Beitrag drucken

Mobile Credentials für die Zutrittskontrolle

Der Ausweis auf dem Smartphone

Mitarbeiterausweise auf dem Smartphone oder der Smartwatch sollen für Komfort bei der Belegschaft und Sicherheit im Unternehmen sorgen. Denn für Mobile Credentials gibt es vorteilhafte Anwendungsfälle, wie Samuel Wyss von Interflex Datensysteme erläutert.

Mit der Funktion 'Multi Credentials' kann die App Key von Interflex auch mehrere Ausweise für unterschiedliche Systeme des Herstellers speichern. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH)

Mit der Funktion ‚Multi Credentials‘ kann die App Key von Interflex auch mehrere Ausweise für unterschiedliche Systeme des Herstellers speichern. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH)

Reisende verwalten ihre Bahn- oder Flugtickets inzwischen oft per Smartphone. Kein Wunder, denn das ist komfortabel, da Nutzerinnen und Nutzer ihr Smartphone direkt bei sich tragen. Sechs von zehn Deutschen würden gerne ihren Personalausweis oder den Führerschein, aber auch andere Dokumente wie die Gesundheitskarte oder Zeugnisse auf dem Smartphone speichern. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Bitkom Research aus dem Juni 2022. Mit der eIDAS-2.0-Verordnung der EU aus dem Juni 2023 soll es möglich sein, dass sich EU-Bürger künftig digital ausweisen können. „Wer wichtige Dokumente wie etwa seine Kreditkarte längst auf dem Smartphone mit sich führen kann, möchte diesen Komfort gerne auch für seine amtlichen Ausweise haben“, sagt Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung. Diesen Komfort können Unternehmen ihrer Belegschaft und ihren Gästen mit Mobile Credentials als Ausweismedien für Zutrittskontrolle und Zeiterfassung bieten – und damit zugleich ihr Unternehmen schützen.

Ausweise kontaktlos ausgeben

Beschäftigte müssen ihren Unternehmensausweis durch Mobile Credentials nicht mehr persönlich vor Ort auf dem Firmengelände entgegennehmen, sondern erhalten ihn digital verschlüsselt auf ihr Smartphone. Kontaktlos vergebene Ausweise vereinfachen es beispielsweise, einen Mitarbeiterausweis für Beschäftigte aus Zweigniederlassungen mit jeweils eigenständigen Systemen auszustellen. Das gilt auch für Besucher. Dafür bietet Software für Zutrittskontrolle Lösungen – etwa das Modul ‚Einladung für Besuchermanagement‘ im System IF-6040 von Interflex. Beschäftigte des Unternehmens können ihre Gäste damit per E-Mail einladen, inklusive Mobile Credential. Die Eingeladenen fügen es vor dem Besuch per QR-Code oder Link in die kostenlose App Key von Interflex auf ihrem Smartphone hinzu. Die App gibt es in den App-Stores für Android und iOS. Die iOS-Version unterstützt auch die Apple Watch. Am Besuchstag entfällt die Ausweisausgabe an der Pforte, da der bisher physische Ausweis digital vorliegt. Für Folgebesuche lässt sich das Mobile Credential erneut verwenden.

Kosten senken mit virtuellen Ausweisen

Oft müssen Unternehmen RFID-Ausweise als Karte oder Schlüsselanhänger ersetzen, weil Angestellte sie verlieren. Ein Smartphone oder eine Smartwatch hingegen verlieren und verlegen Nutzerinnen und Nutzer nur selten. Zusätzlich sparen Unternehmen Kosten für Verwaltung und Personal. Denn Beschäftigte können sich ihren mobilen Ausweis über den Employee Self-Service (ESS) der Software selbst ausstellen. Danach können sie wie Gäste den Ausweis mit einem Link oder QR-Code auf dem Smartphone in der App Key einrichten. Alternativ stellen Vorgesetzte Mobile Credentials für mehrere Personen auf einmal aus. Verantwortliche in Unternehmen können die Gestaltung der Mobile Credentials im System IF-6040 auch an das Corporate Design des Unternehmens anpassen.

Ein typischer Anwendungsfall für mobile Ausweise ist die Zufahrtskontrolle zum Mitarbeiterparkplatz. Aus dem Auto heraus ist eine Zufahrtsbuchung mit bis zu zehn Metern Abstand bei geschlossenem Fenster möglich. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH / ©VAKS-Stock Agency/shutterstock.com)

Ein typischer Anwendungsfall für mobile Ausweise ist die Zufahrtskontrolle zum Mitarbeiterparkplatz. Aus dem Auto heraus ist eine Zufahrtsbuchung mit bis zu zehn Metern Abstand bei geschlossenem Fenster möglich. (Bild: Interflex Datensysteme GmbH / ©VAKS-Stock Agency/shutterstock.com)

Mehrere Ausweise

Um die App Key systemübergreifend bei vielen Unternehmen und Standorten nutzen zu können, lassen sich mehrere Ausweise speichern. Die ‚Multi Credential‘ genannte Funktion unterstützt sowohl Gäste als auch die Belegschaft eines Unternehmens. So können Nutzer etwa trotz jeweils eigenständiger, getrennter Systeme am Hauptsitz und an den Außenstellen diese mit nur einer App betreten. Ein weiterer Anwendungsfall für Mobile Credentials ist die Kontrolle der Zufahrt zum Mitarbeiterparkplatz. Per Weitbereichsbuchung ist aus dem Auto heraus bei geschlossenem Fenster eine Zufahrtsbuchung mit bis zu zehn Metern Abstand möglich.

Standardmäßig gesichert

Mobile Credentials auf dem Smartphone bieten Sicherheit, da die Endgeräte standardmäßig durch eine Authentifizierung per PIN, Wischmuster, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung gesichert sind. Smartphones werden zudem selten aus dem Blick gelassen oder weitergegeben. Das Sicherheitskonzept der Mobile Credentials-Lösung sieht außerdem vor, dass die Schlüssel der digitalen Ausweise in der App auf dem Smartphone nicht direkt gelesen werden können. Das schützt sie vor unbefugtem Zugriff. Erst ein Schlüssel im Lesegerät ermöglicht während des Buchungsvorgangs, das Mobile Credential auf dem Smartphone zu lesen, die Zugangsberechtigung zu prüfen und den Zugang freizugeben. Auch ein Backup oder Klonen des Smartphones mit der App und den darin gespeicherten Ausweisen wird durch das Sicherheitskonzept verhindert.

Sicher und komfortabel der Zeit voraus

Unternehmen können mit Mobile Credentials für ihre Belegschaft und Gäste bereits jetzt die Ausweisverwaltung vereinfachen, Kosten sparen und ihre Zutrittskontrolle stärken. Denn durch die eIDAS-2.0-Verordnung der EU ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedstaaten alle wichtigen Dokumente auf dem Smartphone verwalten und den Komfort auch von ihren Arbeitgebern fordern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Tenable hat im Zuge einer Studie herausgefunden, dass 44% der Cyberangriffe, denen deutsche Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren ausgesetzt waren, erfolgreich verliefen. Sicherheitsteams seien daher gezwungen, Arbeitszeit und Maßnahmen auf eine reaktive Eindämmung von Cyberangriffen zu fokussieren, anstatt diese schon im Vorfeld zu verhindern.‣ weiterlesen

Der Mannheimer Automatisierungsspezialist Pepperl+Fuchs ist jetzt entsprechend IEC62443-4-1 zertifiziert. Im Rahmen einer Übergabefeierlichkeit erhielten die Experten für industrielle Sensorik und elektrischen Explosionsschutz auf der Fachmesse SPS in Nürnberg aus den Händen des prüfenden TÜV Süd die Zertifizierungsurkunde.‣ weiterlesen

Trend Micro hat die von OpenAI implementierten Sicherheitsfilter gegen schädliche Codegenerierung zur Entwicklung von Malware mit ChatGPT untersucht. Getestet wurden die Fähigkeiten von ChatGPT 3.5, automatisch und ohne menschliche Interaktion gebrauchsfertige Malware zu generieren.‣ weiterlesen

Ein Statement von Chester Wisniewski, Director, Global Field CTO bei Sophos, zur Cyberkriminalität im Jahr 2023.‣ weiterlesen

Die europäischen Gesetzgeber, das Europäische Parlament und der Rat der EU haben sich auf das Gesetz über die künstliche Intelligenz geeinigt. „Künstliche Intelligenz verändert schon heute unseren Alltag. Und das ist erst der Anfang. Klug und breit eingesetzt, verspricht KI enorme Vorteile für unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Daher begrüße ich die heutige politische Einigung des Europäischen Parlaments und des Rates über den Rechtsakt zur Künstlichen Intelligenz sehr“, sagte Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission.‣ weiterlesen

Nach langen Verhandlungen haben sich Europäisches Parlament, der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission auf einen Kompromiss zum EU AI Act geeinigt. Dieser muss nun noch formell beschlossen werden. Nach Ansicht Branchenverbands Bitkom schießt der Kompromiss jedoch über das Ziel hinaus.‣ weiterlesen

Ein nicht unerheblicher Teil der Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland (18%) sind auf fehlende Cybersicherheitsinvestitionen zurückzuführen, wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage zeigt. Dennoch hält hierzulande die große Mehrheit (79%) das vorhandene Etat für ausreichend. Im Europa-Vergleich wird deutlich, dass vor allem die Fertigungsindustrie und kritische Infrastrukturen deswegen mit Sicherheitsvorfällen zu kämpfen haben.‣ weiterlesen