Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Drahtlose Netzwerke zentral verwalten

Produktion ohne Drucktaster

Der Lebensmittelkonzern CP Kelco ist einer der weltweit größten Erzeuger des Lebensmittelzusatzstoffes Pektin. In seinem dänischen Werk entsteht derzeit ein controllergesteuertes drahtloses Netzwerk. Das Ziel des Projekts ist, die Maschinen und Anlagen künftig umfassend mit mobilen Endgeräten wie iPads zu steuern und zu überwachen. So sollen sich im Anlagenbetrieb deutliche Kosteneinsparungen bei gleichzeitig hoher Flexibilität ergeben.

Bild: Siemens

Eine Produktion ohne stationäre Bedienstationen und Drucktaster, eine Produktion, in der Bediener Maschinen mit einem iPad schnell und effizient überwachen und steuern können – ohne die Notwendigkeit fest installierter Computer und IP-Adressen. Das ist die Vision, die das dänische Werk des global tätigen Lebensmittelkonzerns CP Kelco in Lille Skensved, außerhalb von Køge, realisieren will. Erreicht werden soll das mit einem controllergesteuerten Industrial Wireless LAN von Siemens, das derzeit implementiert wird. Nach und nach werden bis zu 100 Access Points installiert. „Wir dachten, dass es wohl an der Zeit sei, unsere Produktion auf eine drahtlose Lösung umzustellen, sodass unsere Bediener sich mit Tablets und Smartphones frei bewegen können und nicht mehr an teure, fest installierte Bedienstationen gebunden sind. Die Technologien standen zur Verfügung, es lag nur noch an uns, die Gelegenheit zu ergreifen. Und das haben wir mit Erfolg getan“, sagt Jesper Knage, Projektleiter beim dänischen Lebensmittelkonzern.

Eine Anlage in ständiger Veränderung

Der Hersteller produziert hauptsächlich Lebensmittelzusatzstoffe wie Pektin und Carrageen, die als Verdickungsmittel und Stabilisatoren in vielen Produkten eingesetzt werden, die wir täglich konsumieren – von Marmelade und Milchprodukten bis hin zu Sonnenschutz, Lotions und Zahnpasta. Beim Rundgang durch das Werk wechseln die Geruchseindrücke zwischen Teeladen und Meer, zwischen Zitrusaromen und getrockneten Algen. In jedem Jahr werden mehrere hundert Tonnen Zitrusschalen und getrocknete Algen in Lille Skensved angeliefert und anschließend zu Pektin und Carrageen verarbeitet. Das bedeutet, dass große Rohstoffmengen in sehr kurzer Zeit die Produktion durchlaufen, mit hohen Ansprüchen an Qualität und Flexibilität und raschem Wechsel zwischen den Erzeugnissen. Bis zu 200 verschiedene Produkte werden von Lille Skensved in die ganze Welt geliefert. „Diese Anlage verändert sich ständig. Wir sind wahrscheinlich eines der Werke, das sich im Lauf eines Jahres am stärksten wandelt, da wir ständig die Steuerungen unserer Anlagen optimieren und neue bauen“, erklärt Automationsingenieur Henrik Parbo.

Hohen Verwaltungsaufwand vermeiden

Die Automatisierungsabteilung hatte bereits vorher die Industrial Wireless LAN-Technologie zur Programmierung genutzt. Die Bedieneroberflächen waren zum Beispiel nicht an das Wireless-Netzwerk angebunden. Die ehemals sechs Zugangspunkte wurden einzeln über eigene Websites konfiguriert. Wenn ein neuer Benutzer hinzugefügt oder die ausgewählten Kanäle geändert werden mussten, waren diese Änderungen an jedem Access Point einzeln vorzunehmen. „Für eine Produktion der Größe von CP Kelco, bei der für ein voll entwickeltes Netzwerk bis zu 100 Access Points benötigt würden, bedeutete dies jedoch einen unverhältnismäßig hohen Verwaltungsaufwand“, erklärt Henrik Parbo. „Wir erkannten, dass eine Implementierung im gesamten Werk mit dieser Technologie nicht möglich war. Wir benötigten ein Tool, mit dem wir von einem zentralen Punkt aus alles überblicken und Änderungen ausführen konnten.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Im VDMA-Leitfaden Virtuelle Inbetriebnahme wird der Technologieeinstieg in eine Pilotphase und eine Produktivphase gegliedert. Dieser Artikel behandelt den zweiten Abschnitt, also wie Firmen VIBN und Engineering zusammenbringen.‣ weiterlesen

Die Software AG führt eine neue Management-Team-Struktur ein. Das neue Team soll aus den vier Vorstandsmitgliedern sowie zwei intern ernannten Mitgliedern bestehen und die Struktur ergänzen: Scott Little wird ab dem 1. August Chief Revenue Officer (CRO) und Dr. Benno Quade Chief Customer Success Officer (CCO).‣ weiterlesen

Am KIT in Karlsruhe hat der neue Hochleistungsrechner HoreKa seine Arbeit aufgenommen. Die Rechenleistung des Supercomputers soll dabei unterschiedlichen Forschungsdisziplinen neue Erkenntnisse ermöglichen.‣ weiterlesen

Der Anteil der Tätigkeiten, die heute schon potenziell von Computern erledigt werden könnten, ist in Fachkraftberufen mit 4,6 und Spezialistenberufen mit 4,8 Prozentpunkten zwischen 2016 und 2019 stark angestiegen. In den Helferberufen ist der Anteil mit 0,7 Prozentpunkten am wenigsten stark gestiegen. Das geht aus einer des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.‣ weiterlesen

Deutschen Industrieunternehmen fehlt es an Material. In einer Ifo-Umfrage geben rund 64 Prozent der befragten an, dass Probleme bei Vorlieferungen die Produktion behindern.‣ weiterlesen

Laut einer Analyse von KPMG gewinnt der Ansatz des Equipment as a Service (EaaS) an Bedeutung. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen kann sich vorstellen, in den nächsten 5 Jahren dieses Modell zu nutzen.‣ weiterlesen

Mit einem dem Profil für Roboter-Systeme will eine PI-Arbeitsgruppe eine einheitliche Datenschnittstelle zwischen SPS und Robotersteuerungen definieren.‣ weiterlesen

Der Weltmarkt für elektrotechnische und elektronische Güter kam im vergangenen Jahr auf 4,6Bio.€. "Damit hat er sein 2019er-Niveau trotz Corona-Pandemie halten können", so ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann.‣ weiterlesen

Die Software Visual Shop Floor von Solunio hilft Firmen, ihr Fertigungsmanagement zu digitalisieren. Mit einem neuen Kioskmodus soll die Software künftig Besprechungen und Meetings von der Fertigungshalle bis zur Chefetage besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Juni 2021 ist der VDI-Statusreport 'Thermografie und Strahlungsthermometrie - Stand und Trends' erschienen. Um bei Messungen mit Strahlungsthermometern und Thermografiekameras verlässliche Ergebnisse zu erzielen, müssen die Messmittel unter anderem kalibriert sowie radiometrisch und strahlungsthermometrisch charakterisiert werden.‣ weiterlesen

Quantencomputing verspricht als revolutionäres Berechnungsmodell Grenzen digitaler Rechner zu überwinden. Dadurch können wirtschaftsrelevante Fragestellungen perspektivisch wesentlich schneller gelöst werden. Das Finanzwesen und die Pharmaindustrie profitieren bereits von der Technologie. Doch auch die Produktion steht in den Startlöchern.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige