Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung im Mittelstand

Neuer Standard für elektronische Rechnungen

Das neue einheitliche Format für elektronische Rechnungen ZUGFeRD wird aufgrund seines hohen Einsparpotenzials aktiv am Markt vorangetrieben und gewann insbesondere in den letzten Wochen an Fahrt. Dieser Standard bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen dieselbe Chance zur Prozessautomatisierung, die bereits seit längerem von der Großindustrie in Form des elektronischen Datenaustauschs mittels Electronic Data Interchange genutzt wird.




Bild: IAS Industrial Application Software

ZUGFeRD steht für ‚Zentrale User Guideline Forum elektronische Rechnung Deutschland‘. Dieses übergreifende Datenformat wurde von dem Forum Elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) erarbeitet und kann für den Austausch von Rechnungen zwischen Unternehmen, aber auch Behörden und Verbrauchern genutzt werden. Mit dem Standard können die Rechnungsdaten zwischen Rechnungssteller und Rechnungsempfänger in einer strukturierten Form und ohne vorherige Absprache über das Datenformat digital übermittelt werden. Dabei bleibt es dem Rechnungsempfänger überlassen, ob der Rechnungseingang elektronisch oder analog als Papierrechnung erfolgen soll. In seinem Ursprung basiert ZUGFeRD auf internationalen Standards und bedient sich der Techniken, die auch beim Electronic Data Interchange (EDI) ihre Verwendung finden. Bereits bestehende Formate bleiben weiterhin gültig und werden um die neue Methode lediglich ergänzt.

Anbieter von Unternehmenslösungen ziehen nach

Bislang haben vor allem Anbieter von Enterprise Content Management-Lösungen (ECM) ihre Anwendungen an den Standard angepasst. Im Bereich Enterprise Resource Planning (ERP) sieht es mit der entsprechenden Unterstützung noch recht überschaubar aus. Eine am Markt verfügbare Lösung, die den ZUGFeRD-konformen Rechnungsaustausch bereits unterstützt, ist Canias-ERP der Industrial Application Software GmbH. Eine für das neue Datenmodell entwickelte Schnittstelle wurde in die Bereiche Vertrieb und Rechnungseingangsprüfung des Systems integriert. So können die Daten einer Lieferantenrechnung beim Rechnungseingang automatisch im System erfasst und geprüft werden. Analog dazu erzeugt das Vertriebsmodul Ausgangsrechnungen in strukturierter Form und stellt sie zur Übermittlung per E-Mail zur Verfügung.

Standardkonforme Rechnungserstellung

Die Nutzung der ‚E-Rechnung‘ in der Datenstruktur des Standards ist für den Rechnungsempfänger optional. Erst auf Wunsch wird bei der Rechnungserstellung im Vertriebsmodul des ERP-Systems ein Dokument im PDF/A3-Format erzeugt, in welches eine strukturierte XML-Datei eingebunden ist. Diese ausgehende Rechnung wird vom System automatisch in eine Warteschlange, die ‚ausgehende Queue‘, eingestellt. Die darin zur weiteren Bearbeitung zwischengespeicherten Rechnungen werden zu einem individuell festgelegten Zeitpunkt im Rahmen eines automatisierten Stapelverarbeitungsprozesses (Batch) an die jeweiligen Kunden übermittelt. Obwohl in der Praxis in rund 95 Prozent der Fälle Rechnungen als PDF-Anhang per E-Mail versendet werden, unterstützt die ERP-Lösung auch den Versand via File Transfer Protocol (FTP), Webservices und Onlineportale.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige