Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Der Weg zur vierten industriellen Revolution

So vielfältig wie die Industrie selbst

Der Begriff Industrie 4.0 beschäftigt die Produktionswelt – daraus entstehen derzeit zahlreiche neue Ideen, neue Prozesse und neue Geschäftsmodelle. Schon jetzt wird deutlich, dass der Weg zur Industrie 4.0 genausowenig einem vorgefertigten Schema folgt, wie die Realität in den produzierenden Unternehmen heute.



Bild: Industrie Informatik GmbH

Bei aller Individualität auf dem Weg zur Industrie 4.0 bildet die Vernetzung von Komponenten die grundlegende Basis. Diese kann im gesamten Lebenszyklus eines Produktes stattfinden, der sich vom Engineering-Prozess, über die Produktion bis hin zur Nutzung des Erzeugnisses erstrecken kann oder Teilbereiche davon abdeckt. Für die Produktion ergeben sich daraus eine Reihe von Handlungsfeldern:

Ohne Integration keine Vernetzung

Die Integration steht vor der Vernetzung. Diese sollte sowohl entlang der Wertschöpfungskette als auch innerhalb des Produzenten über Soft- und Hardware-Hierarchien hinweg erfolgen. Manufacturing Execution-Systeme können hierfür auf den Grobplanungsdaten eines übergeordneten ERP aufbauen. Um die generierten Informationen bestmöglich nutzen zu können, sollten sie lückenlos und bedarfsgerecht retourniert werden. Produktionsnahe Webservices können hier eine wichtige Rolle übernehmen. Auf der anderen Seite braucht es eine lücken- und fehlerlose Kommunikation mit der Maschinenebene, die sich etwa mithilfe von Standards wie OPC-UA effizient umsetzen lassen.

Die Henne-Ei-Frage

Im Umgang mit Daten auf der Shop Floor-Ebene kommt nicht selten die Henne-Ei-Frage auf: Betreibe ich Industrie 4.0, um Daten zu erhalten oder benötige ich sie, um derartige Maßnahmen in die Tat umsetzen zu können? Beides ist richtig, da ein breites Spektrum an Daten von Produktions-, über Maschinen-, Personen- und Prozess-, bis hin zu Produktdaten verschiedene Ursprünge und Einsatzgebiete hat. Daraus ergeben sich Möglichkeiten, die sich anhand des voll automatisierten Produktionsprozesses einer Radfelge veranschaulichen lassen: Den Beginn macht ein Fertigungsauftrag inklusive Vorgabewerte aus dem ERP, der an das MES übergeben wird. Der im ersten Arbeitsgang entstandene Rohling wird nach einer Prüfung mit Röntgengerät in Form und Größe erkannt, einem Felgentyp zugeordnet und mit einer Seriennummer versehen. Die Felge wird anschließend automatisch einem Produktionsauftrag zugeordnet und die Einstelldaten an den Arbeitsplatz übergeben. In der Folge werden, bezogen auf die Seriennummer der Felge, Ist-Prozessdaten zu jedem Arbeitsplatz gespeichert und an die weiteren Arbeitsplätze weitergegeben. Dort können sie sich auch auf die Einstelldaten der Maschinen auswirken.

In diesem automatisierten Ablauf bilden Daten die Basis für weitere Arbeitsschritte, werden jedoch aus diesen Bearbeitungsprozessen heraus generiert. Der Produzent kann seine Arbeitsplätze anhand der Seriennummer an den Anforderungen des aktuellen Produktes ausrichten – vorausgesetzt die Maschinenumrüstung kommt mit. Durch die automatisierte Weitergabe von Prozessdaten als Basis für weitere Einstelldaten, entsteht zudem schon im Produktionsprozess ein gewisser Grad an Qualitätssicherung. Qualität muss somit nicht mehr länger im Nachhinein hergestellt werden, da sie in die Fertigung integriert und abgesichert wird.

Benutzerinteraktion

Aus automatisierten Abläufen wie diesen folgt, dass sich Produktionsmitarbeiter nicht mehr um manuelle Aufgaben wie Rüsten und Einstellwerte kümmern müssen, händische Rückmeldungen können entfallen. Dementsprechend wichtig ist es, Ergebnisse und Kennzahlen aus diesen Prozessen kontextorientiert und übersichtlich darzustellen und für weitere Benutzerinteraktionen aufzubereiten. Dem Mitarbeiter müssen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Verfügung stehen. Den Spagat zwischen den enormen Datenmengen in einem Produktionsbetrieb und deren maßgeschneiderter Aufbereitung gilt es zu bewältigen. Am Ende entsteht im Idealfall ein situationsabhängiger, intuitiver und daher erwartungsgerechter Dialog mit den Anwendern.

Stetige Verbesserung

Dieser Anwenderdialog bietet die Möglichkeit, die eigenen Prozesse und Abläufe zu optimieren. Ein Beispiel liefert die Produktionsplanung. Im dynamischen Fertigungsumfeld hilft das Wissen ungemein, ob eine Planung belastbar ist. Eine Feinplanungsanwendung könnte hierzu Daten in Echtzeit liefern und berücksichtigen, um die nötige Flexibilität sicherzustellen. Planer müssen kurzfristig auf Informationen zugreifen und diese anpassen können, um etwa Rüstzeiten zu optimieren und Durchlaufzeiten zu verringern. Mit Blick auf den Industrie 4.0-Trend wird oft über eine dezentrale, sich selbst steuernde Planung gesprochen. Dieses Prinzip mag in Zukunft in Teilen umgesetzt werden, über ganze Unternehmen hinweg ist es derzeit nur schwer vorstellbar.



Dipl.-Ing. Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik. Bild: Industrie Informatik GmbH

Weg vom Produkt, hin zum Service

Neben technischen Aufgaben bildet eine klare Strategie die Grundlage für den Weg zur Industrie 4.0. Ein Ansatz stellt dabei den Kunden und dessen nachvollziehbaren Nutzen in den Mittelpunkt: Produzierende Unternehmen liefern ihren Abnehmern nicht mehr länger ein Produkt, sondern den Service und den Nutzen, der damit verbunden ist. Der Käufer des Erzeugnisses ist so nicht mehr für Wartung, Service und Betriebsmittel verantwortlich. Der Mehrwert soll entstehen, wenn die Anwender – die so frei gewordenen Ressourcen – in wertschöpfendere Aufgaben investieren kann. Aus dieser Philosophie heraus entwickeln sich derzeit zahlreiche neue Prozesse und Geschäftsmodelle. So gesehen, nimmt der Trend zur Industrie 4.0, die Rolle eines gemeinsamen Ideentreibers ein, der bereits mit den verfügbaren technologischen Mitteln neue Möglichkeiten eröffnet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige