Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentation

Sicher verändern

Schon vor über 2.500 Jahren wusste Heraklit von Ephesus: „Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Heutige Anlagenbauer, EPCs und Lieferanten können davon ein Lied singen. Ob in der Planungsphase, bei Inbetriebnahmen oder Umbauten einer laufenden Anlage: Änderungen kommen, ganz sicher. Alles andere als sicher ist es, diese Änderungen durchgängig in der gesamten Dokumentationskette zu überblicken und konsistent umzusetzen.



Bild: Aucotec AG

Das Problem vieler Planer ist die Verwaltung der Dokumente und Planungsstände in komplizierten Dateisystemen, die zum einen die Durchgängigkeit behindern, zum anderen das Finden, Öffnen und Bearbeiten jeder einzelnen Datei erfordern, in der ein geändertes Objekt oder seine Verbindungen auftauchen. „Folgeänderungen werden vergessen, Status nicht erkannt, Revisionsstände verwechselt, alte Versionen versehentlich eingespielt oder neue Stände nicht geprüft“, erklärt Reinhard Knapp, leitender Produktmanager bei Aucotec. Hinzu kommen die Anforderungen an moderne simultan-kooperative Projekte und Industrie 4.0-gerechtes Engineering. Die Komplexität in Anlagenplanung und -betrieb ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Projekte werden global verteilt, oft von mehreren Disziplinen parallel bearbeitet, und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Da ist ein Filesystem nicht nur hinderlich, sondern ein echter Risikofaktor für Datenqualität und Zeitplan.

Abgeschafft: Duplikate

„Mit Engineering Base (EB) gibt es dieses Risiko nicht mehr“, sagt Knapp. „Die enormen Aufwände, die bei Änderungen in allen Phasen des Lebenszyklus einer Anlage oder Maschine anfallen, waren mit ein Grund für die Entwicklung dieser Softwareplattform, die das Prinzip der ‘Single Source of Truth‘ nutzt.“ EBs Datenbankbasierung schafft Objektduplikate ab und damit langwieriges Suchen nach allen Objekt-Repräsentanzen. Mehrfacheingaben und Übertragungsfehler entfallen. Alle Nutzer arbeiten auf demselben Datenmodell. Eine Änderung beispielsweise in der Grafik ist sofort auch in den entsprechenden Listen oder im Explorer sichtbar. Und selbstverständlich auch an jedem anderen Ort, an dem die Komponente vorkommt. Das macht das Ändern nicht nur viel schneller, sondern auch sicherer. Bei den heute üblichen vielen Beteiligten – hauseigene Disziplinen oder externe Zulieferer und Sublieferanten – sind zudem das Managen der Änderungen, ihre Kennzeichnung und eine sichere Informationssystematik besonders wichtig. Dazu hat Aucotec ein Gesamtkonzept entwickelt, das vom leicht konfigurierbaren Datentracking für den optimalen tabellarischen Projektüberblick – auch bei Beteiligung vieler Sublieferanten – über automatisierte grafische Revision bis zur detaillierten Statusverfolgung nicht nur von Objekten, sondern sogar einzelner Attribute reicht. Außerdem gehören smarte Arbeitsblätter dazu, deren Daten, von Zulieferern ausgefüllt, EB automatisiert übernimmt und vergleicht. Änderungen sind sofort sichtbar. Und erste Pilotkunden definieren bereits Workflow-getrieben, welche Folgeprozesse bei Status-Übergängen gestartet werden sollen. Auf verschiedene Status lässt sich gezielt filtern. Änderungen in grafischen Dokumenten erkennt und kennzeichnet EBs Revisionsverwaltung selbstständig, Tooltipps zeigen den vorherigen Zustand. Auch das Übernehmen von Modifikationen bei Inbetriebnahme und Wartung ist dank Datenzentrierung viel sicherer. Zum Managen der Informationsstände von Sublieferanten bietet EB einen leicht nachvollziehbaren Überblick an, der sich individuell konfigurieren lässt. Das System zeigt, welche Änderung zu welchem Status gehört. Planer können sich in der Kommunikation mit Zulieferern, Kunden und Kollegen gezielt auf diese Datenstände beziehen. Versionsstände lassen sich nicht nur objekt-, sondern auch empfängerbezogen verfolgen. Beim Um- und Ausbau laufender Anlagen erlaubt EB separates Auslagern der jeweiligen Teilprojekt-Daten. Das beeinträchtigt nicht den Stand der aktuellen Dokumentation, Bearbeiter werden aber auf die Auslagerung hingewiesen.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

In Diskussionen um Blockchain-Technologie rücken zunehmend auch Smart Contracts in den Fokus. Bei dieser Form der Vertragsabwicklung lässt sich die Einhaltung ausgehandelter Bedingungen zwar transparent und sehr manipulationssicher dokumentieren, das vertragliche Rahmenwerk ersetzen Smart Contracts aber nicht.‣ weiterlesen

Mit der All about Automation in Leipzig, findet am 12. und 13. September eine regional ausgerichtete Messe für Industrieautomation für den mitteldeutschen Raum statt. Etwa 100 Aussteller werden dann in Leipzig erwartet.‣ weiterlesen

Um Wertstrom-Analysen durchzuführen oder neue Fertigungskonzepte zu untersuchen, muss man nicht unbedingt auf kostspielige Expertensysteme setzen. Dies zeigt die Anwendung der 3D-Software taraVRbuilder von der Tarakos GmbH in der Werksplanung des Automobilzulieferers Magna Exteriors in Idar-Oberstein. In mehreren Schritten ließen sich hier mit Hilfe realitätsnaher 3D-Visualisierung die komplexen Fertigungsprozesse verketten und an die Anforderungen von Kunden und Ressourcen anpassen.‣ weiterlesen

In einem Lager mit mehr als 25.000 Bestandsartikeln verlieren selbst Profis ohne IT-Unterstützung schnell den Überblick. Deshalb ergänzt der Produzent DDM Hopt+Schuler sein 2013 eingeführtes ERP- und PPS-System Fepa von Planat mit einem Datenbrillen-Kommissioniersystem samt Ringscannern.‣ weiterlesen

In vielen Betrieben wird mit Hochdruck an der Einführung von neuen Manufacturing Execution Systemen (MES) oder Advanced Planning Systemen (APS) gearbeitet. Dabei ist die Qualität der eingesetzten Algorithmen wichtig, aber oftmals wird die Benutzerschnittstelle vernachlässigt. Dies führt zu Frustrationen und schlussendlich einem Mangel an Akzeptanz. Dabei stehen bessere Visualisierungen längst bereit.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige