sweet Spot des Mittelstands. Die SaaS-Lösung von Lexware könnte gerade Firmen interessieren, die ihre ERP-Landschaft ohne großes IT-Projekt modernisieren wollen. Besonders spannend: Für Fertigungsunternehmen gibt es eine Branchenlösung.‣ weiterlesen

Als die Covid-19-Krise ausbrach, fehlte es vielen französischen Krankenhäusern an medizinischer Ausrüstung. Unter der Leitung eines Pariser Chirurgen wurde daraufhin eine Initiative gestartet: der 3D-Druck von medizinischem Material nach Bedarf. Für die Qualitätskontrollen wurde der Artec Space Spider 3D-Scanner eingesetzt.‣ weiterlesen

Siemens stellt sein Topmanagement um: Roland Busch übernimmt ab Oktober die Verantwortung für das Geschäftsjahr 2021. Auf der Hauptversammlung nächsten Februar löst Busch Topmanager Joe Kaeser als Vorstandsvorsitzenden ab. Digital Industries-Chef Klaus Helmrich geht März 2021 nach 35 Jahren bei Siemens in den Ruhestand. Seine Position übernimmt Cedrik Neike zum 1. Oktober 2020. Neben seinem Nachfolger Matthias Rebellius rückt Judith Wiese als Leiterin HR in den Vorstand auf.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige