Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Das Social Enterprise-Prinzip

Sozial netzwerken im Unternehmenssystem

Einfacher Wissen teilen und zusammenarbeiten – Social Enterprise verknüpft die Leichtigkeit des gegenseitigen Austauschs über soziale Netze mit der Leistungsfähigkeit von Managementsystemen für die Unternehmenssteuerung. Ein Konzept, das Epicor mit seiner jüngsten Version für Enterprise Resource Planning (ERP) als eines von fünf Prinzipien in den Vordergrund stellt.

Bild: iStockphoto.com / Anyaberkut

Unter dem Schlagwort Social Enterprise verfolgen manche Anbieter von Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP) den Ansatz, Unternehmen innerhalb ihrer Anwendungen Spielraum für die Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse zu verschaffen und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Kollegen, Geschäftspartnern und Zulieferern IT-gestützt zu erleichtern. „Dabei geht es auch, aber nicht nur darum, Technologien im ERP einzubinden, die ähnlich wie Facebook, Twitter und Co. im professionellen Umfeld den Austausch über Abteilungs- und Unternehmensgrenzen hinweg ermöglichen“, sagt Hermann Stehlik, Vice President Zentraleuropa von Epicor Software. Social Enterprise kann dabei auch als eine neue Art von Unternehmenskultur verstanden werden, die darauf setzt, im Zusammenspiel mit Unternehmensprozessen und Daten Wissen aus sozialer Vernetzung umfassend zu nutzen. Um aus diesem Vorgehen strategische Wettbewerbsvorteile schöpfen zu können, müssen diese Funktionen von zentralen Managementsystemen wie der ERP-Software abgebildet und unterstützt werden. Diesen Ansatz verfolgt der ERP-Anbieter Epicor Software in der neuen Version 10 seiner Unternehmensanwendung in beinahe allen Bereichen.

Konsequente Einbindung von Social Media-Funktionen

Aus technischer Sicht hat der Lösungsanbieter dafür eine Social Media Plattform – genannt Epicor Social Enterprise (ESE) – in sein System integriert, die auf Endgeräten wie Desktop-PC, Tablet und Smartphone lauffähig ist. Verfügbar über das ERP-System selbst und über Webbrowser ermöglicht die Plattform den Facebook-ähnlichen Austausch auch mit Nicht-ERP-Anwendern, Kunden und Partnern eines Betriebs. Durch die Social Media-Integration in das ERP-System können zwei typische Probleme gelöst werden, die häufig bei der Nutzung von externen Lösungen auftreten: Das Wissen und die Informationen, die über die Medien-Plattform ausgetauscht werden, sind in das zentrale Datenmanagement der Business-IT eingebunden und werden in Kontext mit den Unternehmensdaten gesetzt. Damit sind sie auch über Enterprise Search-Funktionen verfügbar und liegen nicht im Silo eines Drittsystems brach. Zudem unterliegt die soziale Kommunikationsplattform als Teil des ERP-Systems den IT-Sicherheitseinrichtungen des Anwenders. Aus Nutzersicht folgt die persönliche Organisation der Social Media-Inhalte den Regeln, wie sie aus Applikationen im privaten Umfeld bekannt sind. Dazu gehören Befehle wie „Hashtags oder @username, um Themen zu folgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen