Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung ist mehr als ‘Smart Factory’

Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet der Mensch

Die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Einbindung von in Echtzeit kommunizierenden Objekten wie Maschinen, Werkzeugen, Bauteilen und Ressourcen sowie den Menschen, wird auf breiter Front vorangetrieben. Das bedeutet einerseits ganz allgemein die Umwandlung analoger Daten in digitale, andererseits aber auch eine Automatisierung von Prozessen, die Ausweitung von Kommunikation sowie die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle durch das Vernetzen von Maschinen, Informationen beziehungsweise Wissen sowie Unternehmen etwa mit ihren Kunden und Lieferanten. Kurz gesagt: Die reale und die virtuelle Welt werden vernetzt und sie interagieren. Die industrielle Welt ist allerdings noch nicht ganz so weit wie die private.



Bild: Cosmo Consult

Die sogenannte vierte industrielle Revolution verbindet Rohstoffe, Fließbänder, vernetzt intelligent Fertigungsanlagen, Produkte und Logistik miteinander und lässt sie Informationen austauschen. Das Ziel besteht in einer Effizienzsteigerung und höheren Wirtschaftlichkeit, die heute bereits in vielen sogenannten ‘Smart Factories’ erreicht wurden. Allerdings muss die Digitalisierung weit über die Smart Factory hinausreichen, wenn Industrie 4.0 ein komplexes Erfolgsmodell werden soll. Die dafür gebildeten Wertschöpfungsketten müssen beispielsweise von der Planung und den Rohstoffen über die Produktion und Logistik bis zu Nutzung, Wartung und Endverwertung den gesamten Lebenszyklus eines Produktes umfassen, wobei das Produkt ein Lebensmittel, eine Maschine oder ein Klinikneubau sein können. Bei all dem spielen Normen, Standards, leistungsfähige Software, IT-Security und Datenschutz eine grundlegende Rolle.

Der Mensch als Erfolgsfaktor

Nur eins darf dabei nicht vergessen werden: Bei der Digitalisierung der Arbeitswelt und ihrer Nutzung beispielsweise in den intelligenten Fabriken der Industrie 4.0 sollte stets der Mensch als Erfolgsfaktor im Mittelpunkt stehen. Denn über Effizienz oder Ineffizienz, Stärke oder Schwäche, über Spaß oder Frust und letztendlich über den Erfolg entscheiden immer die Menschen, mit denen wir zusammenarbeiten.

Ein Beispiel: Die digitale Baustelle

Ein komplexes Beispiel dafür ist ein Forschungsprojekt des Fraunhofer IFF in Magdeburg. Dabei geht es um eine vollständig durchgängige Nutzung und Vernetzung der digital verfügbaren Daten bei einem Bauvorhaben, etwa der Errichtung einer Produktionsanlage. Das Ziel ist ein Prototypenmodell, das von der Entwicklung und Konstruktion über die gesamten logistischen Abläufe bis hin zur Baustelle mit allen Teilprozessen, Bauteilen, Werkzeugen alles in Echtzeit erfasst. Dazu gehört vor allem die Entwicklung einer Kollaborationsplattform zur gemeinsamen Kommunikation der Mitarbeiter aller beteiligten Gewerke. Gerade diese Vielfalt der beteiligten Metiers erfordert auch eine optimale Anpassung der Software-Ergonomie. Mit verschiedenen Software-Lösungen und zusätzlichen Komponenten sowie Wissen und Branchenerfahrung können so integrierte, digitale Gesamtlösungen geschaffen werden, die den Menschen als wichtigsten Erfolgsfaktor in den Mittelpunkt stellen. Diese Philosophie sollte bei der Weiterentwicklung von Branchen- und Zusatzlösungen konsequent umgesetzt, erweitert und verbessert werden. Das Ziel besteht darin, die Funktionalität, Bedienung und Integration der Software optimal an die Arbeitsweise der einzelnen Anwender im Unternehmen anzupassen. Die verschiedenen Rollen im Unternehmen erzeugen hierbei natürlich auch unterschiedliche Ansprüche oder Wünsche an das Werkzeug, mit dem man täglich arbeitet. Darum verfügen verschiedene ERP-Systeme über Funktionen, die die Orientierung an den einzelnen Rollen der Anwender im Unternehmen umsetzt. Zudem spielt auch das vorhandene Prozessverständnis der Anwenderunternehmen eine Rolle. Prozesse im Industrie 4.0-Zeitalter – auch international – zu standardisieren, funktioniert nur, wenn dieses umfangreiche Branchen- und Prozessverständnis auch beim Software-Partner vorhanden ist.

Den Anwender unterstützen



Uwe Bergmann, Vorsitzender des Vorstands der Cosmo Consult Group.

Weiterhin gehört zu einer modernen ERP-Software in der Zeit von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge (IoT) der sichere mobile Zugriff auf das ERP-System und grafische Schnittstellen. Daher müssen Anwendungen durchgängig mobil verfügbar sein, und zwar über ein einfach zu bedienendes, durchgängiges Userinterface, egal ob am Full-Client, am Web-Client, am Tablet oder am Smartphone. Zur Datensicherheit gilt natürlich immer, nur vertrauenswürdige Programme zu nutzen und sich über Sicherheitssoftware abzusichern. Zudem bieten hier Cloud-basierte Systeme mit ihren extrem hohen Sicherheitsstandards enorme Vorteile. Durch Industrie 4.0 steigen die Komplexität der geforderten Leistungen und die Flexibilitätsanforderungen an die Mitarbeiter. Da müssen die Menschen vor Überlastungen geschützt werden, sonst laufen sie Gefahr, unter Druck zusätzliche Fehler zu produzieren. Sie benötigen daher Unterstützung beispielsweise durch software-gestützte Assistenzsysteme wie Augmented-Reality-Lösungen, die mit den ERP-Systemen kompatibel sind. Solche Lösungen dienen nicht nur der Fehlervermeidung und Effizienzsteigerung, sie können auch dazu beitragen, die Attraktivität von Arbeitsplätzen zu erhöhen und den Platz des Menschen in der modernen Arbeitswelt zu erhalten. Die Software muss für den Menschen entwickelt werden, nicht der Mensch ein Sklave der Software sein. So werden Unternehmen erfolgreich, so werden Arbeitsplätze gesichert und geschaffen, so werden Menschen erfolgreich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige