Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Digitalisierung im Mittelstand

Neuer Standard für elektronische Rechnungen

Das neue einheitliche Format für elektronische Rechnungen ZUGFeRD wird aufgrund seines hohen Einsparpotenzials aktiv am Markt vorangetrieben und gewann insbesondere in den letzten Wochen an Fahrt. Dieser Standard bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen dieselbe Chance zur Prozessautomatisierung, die bereits seit längerem von der Großindustrie in Form des elektronischen Datenaustauschs mittels Electronic Data Interchange genutzt wird.




Bild: IAS Industrial Application Software

ZUGFeRD steht für ‚Zentrale User Guideline Forum elektronische Rechnung Deutschland‘. Dieses übergreifende Datenformat wurde von dem Forum Elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) erarbeitet und kann für den Austausch von Rechnungen zwischen Unternehmen, aber auch Behörden und Verbrauchern genutzt werden. Mit dem Standard können die Rechnungsdaten zwischen Rechnungssteller und Rechnungsempfänger in einer strukturierten Form und ohne vorherige Absprache über das Datenformat digital übermittelt werden. Dabei bleibt es dem Rechnungsempfänger überlassen, ob der Rechnungseingang elektronisch oder analog als Papierrechnung erfolgen soll. In seinem Ursprung basiert ZUGFeRD auf internationalen Standards und bedient sich der Techniken, die auch beim Electronic Data Interchange (EDI) ihre Verwendung finden. Bereits bestehende Formate bleiben weiterhin gültig und werden um die neue Methode lediglich ergänzt.

Anbieter von Unternehmenslösungen ziehen nach

Bislang haben vor allem Anbieter von Enterprise Content Management-Lösungen (ECM) ihre Anwendungen an den Standard angepasst. Im Bereich Enterprise Resource Planning (ERP) sieht es mit der entsprechenden Unterstützung noch recht überschaubar aus. Eine am Markt verfügbare Lösung, die den ZUGFeRD-konformen Rechnungsaustausch bereits unterstützt, ist Canias-ERP der Industrial Application Software GmbH. Eine für das neue Datenmodell entwickelte Schnittstelle wurde in die Bereiche Vertrieb und Rechnungseingangsprüfung des Systems integriert. So können die Daten einer Lieferantenrechnung beim Rechnungseingang automatisch im System erfasst und geprüft werden. Analog dazu erzeugt das Vertriebsmodul Ausgangsrechnungen in strukturierter Form und stellt sie zur Übermittlung per E-Mail zur Verfügung.

Standardkonforme Rechnungserstellung

Die Nutzung der ‚E-Rechnung‘ in der Datenstruktur des Standards ist für den Rechnungsempfänger optional. Erst auf Wunsch wird bei der Rechnungserstellung im Vertriebsmodul des ERP-Systems ein Dokument im PDF/A3-Format erzeugt, in welches eine strukturierte XML-Datei eingebunden ist. Diese ausgehende Rechnung wird vom System automatisch in eine Warteschlange, die ‚ausgehende Queue‘, eingestellt. Die darin zur weiteren Bearbeitung zwischengespeicherten Rechnungen werden zu einem individuell festgelegten Zeitpunkt im Rahmen eines automatisierten Stapelverarbeitungsprozesses (Batch) an die jeweiligen Kunden übermittelt. Obwohl in der Praxis in rund 95 Prozent der Fälle Rechnungen als PDF-Anhang per E-Mail versendet werden, unterstützt die ERP-Lösung auch den Versand via File Transfer Protocol (FTP), Webservices und Onlineportale.


Das könnte Sie auch interessieren:

In einem Best Practice hat der Komponentenlieferant Sick über die Plattform TwinStore ein digitales Abbild eines seiner Sicherheitsschaltgeräte bereitgestellt. Der Vorteil für die Kunden von Sick: durch Daten beschleunigtes Engineering.‣ weiterlesen

Die Roboterdichte im produzierenden Gewerbe hat weltweit mit durchschnittlich 113 Industrie-Robotern pro 10.000 Mitarbeiter einen neuen Rekord erreicht. Das berichtet die International Federation of Robotics.‣ weiterlesen

Die Schadsoftware Emotet hat zu großen Schäden in Unternehmen, Institutionen und Privathaushalten geführt. Nun ist es gelungen, das dahinterstehende Netzwerk zu zerschlagen.‣ weiterlesen

Der Umsatz mit ERP-Software hat sich in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert. Während der hiesige Umsatz laut Statista 2016 noch bei rund 1,71Mrd.€ lag, wurde 2019 ein Umsatz von rund 1,88Mrd.€ erzielt. Bis 2021 soll der Umsatz mit ERP-Lösungen bereits 1,99Mrd.€ betragen. Doch die Corona-Pandemie hat auch die Business Software Branche, allen voran die ERP-Anbieter getroffen. Dabei können ERP-Systeme ein Treiber der Modernisierung sein.‣ weiterlesen

Wo sich Prozesse verbessern lassen, schlummert Potenzial. Doch wer Abläufe optimieren oder automatisieren will, muss sie genau kennen. Process Mining vermittelt solches Wissen. Doch die Projekte sind durchaus komplex und folgende Untiefen sollten Firmen tunlichst vermeiden.‣ weiterlesen

Eigentlich hätte die Logimat Ende Juni in Stuttgart stattfinden sollen. Nun hat der Veranstalter Euroexpo mitgeteilt, dass die Messe aufgrund der Corona-Lage in diesem Jahr nicht stattfinden wird.‣ weiterlesen

Europäische Unternehmen, die sowohl ihre Digitalisierung als auch einen nachhaltigen Wandel vorantreiben, haben laut einer Accenture-Studie bessere Chancen, sich schneller von den Folgen der Covid-19-Pandemie zu erholen bzw. sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen.‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbau zieht eine gemischte Bilanz für das abgelaufene Jahr, so das Ergebnis der 9. VDMA-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie, an der 575 Mitgliedsunternehmen teilnahmen. Vier von fünf Unternehmen schließen das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrückgang ab.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme durch ATS Global wird aus der Lean Scheduling international die ATS Lean Scheduling International.‣ weiterlesen

Mit der Sphinx Open Online on Pluscloud haben Plusserver und GFT Technologies ihre Kompetenzen im Bereich IoT gebündelt. Einsatzgebiete sind beispielsweise Smart Factories in der Produktion.‣ weiterlesen

Wir erleben den größten Einbruch der Weltwirtschaft seit dem 2. Weltkrieg, wenn nicht den 1930er Jahren, meint Wolfgang Weber. Wie der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung berichtet, sanken Produktion, Umsatz und Export der deutschen Elektroindustrie in den ersten neun Monaten 2020 pandemiebedingt je um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr. Was er auch beobachtet, ist eine noch stärkere Hinwendung der Branche zur Digitalisierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige