Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Differenzstrommessung

Höhere Verfügbarkeit durch permanentes Monitoring

Anlagenbetreiber sollten umgehend über Änderungen am Anlagenzustand informiert werden. Das ist für die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Produktion wichtig. Fehler müssen schnell erkannt werden, um Ausfälle und Stillstandszeiten zu vermeiden. Hilfreich ist hier die Überwachung der Differenzströme.

Mit einem differenzstrombasierten Voralarm lassen sich Fehlerströme im Netz erkennen und beheben, bevor
es zur ungeplanten Abtrennung kommt. Durch den konsequenten Einsatz entsprechender Überwachungsmechanismen
können Betreiber teils merkliche Vorteile im Hinblick auf die Anlagenverfügbarkeit realisieren. Bild: Phoenix Contact

Der Stellenwert der Betriebssicherheit industrieller Anlagen wird auch durch die umfassende Normenlage bestätigt. Leitungsschutzschalter und Fehlerstrom-Schutzschalter werden dabei im Fehlerfall zur sicheren Abtrennung von Verbrauchern oder Stromkreisen eingesetzt. Zu beachten ist allerdings, dass direktes Abtrennen per Schutzschalter aufgrund eines zu hohen Ableitstroms auf dem Schutzleiter (PE) nicht immer erwünscht ist. Denn mit dem sicherheitsbedingten schnellstmöglichen Abtrennen der Verbraucher geht eine geringere Verfügbarkeit der Anlage einher − die wirtschaftlichen Auswirkungen eines unerwarteten Ausfalls können entsprechend hoch ausfallen. Dabei sind auch mögliche Folgeschäden und Ausfallzeiten zu berücksichtigen. Eine unmittelbare Vorwarnung für ein rechtzeitiges Eingreifen kann vor diesem Hintergrund dem Betreiber gute Dienste leisten.

Hochfrequente Differenzströme als Herausforderung

Planer, Errichter und Betreiber elektrischer Anlagen reduzieren störende elektrische Einflüsse − wie hohe Ableitströme, Oberschwingungen und elektromagnetische Felder − durch geeignete Konzepte bereits bei der Planung. Im Betrieb können hohe Ableitströme so auf ein Minimum reduziert werden. Fehlerströme durch Isolationsfehler können dadurch jedoch nicht ausgeschlossen werden. In Abhängigkeit von Verbrauchern und Stromversorgung können Fehlerströme verschiedenster Form und Frequenz auf treten: Durch den vermehrten Einsatz elektronischer Betriebsmittel, wie zum Beispiel Frequenzumrichter bei Motoren, kommt es im Fehlerfall zu hohen Ableitströmen im hoch frequenten Bereich. Außerdem werden frequenzgesteuerte Betriebsmittel eingesetzt − etwa Kühl-, Kran- oder Hebeanlagen, bei denen die Betriebsfrequenz im mittleren zweistelligen Kilohertz-Bereich liegt. Dieses Spektrum liegt weit über den geforderten detektierbaren Frequenzen von Schutz- und Überwachungsgeräten der Typen A und B.

Netzwerk-Monitoring: Agieren statt Reagieren

Um Fehlerströme in einer elektrischen Anlage zu erkennen, bevor es zu einer plötzlichen Abtrenn ung der Verbraucher kommt, können Differenzstromüberwachungsgeräte eingesetzt werden, die Fehlerströme detektieren und melden. Mit den Produktreihen RCM-A und RCM-B − die Abkürzung steht für durchgehende Fehlerstromüberwachung oder ‘Residual Current Monitoring’ − bietet Phoenix Contact Differenzstrom-Überwachungsgeräte nach DIN EN62020 an, die auf diese Anforderungen hin ausgelegt wurden.

Die Überwachungssysteme bestehen aus Stromwandler und Auswerteeinheit und dienen dazu, frühzeitig Fehlerströme in der Elektroinstallation geerdeter Systeme zu erkennen. Die Lösungen lassen sich sowohl in TN-S- als auch in TT-Netzen einsetzen. Um die Fehlerströme zu ermitteln, wird nicht mit einer tatsächlichen messtechnisch erfassten Messgröße gearbeitet, sondern mit einem Stromwert, der im Differenzstrom-Wandler erzeugt und im Differenzstrom-Überwachungsgerät ausgewertet wird. Voraussetzung für die Bildung des Differenzstroms ist allerdings, dass je nach Applikation entweder alle aktiven Leiter − also alle Außenleiter und Neutralleiter − oder der Erdungsleiter durch den zugehörigen Summenstrom wandler geführt wird. Die Ergebniswerte der Überwachung werden permanent signalisiert, und beim Erreichen fest gelegter Grenzwerte wird alarmiert. Mit diesem Informationsvorsprung kann der Betreiber den Fehler sowohl unmittelbar als auch im Rahmen von planmäßigen Wartungen lokalisieren und beheben. Einer unerwünschte Abschaltung der Anlage kann so frühzeitig entgegengesteuert werden, was wiederum der Verfügbarkeit der Anlage zugute kommt.

Für jede Applikation die passende Überwachung

Mit dem Auftreten verschiedener Fehlerströme stiegen auch die Anforderungen an die Schutzeinrichtungen. Dadurch wurde die Klassifizierung von Leitungsund Fehlerstromschutzschaltern in den Normen und Richtlinien angepasst. Differenzstromgeräte des Typs A erfassen gemäß IEC61008-1 vom April 2012 sinusförmige Wechselfehlerströme sowie pulsierende Gleichfehlerströme bei einer Frequenz von 50 oder 60Hz. Geräte des Typs B nach IEC62423 erfassen zusätzlich Wechselfehlerströme mit Frequenzen bis zu einem Kilohertz, überlagerte Gleich- und Wechselfehlerströme sowie glatte Gleichfehlerströme. Aufgrund der immer häufiger auftretenden hoch frequenten Fehlerströme wurde in der DIN VDE664-400 im Mai des Jahres 2012 eine Geräteklassifizierung als ‘Typ B+’ vorgenommen. Diese erfassen zusätzlich zu den Fehlerströmen, die ein Typ-B-Gerät erfasst, auch Wechselströme mit einer Frequenz von bis zu 20kHz. Daher gilt es, bei der Auswahl der DifferenzstromÜberwachungsgeräte auch die Art der möglichen Fehlerströme zu beachten. Treten lediglich Wechselfehlerströme und pulsierende Gleichfehlerströme mit einer Frequenz von 50 oder 60Hz auf, ist ein Differenzstrommonitor des Typs A ausreichend. Bei Gleichfehlerströmen und hochfrequenten Wechselströmen sollte hingegen ein Gerät des Typs B/B+ zur Überwachung eingesetzt werden.

Vorteile für die Betriebssicherheit

Gleichfehlerströme und hochfrequente Wechselfehlerströme erhöhen in industriellen Anlagen die Anforderungen an die Technik zur Sicherstellung der Betriebssicherheit und Verfügbarkeit der Anlage. Durch den Einsatz der passenden Differenzstromüberwachung lassen sich Fehlerströme frühzeitig erkennen, bevor eine Abschaltung der Anlage nötig wird. Ausfallzeiten und damit verbundene Kosten können somit merklich verringert werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige