Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Condition Monitoring

Sensorgesteuertes Flottenmanagement

Die Still GmbH bietet Kunden mit dem 'Fleetmanager 4.x' die sensorgestützte Steuerung ihrer Flurförderzeug-Flotten an. Derzeit wertet das System pro Tag bei über 500 Partnern etwa eine Million Datensätze von rund 50.000 Sensoren aus. So können Auslastung, Energieverbrauch und Fahrerzuordnung erfasst und aus der Ferne kontrolliert werden.

Bild: Still

Mit dem ‚FleetManager 4.x‘ stellt Still seinen Kunden einen Service bereit, der dazu beiträgt, das Flottenmanagement zu vereinfachen, die Effizienz der Flotte zu steigern und Kosten zu senken. In Ergänzung zu den im Flottenmanagement üblicherweise gemessenen Daten zu Position oder gefahrenen Kilometern des Fahrzeugs erfasst das webbasierte Controlling-System des Hamburger Anbieters Akquinet im Rahmen eines umfassenden Condition Monitoring den aktuellen Zustand der Maschinen über Sensoren. Derzeit werden über die Anwendung rund 5.000 Flurförderzeuge verwaltet. In jedem Fahrzeug sind zehn bis zwölf Sensoren angebracht. Sie messen unter anderem, wie stark beschleunigt oder gebremst wird, sowie Drehzahl und Drehmoment des Motors.

Der Schocksensor schaltet auf Schleichfahrt

Zusätzlich zu den standardmäßig verbauten Sensoren wurden die Fahrzeuge mit einem Schocksensor ausgestattet, der speziell für diese Anwendung entwickelt wurde. Er meldet ein abruptes Abbremsen oder eine starke Erschütterung – Indikatoren für einen Unfall. Nach der Erfassung eines möglichen Unfalls schaltet das System das Fahrzeug in einen ‚Schleichfahrt‘-Modus. Der Fahrer kann dann maximal mit einer Geschwindigkeit von drei Kilometern pro Stunde weiter fahren. Alle Sensordaten speichert eine im Fahrzeug befindliche Rechnerunit, die sie je nach Relevanz sofort an den Zentralserver weiterleitet oder konsolidiert als Mittelwerte sendet. Der Flottenmanager erhält über die Webanwendung visuell aufbereitete Reports, etwa zum Energieverbrauch oder zur gleichzeitigen Nutzung der Fahrzeuge. Anhand derer kann er seine Ziele mit der Realität abgleichen und Anpassungen vornehmen, um die Fahrzeuge möglichst optimal auszulasten, ohne sie zu überlasten. Doch nicht alle Zustände eines Fahrzeugs oder einer Maschine lassen sich sinnvollerweise per Sensor erfassen. Auch um eine Anhäufung zu großer Datenberge zu vermeiden, wird das sensorbasierte Condition Monitoring durch manuelle Eingaben ergänzt: Bei Schichtbeginn prüft jeder Fahrer seinen Gabelstapler beispielsweise auf Beschädigungen von außen und gibt die Ergebnisse in das System ein.

Fahrzeuggebundene Daten für höhere Sicherheit

Das Controlling-System kann über eine Schlüssel-Chipkarte oder PIN personengebundene Informationen erfassen, zum Beispiel Daten zu Fahrverhalten oder Verbrauch. Über die Zuordnung zwischen Chipkarte beziehungsweise PIN und Fahrzeug lässt sich auch steuern, welcher Mitarbeiter welches Flurförderzeug wie lange und wie schnell fahren darf. So kann die Sicherheit auch für die Mitarbeiter erhöht werden. In Absprache mit dem Betriebsrat wird entschieden, wie weit dieser Teil der Technologie zum Einsatz kommt. Dazu bietet das System Abstufungen für die personengebundene Datenerfassung; bei Bedarf lassen sich auch nur die Nutzungsdaten des Fahrzeugs oder anonymisierte Daten über die Chipkarte ohne eine Fahrerzuordnung erfassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige