Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Lieferkette auf den Prüfstand stellen

Der Pharmaproduzent Boehringer Ingelheim Microparts stand angesichts steigender Nachfrage vor der Herausforderung, seine Produktion ohne aufwendige Neubauten zu erhöhen. Dazu sollte die Lieferkette nach dem Vorbild der Automobilindustrie umstrukturiert werden. Zusammen mit einem branchenerfahrenen Beratungsunternehmen wurde im Rahmen einer neuen Lieferketten-Strategie entschieden, lediglich Kernkomponenten weiterhin auf den eigenen Anlagen herzustellen.

Bild: Porsche Consulting

Weltweit leiden schätzungsweise 44 Millionen Patienten an Atemnot durch dauerhaft verengte Bronchien. Was im Fachjargon chronisch- obstruktive Lungenerkrankung (COPD) heißt, kennt der Volksmund als Raucherlunge. Fast 15 Prozent der Deutschen über 40 Jahre leiden daran, bei den über 70-Jährigen sind es knapp 30 Prozent. In über zehn Jahren Forschung und Entwicklung hat Boehringer Ingelheim Microparts den Tascheninhalator Respimat Soft Inhaler entwickelt, der ohne Treibgas eine langsame, feine Sprühwolke abgibt. Die Wirkstofflösung wird in feine Tröpfchen mit einem Durchmesser von rund fünf Mikrometern zerstäubt, um von der Lunge aufgenommen werden zu können. Der Inhalator ist in rund 50 Ländern verfügbar, die Zulassung für die USA steht bevor. Angesichts der steigenden Nachfrage suchte der Pharmahersteller daher nach Möglichkeiten, um die Produktionskapazitäten bedarfsgerecht erweitern zu können: Bis 2015 soll sich die Kapazität auf jährlich 44 Millionen Geräte mehr als verdoppeln.

Rückgriff auf Erfahrungen aus dem Automobilumfeld

Die Herstellung der Medikamentenzerstäuber in Dortmund hat auf den ersten Blick wenig mit der Produktion eines Sportwagens gemeinsam. Dennoch beauftragte der Pharmahersteller das Beratungsunternehmen Porsche Consulting mit der Ausarbeitung eines Konzepts, wie sich die Fertigung ohne aufwendigen Neubau ausbauen ließe: „Wir wollten die Produktion erweitern, ohne einfach mehr Fläche anzubauen“, sagt Dr. Heiko Rengel, Geschäftsführer von Boehringer Ingelheim Microparts. Da zum Zeitpunkt der Investition noch abschließend zu klären war, ob das Produkt die Zulassung in den angestrebten Märkten auch erhält, konnte durch den Aufschub der Investitionen Geld gespart werden. Dabei galt es, dennoch die Lieferfähigkeit des Inhalators zum angestrebten Zulassungstermin gewährleisten zu können.

ANZEIGE

Flexibilitätspotenzial entlang der Lieferkette aufdecken

Um diese Gratwanderung anzugehen, sollte auch die Lieferketten-Strategie des Produzenten grundsätzlich überarbeitet werden. Das Beratungsunternehmen konnte dabei, nicht zuletzt aufgrund vielfältiger Erfahrungen aus dem Automotive-Bereich, zentrale Hinweise zur Umsetzung geben. „Die Pharmabranche kann von der Automobilindustrie einiges lernen“, sagt Rengel. Zwar hatte das Unternehmen aus Dortmund bereits rund 60 Prozent der Wertschöpfungskette auf Zulieferbetriebe ausgelagert, produziert aber im Vergleich zu dem Sportwagenhersteller noch relativ viel im eigenen Haus: Der Automobilfertiger aus Zuffenhausen lässt etwa 80 Prozent der Leistungen entlang der Wertschöpfungskette durch Zulieferbetriebe fertigen, darunter mit der Keramikbremse auch eines der Fahrzeug-Kernelemente. Die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern ist dabei Voraussetzung für gute Qualität und eine reißfeste Lieferkette.


Ein zentraler Punkt der Lieferkettenoptimierung für die Produktion des Inhalators ‚Respimat Soft Inhaler‘ war die
Festlegung, welche Produktionsprozesse
als Kernkompetenz im Unternehmen
gehalten werden sollen. Bild: Porsche Consulting

Kernkompetenzen erkennen und schützen

„Wichtig ist, dass die Kernkompetenzen im Unternehmen bleiben“, sagt Dirk Pfitzer, Partner bei Porsche Consulting. Dazu gehören bei dem schwäbischen Autokonzern etwa die Gestaltung des Fahrzeugkonzepts sowie das Entwickeln und Steuern des Lieferantennetzwerkes. Im Fall des Pharmaherstellers musste zuvor erst herausgearbeitet werden, was zu den Kernkompetenzen des Unternehmens zählt. Darunter fiel etwa der Uniblock, ein stecknadelkopfgroßer, geätzter Siliziumchip aus Filtern und Zerstäuberdüse: „Das ist der Stolz unserer Ingenieure“, sagt Thomas Mehlhorn aus dem Boehringer-Projektteam. Während auch der Präzisions-Spritzguss in diese Kategorie fiel, traf dies nicht auf Teile der Kartuschenverpackung, den Kunststoffverschluss oder bestimmte Reinigungsvorgänge zu. Auf dieser Grundlage entwickelte das Team zunächst eine ‚ideale‘ Wertschöpfungskette ohne Restriktionen. „Es öffnet den Horizont, anzunehmen, wir könnten bei Null anfangen“, beschreibt Pfitzer die Methode.

Bei dem Blick auf mögliche Szenarien mussten viele Fragen beantwortet werden. Etwa ob vorhandene Gebäude anders nutzbar seien, ob Maschinen ausgelagert werden könnten oder in welchem Erdteil sich Posten der Lieferkette sinnvoll ansiedeln ließen. Die drei vielversprechendsten Szenarien wurden einer Bewertung nach Maßstäben wie Flexibilität, Produktionskosten, Einmalinvestition und Qualität unterzogen. Das beste Konzept wurde anschließend bis ins Detail durchplant.

Im Rahmen der ausgewählten Vorgehensweise investierte der Pharmaproduzent − bezogen auf die Stückzahl − weniger als die Häfte des ursprünglich veranschlagten Kapitals. Zusätzlich sanken die Herstellkosten pro Produkt. In Verbindung mit einer später getätigten Investition, einer in Stufen ausgeführten Auslagerung an Lieferanten sowie neuer Synergien mit der bestehenden Produktion spart das Unternehmen über fünf Jahren hinweg mehr als 100 Millionen Euro. „Solche Ergebnisse lassen sich nur erreichen, wenn man die existierende Lieferkette grundsätzlich in Frage stellt und strukturiert plant”, sagt Pfitzer. „Dass wir die Kapazität so erweitern können, ohne ein neues Gebäude zu bauen, hätten wir nicht für möglich gehalten”, sagt Rengel.


Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige