Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Effiziente WLAN-Vernetzung im Automationsumfeld

Wireless LAN-Technologie wird bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Industrieprojekten eingesetzt. Dabei bildet diese Technik das Pendant zum kabelgebundenen Ethernet. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Funkkommunikation im Produktionsumfeld besondere Anforderungen an Wissen, Planung und Projektmanagement stellt. Zur Unterstützung für Hardware-Auswahl und Ausleuchtungsplanung kann sich auch der Blick auf spezialisierte Software lohnen.

Bild: Belden

Der Einsatz kabelloser Techniken bietet vor allem bei mobilen Applikationen Vorteile, etwa wenn PCs von Mitarbeitern oder Fahrzeuge mit einem Netzwerk verbunden werden sollen. So lassen sich beispielsweise Arbeitsabläufe optimieren, der Service verbessern oder Informationsdienste anbieten. Die Funkkommunikation ermöglicht oft Lösungen, die mit Kabeln nicht denkbar wären, außerdem können verschleißgefährdete Kabel kostengünstig ersetzt werden. Damit reduzieren kabellose Lösungen Kosten oder erschließen sogar Einnahmequellen für den Betreiber. Je komplexer das Einsatzszenario, desto höher wird jedoch der Aufwand für Planung und Installation.

Einsatzfelder funkgestützter Datenübertragung

Es gibt mehrere kabellose Techniken, mit denen digitale Daten übertragen werden können. Im Industriebereich haben sich mittlerweile eine Handvoll Protokolle etabliert. In der Fabrikautomation geht es darum, direkt an der Maschine auf kurze Distanz eine Verbindung aufbauen zu können, die sich über Kabel nicht mehr realisieren lässt. Zum Beispiel bei drehenden Teilen oder entlang einer Fertigungslinie, bei der sich viele Teile hin und her bewegen.

Diese Anforderungen ersetzen lediglich das Kabel und benötigen keine hochentwickelten Netzwerkfähigkeiten des Protokolls. Deshalb sind dort einfache Installationen, kleine Bauformen und passende serielle Schnittstellen oder IO-Anschlüsse gefordert. Hierzu werden oft Techniken wie Bluetooth oder WSAN eingesetzt. Diese Protokolle können Planer und Installateure nahezu ebenso behandeln wie eine kabelgebundene Busverbindung.

In der Prozessautomation kommen auf der Feldebene Protokolle wie Wireless Hart oder ISA100.11a zum Einsatz. Sie wurden vor allem mit Blick auf niedrige Leistungsaufnahme und zuverlässige Datenübertragung auch über längere Strecken entwickelt.Damit entsprechen diese Protokolle letztlich einem kabellosen Feldbus-System.

Kabellose Anbindung mobiler Endgeräte

Das einzige Protokoll, das für die Datenübertragung in einer Netzwerktopologie wie Ethernet entwickelt wurde, ist WLAN IEEE802.11. Mit dieser Technik können mehrere Topologien aufgebaut werden. Dabei muss zunächst beachtet werden, dass es nach Standard IEEE802.11 zwei Typen von Netzteilnehmern gibt: Der Access Point (AP) stellt die Basisstation dar, die den Übergangspunkt zwischen kabelgebundenem Ethernet und dem drahtlosen Netz bildet, das der AP sozusagen aufspannt. Die Endgeräte sind dann typischerweise Clients, die sich am AP anmelden und über diesen untereinander oder mit dem Ethernet kommunizieren. Diese als ‚Infrastruktur-Netzwerk‘ bezeichnete Topologie ist vom IEEE-Standard vorgegeben. Sie wird dort eingesetzt, wo sich viele mobile Endgeräte wie Bedienterminals, PDAs, Laptops oder fahrerlose Transportsysteme in einem Netzwerk bewegen sollen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige