Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Dokumentation

Sicher verändern

Schon vor über 2.500 Jahren wusste Heraklit von Ephesus: „Nichts ist so beständig wie der Wandel.“ Heutige Anlagenbauer, EPCs und Lieferanten können davon ein Lied singen. Ob in der Planungsphase, bei Inbetriebnahmen oder Umbauten einer laufenden Anlage: Änderungen kommen, ganz sicher. Alles andere als sicher ist es, diese Änderungen durchgängig in der gesamten Dokumentationskette zu überblicken und konsistent umzusetzen.



Bild: Aucotec AG

Das Problem vieler Planer ist die Verwaltung der Dokumente und Planungsstände in komplizierten Dateisystemen, die zum einen die Durchgängigkeit behindern, zum anderen das Finden, Öffnen und Bearbeiten jeder einzelnen Datei erfordern, in der ein geändertes Objekt oder seine Verbindungen auftauchen. „Folgeänderungen werden vergessen, Status nicht erkannt, Revisionsstände verwechselt, alte Versionen versehentlich eingespielt oder neue Stände nicht geprüft“, erklärt Reinhard Knapp, leitender Produktmanager bei Aucotec. Hinzu kommen die Anforderungen an moderne simultan-kooperative Projekte und Industrie 4.0-gerechtes Engineering. Die Komplexität in Anlagenplanung und -betrieb ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Projekte werden global verteilt, oft von mehreren Disziplinen parallel bearbeitet, und ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. Da ist ein Filesystem nicht nur hinderlich, sondern ein echter Risikofaktor für Datenqualität und Zeitplan.

Abgeschafft: Duplikate

„Mit Engineering Base (EB) gibt es dieses Risiko nicht mehr“, sagt Knapp. „Die enormen Aufwände, die bei Änderungen in allen Phasen des Lebenszyklus einer Anlage oder Maschine anfallen, waren mit ein Grund für die Entwicklung dieser Softwareplattform, die das Prinzip der ‘Single Source of Truth‘ nutzt.“ EBs Datenbankbasierung schafft Objektduplikate ab und damit langwieriges Suchen nach allen Objekt-Repräsentanzen. Mehrfacheingaben und Übertragungsfehler entfallen. Alle Nutzer arbeiten auf demselben Datenmodell. Eine Änderung beispielsweise in der Grafik ist sofort auch in den entsprechenden Listen oder im Explorer sichtbar. Und selbstverständlich auch an jedem anderen Ort, an dem die Komponente vorkommt. Das macht das Ändern nicht nur viel schneller, sondern auch sicherer. Bei den heute üblichen vielen Beteiligten – hauseigene Disziplinen oder externe Zulieferer und Sublieferanten – sind zudem das Managen der Änderungen, ihre Kennzeichnung und eine sichere Informationssystematik besonders wichtig. Dazu hat Aucotec ein Gesamtkonzept entwickelt, das vom leicht konfigurierbaren Datentracking für den optimalen tabellarischen Projektüberblick – auch bei Beteiligung vieler Sublieferanten – über automatisierte grafische Revision bis zur detaillierten Statusverfolgung nicht nur von Objekten, sondern sogar einzelner Attribute reicht. Außerdem gehören smarte Arbeitsblätter dazu, deren Daten, von Zulieferern ausgefüllt, EB automatisiert übernimmt und vergleicht. Änderungen sind sofort sichtbar. Und erste Pilotkunden definieren bereits Workflow-getrieben, welche Folgeprozesse bei Status-Übergängen gestartet werden sollen. Auf verschiedene Status lässt sich gezielt filtern. Änderungen in grafischen Dokumenten erkennt und kennzeichnet EBs Revisionsverwaltung selbstständig, Tooltipps zeigen den vorherigen Zustand. Auch das Übernehmen von Modifikationen bei Inbetriebnahme und Wartung ist dank Datenzentrierung viel sicherer. Zum Managen der Informationsstände von Sublieferanten bietet EB einen leicht nachvollziehbaren Überblick an, der sich individuell konfigurieren lässt. Das System zeigt, welche Änderung zu welchem Status gehört. Planer können sich in der Kommunikation mit Zulieferern, Kunden und Kollegen gezielt auf diese Datenstände beziehen. Versionsstände lassen sich nicht nur objekt-, sondern auch empfängerbezogen verfolgen. Beim Um- und Ausbau laufender Anlagen erlaubt EB separates Auslagern der jeweiligen Teilprojekt-Daten. Das beeinträchtigt nicht den Stand der aktuellen Dokumentation, Bearbeiter werden aber auf die Auslagerung hingewiesen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige