Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Condition Monitoring

Sensorgesteuertes Flottenmanagement

Die Still GmbH bietet Kunden mit dem 'Fleetmanager 4.x' die sensorgestützte Steuerung ihrer Flurförderzeug-Flotten an. Derzeit wertet das System pro Tag bei über 500 Partnern etwa eine Million Datensätze von rund 50.000 Sensoren aus. So können Auslastung, Energieverbrauch und Fahrerzuordnung erfasst und aus der Ferne kontrolliert werden.

Bild: Still

Mit dem ‚FleetManager 4.x‘ stellt Still seinen Kunden einen Service bereit, der dazu beiträgt, das Flottenmanagement zu vereinfachen, die Effizienz der Flotte zu steigern und Kosten zu senken. In Ergänzung zu den im Flottenmanagement üblicherweise gemessenen Daten zu Position oder gefahrenen Kilometern des Fahrzeugs erfasst das webbasierte Controlling-System des Hamburger Anbieters Akquinet im Rahmen eines umfassenden Condition Monitoring den aktuellen Zustand der Maschinen über Sensoren. Derzeit werden über die Anwendung rund 5.000 Flurförderzeuge verwaltet. In jedem Fahrzeug sind zehn bis zwölf Sensoren angebracht. Sie messen unter anderem, wie stark beschleunigt oder gebremst wird, sowie Drehzahl und Drehmoment des Motors.

Der Schocksensor schaltet auf Schleichfahrt

Zusätzlich zu den standardmäßig verbauten Sensoren wurden die Fahrzeuge mit einem Schocksensor ausgestattet, der speziell für diese Anwendung entwickelt wurde. Er meldet ein abruptes Abbremsen oder eine starke Erschütterung – Indikatoren für einen Unfall. Nach der Erfassung eines möglichen Unfalls schaltet das System das Fahrzeug in einen ‚Schleichfahrt‘-Modus. Der Fahrer kann dann maximal mit einer Geschwindigkeit von drei Kilometern pro Stunde weiter fahren. Alle Sensordaten speichert eine im Fahrzeug befindliche Rechnerunit, die sie je nach Relevanz sofort an den Zentralserver weiterleitet oder konsolidiert als Mittelwerte sendet. Der Flottenmanager erhält über die Webanwendung visuell aufbereitete Reports, etwa zum Energieverbrauch oder zur gleichzeitigen Nutzung der Fahrzeuge. Anhand derer kann er seine Ziele mit der Realität abgleichen und Anpassungen vornehmen, um die Fahrzeuge möglichst optimal auszulasten, ohne sie zu überlasten. Doch nicht alle Zustände eines Fahrzeugs oder einer Maschine lassen sich sinnvollerweise per Sensor erfassen. Auch um eine Anhäufung zu großer Datenberge zu vermeiden, wird das sensorbasierte Condition Monitoring durch manuelle Eingaben ergänzt: Bei Schichtbeginn prüft jeder Fahrer seinen Gabelstapler beispielsweise auf Beschädigungen von außen und gibt die Ergebnisse in das System ein.

Fahrzeuggebundene Daten für höhere Sicherheit

Das Controlling-System kann über eine Schlüssel-Chipkarte oder PIN personengebundene Informationen erfassen, zum Beispiel Daten zu Fahrverhalten oder Verbrauch. Über die Zuordnung zwischen Chipkarte beziehungsweise PIN und Fahrzeug lässt sich auch steuern, welcher Mitarbeiter welches Flurförderzeug wie lange und wie schnell fahren darf. So kann die Sicherheit auch für die Mitarbeiter erhöht werden. In Absprache mit dem Betriebsrat wird entschieden, wie weit dieser Teil der Technologie zum Einsatz kommt. Dazu bietet das System Abstufungen für die personengebundene Datenerfassung; bei Bedarf lassen sich auch nur die Nutzungsdaten des Fahrzeugs oder anonymisierte Daten über die Chipkarte ohne eine Fahrerzuordnung erfassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Betreiber digitaler Marktplätze zählen zu den wertvollsten Konzernen der Welt. Sie dominieren die Märkte, indem sie Konsumenten und Produzenten als sogenannte Matchmaker zusammenbringen. Die Mechanismen dahinter sind komplex und benachteiligen mitunter die Marktteilnehmer. Bei Bosch Research entsteht aktuell ein alternatives Modell einer Plattformökonomie, das auf dezentrale Technologien und die Kooperation der Marktteilnehmer setzt. Das Ziel: Eine faire und offene digitale Wirtschaft ohne einen dominanten Akteur an der Spitze.‣ weiterlesen

Produzierte Eisenbahnräder müssen der vorgegebenen Qualität genau entsprechen - und diese muss dokumentiert werden. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, die eigenen Prozesse zu kennen und zu verbessern. Ein Produktions-Informations-System kann in beiden Fällen Aufschluss geben.‣ weiterlesen

Während sich wenige über den Funktionsumfang von SAP-Sofware beklagen, sieht es bei ihrer Bedienung etwas anders aus. Ungelenke Benutzerführung lässt sich aber ändern: Fachleute für SAP-Benutzeroberflächen haben auf der 3. Jahrestagung SAP UX/UI 2020 im November die Möglichkeit, sich intensiv über die Optimierungsmöglichkeiten von SAP-Oberflächen weiterzubilden.‣ weiterlesen

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT entsteht gerade die Software KMUsecure. Das Programm soll produzierende KMU dabei unterstützen, kritische Netzwerkschnittstellen zu sichern und Vernetzung leichter zur Optimierung zu nutzen.‣ weiterlesen

85 Prozent der CISOs gaben in einer Umfrage von Netwrix an, die Cybersicherheit hintangestellt zu haben, damit Beschäftigte schnell remote arbeiten könnten. Der 2020 Cyber Threats Report zeigte auch, dass sich jedes vierte Unternehmen nach der Pandemie einem höheren IT-Sicherheitsrisiko ausgesetzt sieht als zuvor.‣ weiterlesen

Der SAP-Partner und MES-Integrator Salt Solutions wird Teil von Accenture. Wie die Unternehmensberatung bekannt gab, ist die Vereinbarung bereits unterschrieben.‣ weiterlesen

Innovation gehört zu den drei wichtigsten Digitalisierungszielen im Mittelstand, gleich nach Mitarbeiterproduktivität und Prozessmodernisierung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die im Auftrag des ERP-Anbieters Proalpha entstand. Doch wo ist Innovation gewünscht und können ERP-Systeme diese Erneuerung unterstützen?‣ weiterlesen

Im Projekt Scale4Edge arbeiten 22 Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft an besonders vertrauenswürdiger Computerhardware. Entstehen soll ein skalierbares Edge-Computing-Ökosystem rund um die Risc-V-Architektur etwa für Industrieanwendungen, Heimautomation und selbstfahrende Autos.‣ weiterlesen

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Rüstzeiten zwischen Aufträgen optimieren, um die Feinplanung zu unterstützen. Die Software Rüstzeitoptimierer von Anacision leistet bereits in der MVP-Version genau das - und soll in Kürze für verschiedene Fertigungstechniken erhältlich sein.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im September 2020 um 1,7 Punkte auf 100,1 Punkte gestiegen. Erstmals seit Beginn der Corona-Krise liegt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) damit nicht mehr im negativen Bereich.‣ weiterlesen

Eine neue Art von Software könnte die gängigen Konzepte für Fabriksoftware bald fundamental verändern. Auf der Basis einer dezentralen Edge Computing-Architektur lassen sich die traditionell hohen Ansprüche an Skalierbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit vergleichsweise problemlos erfüllen – bei deutlich geringeren Investitionskosten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige