Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Arbeitsplätze

Daten erfassen im Thin Client

Der Sensorhersteller Pepperl+Fuchs setzt auf Thin Clients von Igel, um weltweit Aufgaben in der Produktion, Logistik und Ausbildung digital zu unterstützen. Mit den schlanken Rechnern lassen sich auch kleinere Niederlassungen kostengünstig und performant an die IT-Zentrale in Mannheim anbinden und gleichzeitig die Datensicherheit global deutlich verbessern.

Bild: Pepperl+Fuchs Vertrieb Deutschland GmbH

Bild: Pepperl+Fuchs Vertrieb Deutschland GmbH

Aus der Radiowerkstatt Pepperl+ Fuchs, die Walter Pepperl und Ludwig Fuchs 1945 in Mannheim gegründet haben, ist mit 5.700 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 540 Millionen Euro eine globale Größe in Sachen Sensorik geworden. Um verschiedene IT-Arbeitsplätze platzsparend und kosteneffizient bereitzustellen und internationale Niederlassungen an die zentrale IT in Mannheim anzubinden, testete das Unternehmen vor sechs Jahren erstmals Thin Clients. Die Hauptkriterien: einfache Verwaltung, gute Grafikleistung und hohe Einsatzflexibilität. „Unserer Ziel ist es, möglichst viele Daten am Hauptstandort zu zentralisieren und die Client-Verwaltung effizienter und sicherer zu machen“, sagt Michael Gallei, Gruppenleiter Client Services. Die Wahl fiel auf den deutschen Hersteller Igel. Die Hardware schien robust, das Betriebssystem stabil und im Lieferumfang war bereits eine Client-Managementlösung enthalten.

Pilotprojekt im Schulungsraum

Vor dem Rollout der Systeme wurden am Hauptstandort Mannheim zwei Trainingsräume mit dem Allround-Modell Igel UD3 LX ausgestattet. Die Teilnehmer greifen darüber auf einen standardisierten virtuellen VMware Horizon Desktop zu, der sich auf Knopfdruck zurücksetzen lässt. Die Schnittstellen der Thin Clients lassen sich über die UMS kontrollieren. „Statt einzelner PCs müssen wir nur noch ein zentrales Master-Image pflegen“, erläutert Pascal Winkenbach, Systemadministrator Client Services. An Produktionsstandorten in Fernost dienen die Igel UD3 LX Thin Clients als Anzeigeterminal. Die Arbeiter erfassen per Handscanner ihren Produktionsauftrag und bekommen auf einem Touchscreen die Montageanleitung visualisiert. Auf diese Weise wandelt das Familienunternehmen vormals papierbehaftete Prozesse in digitale Abläufe und reduziert so neben potentiellen Fehlerquellen auch die lokalen Druckkosten. Hierfür benötigte PDF-Dokumente, ERP- und Browser-Inhalte stellt die IT mittels Microsoft Remote App aus dem Rechenzentrum bereit.

Arbeitsplätze in der Logistik

Zur Optimierung in den Logistikzentren Mannheim und Singapur nutzt Pepperl+Fuchs das Thin Client-Modell UD5 LX, das über zwei serielle Schnittstellen verfügt. Daran sind je eine Waage und ein integriertes Scanner-System angeschlossen, welches Ein-und Ausgänge zwischen Lager und automatischem Fördersystem registriert. Die zentrale Logistiksoftware wird mittels der in Windows Server enthaltenen Microsoft Remote Desktop Services (RDS) angezeigt. Das entscheidende Argument für die Einführung von Thin Clients in internationalen Niederlassungen bildete der Zugriff auf zentrale Datenbanken. ODBC-Abfragen sowie Mail- und ERP-Zugriffe auf das Rechenzentrum bremsten bislang die WAN-Verbindungen zu den Standorten aus und minderten so die Produktivität der Nutzer. Im Thin Client-Konzept erfolgen die IT-Zugriffe nun direkt vom virtuellen Desktop aus, der im selben Rechenzentrum wie die IT-Systeme läuft. In Verbindung mit der zentralen Kontrolle der USB-Anschlüsse hebt die Thin Client-Lösung neben der Workspace-Performance somit auch das Niveau die globalen Datensicherheit auf ein ganz neues Niveau – ohne das es bislang zu nennenswerten Ausfällen gekommen wäre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Als Projektträger des Programms 'Go-Cluster' des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hat die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH nach einem Aufruf der Europäischen Kommission mehr als 1.500 eingehende Unterstützungsangebote im Kampf gegen das Coronavirus an die Kommission weitergeleitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige