Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud-Computing

Ab in die Wolke?

Kostensenkung, Skalierbarkeit, Hochverfügbarkeit, beschleunigte Produktentwicklung, Standardisierung oder Zentralisierung: Die Liste der Argumente für Softwarebetrieb in der Cloud in der Produktion ist lang. Doch worauf kommt es an auf dem Weg in die Datenwolke? Wenn Business-Entscheider, CIOs, IT-Experten und Produktioner fünf Punkte beachten, kann die Cloud der Schlüssel für den anstehenden Transformationsprozess sein.

©Julien Eichinger / Fotolia.com

Maschinen, die Ersatzteile selbständig nachbestellen, Hersteller, die Individualfahrzeuge mit Fertigbauteilen in kürzester Zeit ausliefern, speicherintensive 3D-Entwicklungen, die weltweite Teams gemeinsam entwickeln – angesichts eines immer komplexeren Business, immer kürzerer Produktzyklen und der Chance auf neue Geschäftsmodelle innerhalb der Industrie 4.0 führt an der Cloud kaum ein Weg vorbei. Die Anzahl der Anwendungsfälle für Cloud Computing ist immens. Zudem wächst gerade eine neue Generation von Ingenieuren und Konstrukteuren heran, die es gewohnt ist, jederzeit und von überall auf Business-Daten zuzugreifen.

Im Umbruch

Entwicklung und Fertigung befinden sich im Umbruch. Automobilzulieferer gelten als Vorreiter, auch in den Maschinen- und Anlagenbau kommt Bewegung. Analysten erwarten bis 2018 einen explosiven Anstieg von Cloud-Projekten in großen und mittelständischen Unternehmen Europas sowie Nordamerikas. Von Steigerungsraten von bis zu 40 Prozent jährlich ist die Rede. Wohl jedes Unternehmen wird sich früher oder später dem Thema stellen müssen, um seine Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft zu sichern. Davon könnte vor allem der Standort Deutschland profitieren. Crisp Research schätzt die Einnahmen mit Cloud-Services, -Integrationsvorhaben und -Technologien in Deutschland im Jahr 2018 auf über 28 Milliarden Euro. Demnach geben deutsche Unternehmen 2014 mit rund 6,1 Milliarden Euro bereits rund sieben Prozent ihrer IT-Budgets für Cloud-Technologien, -Services und -Integration aus.

Brauchen wir die Cloud?

Wer den Einsatz einer Datenwolke plant, sollte sich zunächst mit der zentralen Frage befassen: Was wollen, was können wir mit der Datenwolke erreichen? Welche Ziele verbinden wir damit in qualitativer oder quantitativer Hinsicht? Oder geht es um Kostensenkungen? Ab wann wird es wirtschaftlich sinnvoll, ein konsequentes Cloudsourcing zu betreiben statt IT-Strukturen weiterhin intern zu managen? Das lässt sich nicht pauschal oder eindimensional beantworten, sondern muss auf einer sorgfältigen Analyse des Status Quo fußen. Dazu gehört die Antwort auf die Frage: Welche Daten dürfen überhaupt in die Cloud und unter welchen Voraussetzungen? Zur Verfügung stehen unterschiedlichste Modelle, von der Private oder Public Cloud, über Virtual Private Clouds, Community Clouds oder Hybrid Clouds.

Von den eingangs definierten Zielen und Einsatzgebieten hängt es zudem ab, wie die spätere Cloud-Strategie im Einzelfall aussehen kann: Liegt der Fokus im Zuge von Industrie 4.0 auf einem steigenden, bedarfsgerechten Einsatz großer Mengen an Speicherplatz und Rechenleistung, kann der Einkauf von IaaS-Cloud-Ressourcen sinnvoll sein. Wer zudem im globalen Wettbewerb mithalten will, wird Prozesse zunehmend unternehmensübergreifend in Echtzeit steuern müssen, um die komplette Wertschöpfungskette – Hersteller, Zulieferer, Sublieferanten – zu integrieren und die Synergien zu nutzen. Es ist außerdem davon auszugehen, dass Innovationen möglicherweise neue Formen unternehmensübergreifender Kollaboration erfordern. Hier gibt es einzelne interessante SaaS-Leistungen, die sich auch in Use Cases für die Industrie entwickeln. Im Rahmen dieser Ziele bieten sich unter Umständen Datenspeicher- und Synchronisationsdienste an.

Modelle kombinieren

In der Praxis hat sich die Kombination mehrerer Cloud-Modelle etabliert. Damit verbunden ist die Herausforderung, unterschiedliche Provider und Service-Level-Agreements (SLA) Compliance-sicher zu verwalten. Grundsätzlich dürfte es spannend sein, wie die Industrie die unternehmensübergreifende Prozesslogik umsetzen wird. Hier sind mittelfristig neue Ökosysteme zu erwarten, in denen mit geschlossenen Cloud-basierten Lösungen für die Herausforderungen im Kontext von Industrie 4.0 zu rechnen ist. Sicher ist, dass Apps und Software-Dienste weiter an Bedeutung gewinnen. Es stellt sich die Frage, wann sich entsprechende Cloud-Marktplätze herausbilden, die den Austausch und die Verarbeitung großer Datenmengen innerhalb geschlossener Industrie-Unternehmen beziehungsweise -zweige sowie die horizontale Vernetzung über Apps weiter befördern. Modellhafte Projekte sind derzeit in der Entwicklung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige