Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

CAD-System

Datendrehscheibe für 3D-Druck

Mit umfassendem Know-how über die neue Technologie des Lasersinterns produziert die Formrise GmbH in Töging am Inn als einer von wenigen Anbietern bereits Kleinserien technischer Teile für zahlreiche Branchen der Industrie. Für die Übernahme, Aufbereitung, Konstruktion und Abänderung von 3D-Modellen für die Fertigung setzt das Unternehmen ein 3D-CAD-System ein.



Bild: Ansys Germany GmbH

Bei der additiven Fertigungstechnologie Lasersintern wird durch das Ablagern von Material auf der Basis von digitalen 3D-Konstruktionsdaten schichtweise ein Werkstück aufgebaut. „Diese Art des ‘3D-Druckes’ liefert sehr genaue, mechanisch hoch belastbare und für den Serieneinsatz geeignete Bauteile“, sagt Peter Spitzwieser von Formrise. Vierzehn Jahre lang hat er Industriekunden beraten, die mit Anlagen zum Lasersintern spezielle Fertigungsaufgaben wirtschaftlich lösen wollten. Selbst ohne das Geschäft mit schnellen Prototypen gibt es dafür seiner Meinung nach ein großes Marktpotenzial. „Doch nur bei jedem zehnten möglichen Anwender fand ich genügend Substanz zur Auslastung eigener Produktionseinrichtungen“, sagt der gelernte Werkzeugmacher. Heute kümmert er sich um die restlichen neun Bedarfsfälle.

Rund um den 3D-Druck

Seine 2014 mit dem Partner Robert Razavi gegründete Formrise GmbH unterstützt Unternehmen in allen Bereichen der Industrie mit Dienstleistungen rund um die neue Technologie 3D-Druck: Spezifische Bauteilentwicklung, Anwendungsberatung und Konstruktionsworkshops für die verschiedenen Verfahren gehören dazu – doch im Zentrum steht die Serienfertigung von Kunststoffteilen im Lasersintern. In der Fertigungshalle arbeitet eine Formiga P 110, ein flexibles und hochproduktives System für eine wirtschaftliche Kleinserienproduktion von individualisierten Produkten mit komplexen Geometrien. Eine weitere, größere EOS P 396 erlaubt die hochproduktive Fertigung von Serienbauteilen in einem Bauraum von 300x300x600 Millimetern. Ebenso lassen sich Ersatzteile, Funktionsprototypen oder Modelle herstellen. Im Produktionsverfahren wird eine dünne Schicht des Pulverwerkstoffs auf die Bauplattform aufgetragen. Ein Hochleistungslaser schmilzt das Pulver exakt an den Stellen auf, welche die computergenerierten Bauteil-Konstruktionsdaten vorgeben. Danach senkt sich die Fertigungsplattform um eine Schichtstärke zwischen 40 und 150 Mikrometer ab. Es folgt der nächste Pulverauftrag. Der Werkstoff wird erneut aufgetragen und verbindet sich an den definierten Stellen mit der darunterliegenden Schicht. Dadurch lassen sich innenliegende Strukturen und Hinterschneidungen ebenso wie ineinander verschachtelte, unterschiedliche Bauteile in einem Arbeitsgang fertigen.

Fremde 3D-Modelle als Basis

Die wirtschaftlichen Vorteile ergeben sich meist daraus, dass die Bauteile ohne Zwischenschritte und Werkzeuge direkt aus 3D-CAD-Modellen entstehen. „Dazu muss man wissen, wie man ein solches Bauteil aufbauen muss“, sagt Peter Spitzwieser. „Es gibt für diese junge Technologie noch keine Konstruktions- oder Fertigungsgrundlagen.“ Einerseits vermittelt Formrise den potenziellen Kunden dieses Wissen in Beratungen und Workshops. Andererseits können diese auch auf Dienstleistungen des Unternehmens zurückgreifen. „Größere Konstruktionsarbeiten vergeben wir an freiberufliche Mitarbeiter“, sagt Peter Spitzwieser. „Kleinere Nachzeichnungen oder Entwicklungen erledigen wir selbst.“ Das passende 3D-CAD-System für diese Aufgaben hat Peter Spitzwieser durch Zufall auf einer Messe entdeckt. Wolfgang Geist, Geschäftsführer des Vertriebspartners Conweb, hat ihm dort die Möglichkeiten der amerikanischen Software Spaceclaim vorgeführt. Das umfangreiche System ermöglicht direkte Beeinflussungen der Geometrie, ohne Rücksicht auf Strukturbaum oder Konstruktionshistorie. „Mit einfachem Modellieren kann ich meine technischen Vorstellungen sofort umsetzen“, sagt Peter Spitzwieser. „Gegenüber klassischem CAD bedeutet dies einen großen Vorteil.“ Die Investition betrug etwa ein Drittel der veranschlagten Summe für einen CAD-Arbeitsplatz – und dazu gab es eine doppelte Lizenz: „Durch die Home-Lizenz von Spaceclaim kann ich auch zu Hause an meinen Projekten arbeiten, ohne jedes Mal den Software-Dongle abziehen zu müssen.“ Ohne CAD-spezifische Vorkenntnisse konnte sich der gelernte Werkzeugbauer anhand von Online-Tutorials selbst mit dem System vertraut machen.



Bild: Ansys Germany GmbH


Einfaches Arbeiten

In der Regel liefern die Kunden ihre Daten in IGES- oder STEP-Formaten an; doch auch Parasolid-Dateien lassen sich problemlos und vollständig importieren. Dann beginnt die Detailarbeit: Die Bauteile werden optimal platziert, Toleranzen und Oberflächen überprüft, Radien angepasst, Offsets angebracht. Die Modelle müssen eben auf das Lasersintern vorbereitet werden, damit das Ergebnis stimmt. Kleine Veränderungen können signifikante Verbesserungen hinsichtlich Festigkeit, Formtreue und Funktion mit sich bringen. „Für alle diese Änderungen finde ich in Spaceclaim die richtigen Werkzeuge, die ich sofort auf die Geometrie anwenden kann“, sagt Peter Spitzwieser. Nur in Ausnahmefällen, etwa wenn Ersatzteile gefertigt werden müssen, für die es noch kein 3D-Modell gibt, erstellt er die Konstruktion. Dazu gibt es zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, die schnell zu den gewünschten Ergebnissen führen. „Das Programm ist perfekt, wenn man nur etwas ändern möchte. Doch genauso einfach ist es, neue Modelle ohne Strukturbaum zu erstellen.“ Wenn die vorbereitenden Änderungen abgeschlossen sind, werden die Modelle in STL-Daten umgewandelt und abgespeichert. Damit werden die Schichten definiert, welche die Anlagen auftragen müssen. Auch für STL-Dateien gibt es weitere Beeinflussungsmöglichkeiten wie Skalieren, Modellieren oder Schneiden.

Solides Geschäftsmodell

Obwohl die üblichen Zeichnungsfunktionen nicht oft benötigt werden, bringt es Vorteile, ein umfangreiches und vollwertiges 2D/3D-System wie im Haus zu haben. So lassen sich schnell einmal Bohrschablonen von einem Modell ableiten oder fertigungsbedingte Änderungen dokumentieren, während die Maschinen das Modell bereits herstellen. Diese arbeiten in Nachtschicht und am Wochenende – es spielt keine große Rolle, wann die Teile entnommen und von dem restlichen Material befreit werden. Dies wird übrigens vollständig gesammelt und mit neuem Pulver vermischt bei der nächsten Produktion wiederverwendet. Peter Spitzwieser ist sicher: „Das macht Lasersintern zu einem wirtschaftlichen Fertigungsprozess. Der bietet konstruktive Freiheiten, die mit anderen Fertigungsverfahren nicht möglich sind.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige