Anzeige
Beitrag drucken

Der Weg zu passgenauer Product Lifecycle Management-Unterstützung (Teil 2)

Kostentreiber Customizing

Wenn Unternehmen interdisziplinäre Produkte schneller und günstiger fertigen wollen, kommen sie am Einsatz von Product Lifecycle Management-Software oft nur schwer vorbei. Deren Einführung wird durch anfallende Funktionsanpassungen schnell teuer. Um den Aufwand auch bei umfassendem Customizing im Rahmen zu halten, setzt die Aras Innovator-Plattform auf eine modellbasierte Software-Architektur. Um die Systemunterstützung möglichst passgenau auszurichten, sollten jedoch schon früh im Projektverlauf die Unternehmenprozesse auf den Prüfstand gestellt werden.

Industrielle IT-Architektur nach dem vier Ebenen VDA-Modell. Bild: Aras

Um Nutzen aus dem Einsatz einer umfassenden Product Lifecycle Management-Lösungen (PLM) zu ziehen, sollten die Unternehmensprozesse mit den in der Software festgeschriebenen Abläufen korrespondieren. In der Praxis erfolgen dafür notwendige Abstimmungen großteils über ‚customizing‘ der zu integrierenden Anwendung. Eine Grundlage dafür bildet eine Dokumentation des Ist-Zustands der Prozesslandschaft und die Definition der angestrebten Prozesse. Dafür sind viele Kriterien zu beachten und im Vorfeld klar zu definieren, damit später bei der technischen Umsetzung eine eindeutige Lösung implementiert werden kann.

Systemtechnische Anpassungen

Ein typischer Ansatz von einer industriellen IT-Architektur mit dem Ziel, ein Änderungsmanagement (ECM) und ein darauf aufbauendes Konfigurationsmanagement abzubilden, basiert etwa auf dem Vier Ebenen VDA-Modell (Bild1). Das Konzept gliedert sich in vier Ebenen. Die erste umfasst Autoren-Systeme wie CAD, E-CAD, CAM und Berechnungs- und Simulationssysteme. Die Team Data Management-Ebene (TDM) dient der Verwaltung von autorensystemnahen Informationen. Die zentrale Ebene des Produktentstehungsprozesses, der Engineering-Backbone, enthält die mechatronische Produktstruktur mit den zugehörigen Dokumenten – in der Regel in neutralen Formaten. Darauf baut das entwicklungstechnische Änderungs- und Konfigurationsmanagement auf. Darüber liegt die Produktionsplanungs und -steuerungsebene (PPS), die schließlich bei einer globaler Verteilung meist aus mehreren lokalen Instanzen und häufig verschieden angepassten Planungssystemen besteht.

Auf dieser Ebene wird heute der logistische und produktionstechnische Teil des Änderungs- und Konfigurationsmanagements umgesetzt. Das Hauptproblem dieser Architektur liegt sowohl in der Abstimmung von Informationen und Prozessen zwischen der durch Product Lifecycle Management bestimmten ‚Design Chain‘ und der durch PPS bestimmten Lieferkette als auch in der Vielzahl der zu integrierenden Autorensysteme via Direktschnittstelle beziehungsweise TDM-Systeme via Indirektschnittstelle. Viele dieser IT-Systeme verhalten sich trotz des Codex of PLM Openess des Pro-Step iVIP Vereins immer noch restriktiv bezüglich der Öffnung der Schnittstellen. Über die Eignung eines PLM-Systems aus systemtechnischer Sicht entscheidet demnach nicht nur die Existenz offener Applikationsschnittstellen und Datenaustauschformate sondern auch deren Upgrade Fähigkeit. Hier können viele PLM-Systeme auf der Basis einer Service-oriented-Architecture ihre Vorteile ausspielen.

Das Product Lifecycle Management-System Aras Innovator basiert auf einer modellbasierten Architektur und unterstützt Anwender bei der Anpassung des Datenmodells mit einem interaktiven IT-Werkzeug. Bild: Aras

Systemanpassungen bleiben aufwendig

Es gab in den letzten Jahren zwar eine permanente Funktionszunahme bei PLM-Systemen, die jedoch selten einhergingen mit Erleichterungen bei Systemanpassungen und der Upgrade-Fähigkeit der durch Anpassungen veränderten Datenmodelle. So fehlt es vielen Systemen an Techniken, um über objektorientierte Repositories das Datenmodell mit leicht handbaren IT-Werkzeugen, etwa mit grafischer Unterstützung, anzupassen und aus den Änderungen des Datenmodells einen Vorschlag für die Interaktionsgestaltung sowie das Verlinken von Methoden an die Befehlsstruktur abzuleiten. So lassen sich in modellbasierten Systemen Änderungen und Erweiterungen an Anwendungen in Echtzeit erreichen, indem das Modell direkt im Repository editiert wird. Dieser Ansatz kann gegenüber kompilierten beziehungsweisen modellgetriebenen Systemen Zeit sparen. Am Lehrstuhl VPE der TU Kaiserslautern wird die Anwendung Aras Innovator als Basissystem für aus der Forschung abgeleitete PLM-Prototypen genutzt, zum Beispiel für die Einbindung einer ‚Model Based Systems Engineering‘-Prozesskette (MBSE).


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach einer kurzfristigen Entspannung im September liegt der Auftragseingang im Maschinen- und Anlagenbau im Oktober elf Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Ein wesentliches Ziel der Fertigungsplanung ist die optimale Auslastung der Produktion. Mit Algorithmen zum Reinforcement Learning lassen sich hervorragende Planungsergebnisse erzielen.‣ weiterlesen

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige