Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Commercial off the shelf-Komponenten

Softwarekomponenten vor dem Einsatz analysieren

Bei der Entwicklung neuer Produkte greifen viele Unternehmen auf Commercial off the shelf Hard- und Software-Komponenten zurück. Dabei gilt es sicherzustellen, dass sich diese in die Funktion eines Produktes oder Systems reibungs- und problemlos einfügen. Beim Einsatz solcher Softwarekomponenten im Bereich der Funktionalen Sicherheit muss eine Untersuchung im Vorfeld Gewissheit bringen. Dabei helfen Analyse-Anwendungen für Failure Modes Effects and Diagnostic Analysis.

Bild: © Oliver Sved / Fotolia.com

Der Druck wird immer größer, neue und umfangreichere Produkte schneller zur Marktreife zu bringen – auch für Hersteller im Umfeld der Funktionalen Sicherheit. Eine Herausforderung dabei ist, diese Produkte auch bei Einsatz von Zukaufteilen ’sicher‘ zu realisieren. Die (Wieder) Verwendung von bereits fertig erstellten Software- und Hardwarekomponenten in der Entwicklung bietet sich oft als eine Möglichkeit, um Kosten zu reduzieren und Projektrisiken zu minimieren, an. Bei solchen Komponenten spricht man auch von COTS (Commercial off the shelf) beziehungsweise SOUP (Software of unknown pedigree). In Produkten im Umfeld der funktionalen Sicherheit ist der Einsatz von COTS oder SOUP nicht verboten, erfordert jedoch eine genaue Betrachtung der Risiken, die durch den Einsatz der Komponenten entstehen. Unter Umständen sind dann zusätzliche Maßnahmen in der Entwicklung vorzusehen. Die Aufgabe bei Safety-Projekten lautet: Kann einer COTS vertraut werden, sicherheitsrelevante Funktionen auszuführen, beziehungsweise kann eine COTS die Ausführung einer sicherheitsrelevanten Funktion des ansonsten ’sicher‘ entwickelten Systems verhindern?

Verschiedene Szenarien

Beim Einsatz von COTS sind verschiedene Szenarien zu unterscheiden. Das erste beschreibt den Idealzustand: Die Softwarekomponente besitzt ein Zertifikat entsprechend der für den Einsatz des Produktes relevanten Norm und erfüllt auch die Anforderungen bezüglich des beabsichtigten Sicherheitslevels. Da die Komponente somit den gleichen Standard wie die sicherheitsrelevanten Funktionen des ansonsten ’sicher‘ entwickelten Systems erfüllt, fällt bei diesem Szenario meist sehr wenig an Zusatzaufwand an. Es können jedoch auch in diesem Fall zusätzliche Anforderungen während der Entwicklung zu erfüllen sein, wie sie im Safety-Manual der COTS genannt werden.

Szenario Typ Zwei beschreibt den noch als vorteilhaft zu sehenden Fall, dass die Softwarekomponente zwar ein Zertifikat besitzt, dies jedoch nur für eine anwendungsnahe Norm und damit nur für ein vergleichbares Sicherheitslevel. Eine Analyse, welche die Unterschiede in den betreffenden Normen beziehungsweise der in den Normen definierten Sicherheitslevel berücksichtigt, führt hier zu den Anforderungen und Testfällen, die während der Entwicklung zusätzlich zu den im Safety-Manual der COTS genannten zu erfüllen sind. Im Szenario Drei besitzt die Softwarekomponente kein Zertifikat. Dies ist dann der arbeitsintensivste Fall, trotz oder gerade wegen des Einsatzes von COTS. In diesem Fall bietet sich eine Analyse auch unter dem Gesichtspunkt an, ob eine sichere Neuentwicklung der Komponente nicht unter Umständen die effizientere Lösung für das Projekt sein kann.

Vorgehensweise beim Einsatz

Wie ist nun die Vorgehensweise beim Einsatz einer solchen Komponente in einem sicheren System? Ausgehend von der Worst- Case-Annahme, dass die Softwarekomponente Fehler einbringt, die das System beeinflussen können, erfolgt eine Analyse unter der folgenden Fragestellung:

  • Welche Fehler könnten in der Softwarekomponente enthalten sein?
  • Welcher dieser Fehler kann die Sicherheit des Systems beeinflussen?

Im nächsten Schritt ist zu prüfen, welche bereits getroffenen Maßnahmen im System diese Fehler adressieren. Ist hier keine Maßnahme zu identifizieren, müssen neue, dem Fehler angemessene Maßnahmen im System getroffen werden. Für diese Maßnahmen sind neue Anforderungen und damit einhergehende Testfälle zu definieren und umzusetzen. Das angestrebte Ziel ist die Validierung, dass der Einsatz der COTS durch die getroffenen Maßnahmen keinen negativen Effekt auf das System haben kann. Als ein geeignetes Analyseverfahren für Softwarekomponenten bietet sich das Erstellen einer Failure Modes Effects and Diagnostic Analysis (FMEDA) an. Die FMEDA ist ein Verfahren zur detaillierten Ermittlung von Fehlerursachen und deren Auswirkung auf das System. In den folgenden Beispielen wurde eine FMEDA erfolgreich umgesetzt:


Das könnte Sie auch interessieren:

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige