Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente WLAN-Vernetzung im Automationsumfeld

Wireless LAN-Technologie wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Industrieprojekten eingesetzt. Dabei bildet diese Technik das Pendant zum kabelgebundenen Ethernet. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Funkkommunikation im Produktionsumfeld besondere Anforderungen an Wissen, Planung und Projektmanagement stellt. Zur Unterstützung für Hardware-Auswahl und Ausleuchtungsplanung kann sich auch der Blick auf spezialisierte Software lohnen.

Bild: Belden

Der Einsatz kabelloser Techniken bietet vor allem bei mobilen Applikationen Vorteile, etwa wenn PCs von Mitarbeitern oder Fahrzeuge mit einem Netzwerk verbunden werden sollen. So lassen sich beispielsweise Arbeitsabläufe optimieren, der Service verbessern oder Informationsdienste anbieten. Die Funkkommunikation ermöglicht oft Lösungen, die mit Kabeln nicht denkbar wären, außerdem können verschleißgefährdete Kabel kostengünstig ersetzt werden. Damit reduzieren kabellose Lösungen Kosten oder erschließen sogar Einnahmequellen für den Betreiber. Je komplexer das Einsatzszenario, desto höher wird jedoch der Aufwand für Planung und Installation.

Einsatzfelder funkgestützter Datenübertragung

Es gibt mehrere kabellose Techniken, mit denen digitale Daten übertragen werden können. Im Industriebereich haben sich mittlerweile eine Handvoll Protokolle etabliert. In der Fabrikautomation geht es darum, direkt an der Maschine auf kurze Distanz eine Verbindung aufbauen zu können, die sich über Kabel nicht mehr realisieren lässt. Zum Beispiel bei drehenden Teilen oder entlang einer Fertigungslinie, bei der sich viele Teile hin und her bewegen.

Diese Anforderungen ersetzen lediglich das Kabel und benötigen keine hochentwickelten Netzwerkfähigkeiten des Protokolls. Deshalb sind dort einfache Installationen, kleine Bauformen und passende serielle Schnittstellen oder IO-Anschlüsse gefordert. Hierzu werden oft Techniken wie Bluetooth oder WSAN eingesetzt. Diese Protokolle können Planer und Installateure nahezu ebenso behandeln wie eine kabelgebundene Busverbindung.

In der Prozessautomation kommen auf der Feldebene Protokolle wie Wireless Hart oder ISA100.11a zum Einsatz. Sie wurden vor allem mit Blick auf niedrige Leistungsaufnahme und zuverlässige Datenübertragung auch über längere Strecken entwickelt.Damit entsprechen diese Protokolle letztlich einem kabellosen Feldbus-System.

Kabellose Anbindung mobiler Endgeräte

Das einzige Protokoll, das für die Datenübertragung in einer Netzwerktopologie wie Ethernet entwickelt wurde, ist WLAN IEEE802.11. Mit dieser Technik können mehrere Topologien aufgebaut werden. Dabei muss zunächst beachtet werden, dass es nach Standard IEEE802.11 zwei Typen von Netzteilnehmern gibt: Der Access Point (AP) stellt die Basisstation dar, die den Übergangspunkt zwischen kabelgebundenem Ethernet und dem drahtlosen Netz bildet, das der AP sozusagen aufspannt. Die Endgeräte sind dann typischerweise Clients, die sich am AP anmelden und über diesen untereinander oder mit dem Ethernet kommunizieren. Diese als ‚Infrastruktur-Netzwerk‘ bezeichnete Topologie ist vom IEEE-Standard vorgegeben. Sie wird dort eingesetzt, wo sich viele mobile Endgeräte wie Bedienterminals, PDAs, Laptops oder fahrerlose Transportsysteme in einem Netzwerk bewegen sollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen