Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Social Enterprise-Prinzip

Sozial netzwerken im Unternehmenssystem

Einfacher Wissen teilen und zusammenarbeiten – Social Enterprise verknüpft die Leichtigkeit des gegenseitigen Austauschs über soziale Netze mit der Leistungsfähigkeit von Managementsystemen für die Unternehmenssteuerung. Ein Konzept, das Epicor mit seiner jüngsten Version für Enterprise Resource Planning (ERP) als eines von fünf Prinzipien in den Vordergrund stellt.

Bild: iStockphoto.com / Anyaberkut

Unter dem Schlagwort Social Enterprise verfolgen manche Anbieter von Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) den Ansatz, Unternehmen innerhalb ihrer Anwendungen Spielraum für die Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse zu verschaffen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Kollegen, Geschäftspartnern und Zulieferern IT-gestützt zu erleichtern. „Dabei geht es auch, aber nicht nur darum, Technologien im ERP einzubinden, die ähnlich wie Facebook, Twitter und Co. im professionellen Umfeld den Austausch über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ermöglichen“, sagt Hermann Stehlik, Vice President Zentraleuropa von Epicor Software. Social Enterprise kann dabei auch als eine neue Art von Unternehmenskultur verstanden werden, die darauf setzt, im Zusammenspiel mit Unternehmensprozessen und Daten Wissen aus sozialer Vernetzung umfassend zu nutzen. Um aus diesem Vorgehen strategische Wettbewerbsvorteile schöpfen zu können, müssen diese Funktionen von zentralen Managementsystemen wie der ERP-Software abgebildet und unterstützt werden. Diesen Ansatz verfolgt der ERP-Anbieter Epicor Software in der neuen Version 10 seiner Unternehmensanwendung in beinahe allen Bereichen.

Konsequente Einbindung von Social Media-Funktionen

Aus technischer Sicht hat der Lösungsanbieter dafür eine Social Media Plattform – genannt Epicor Social Enterprise (ESE) – in sein System integriert, die auf Endgeräten wie Desktop-PC, Tablet und Smartphone lauffähig ist. Verfügbar über das ERP-System selbst und über Webbrowser ermöglicht die Plattform den Facebook-ähnlichen Austausch auch mit Nicht-ERP-Anwendern, Kunden und Partnern eines Betriebs. Durch die Social Media-Integration in das ERP-System können zwei typische Probleme gelöst werden, die häufig bei der Nutzung von externen Lösungen auftreten: Das Wissen und die Informationen, die über die Medien-Plattform ausgetauscht werden, sind in das zentrale Datenmanagement der Business-IT eingebunden und werden in Kontext mit den Unternehmensdaten gesetzt. Damit sind sie auch über Enterprise Search-Funktionen verfügbar und liegen nicht im Silo eines Drittsystems brach. Zudem unterliegt die soziale Kommunikationsplattform als Teil des ERP-Systems den IT-Sicherheitseinrichtungen des Anwenders. Aus Nutzersicht folgt die persönliche Organisation der Social Media-Inhalte den Regeln, wie sie aus Applikationen im privaten Umfeld bekannt sind. Dazu gehören Befehle wie „Hashtags oder @username, um Themen zu folgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Der MES-Anbieter Proxia Software kapselt Funktionen seiner Software, um Anwendern mehr Flexibilität beim Cloud-Betrieb ihres Produktionssteuerungssystems zu ermöglichen. Eine Datenvorverarbeitung im sogenannten Fog Layer soll durch eine geringere Anzahl an Transaktionen für mehr IT-Sicherheit und reduzierte Transaktionskosten sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige