Anzeige
Anzeige
Anzeige

CAD-Daten systemübergreifend nutzen

Mit automatisierten Abläufen zur Maßanfertigung

Beitrag drucken
Die Schein Orthopädie Service KG produziert in Zusammenarbeit mit Orthopäditechnikern individuell erstellte Einlagen. Die dafür erforderlichen Daten generieren die Partner in ihren CAD-Systemen vor Ort. Um Fehlerquellen und den Zeitaufwand für den Datenaustausch mit dem Hersteller zu reduzieren, hat dieser eine Portallösung mit Web-Interface entwickelt und eingeführt. Bild: Inneo Solutions GmbH

Kundendaten niederlassungsübergreifend vorhalten

Durch die Filialfähigkeit der Lösung können alle Niederlassungen eines Sanitätshauses auf dieselben CAD- und Kundendaten zugreifen. So hat der Abnehmer der Einlagen die Wahl, welche Filiale er aufsucht und zusätzlich kann auf diese Weise eine Kundenhistorie entstehen, in der Orthopädietechniker nachvollziehen können, wann welche Einlagen für wen erstellt wurden. „Wir bekommen Kundenanfragen nach besonderen Elementen oder Formen, die wir dann selbst in Vorlagen umsetzen und über ein Admin-Interface in die Applikation einpflegen“, erläutert Werner. Das Systems ist ebenfalls an die Materialdatenbank angebunden: Damit können Orthopädietechniker vor Ort Farbe, Festigkeit und Anzahl der Schichten der Einlage in der Webapplikation des Herstellers auswählen.

Unterstützung für neue Produktlinien

Die Schein Orthopädie Service bietet zudem inzwischen außer der Fertigung von Einlagen auch einen Service für das Erstellen individueller Zehenstegsandalen an. Auf diese Weise können Verbraucher per Web-Interface die Farben und Materialien ihrer Maßanfertigung individuell konfigurieren, noch bevor die Daten im Anschluss zum Sanitätshaus geleitet werden. Dort werden die Füße vermessen und die Bestellung der Sandale finalisiert. „Die Lösung erleichtert uns die Arbeit sehr. Wir sparen nicht nur in der Produktion, sondern auch im Vertrieb Zeit“, sagt Werner.

Den Anbieter mit dem passenden Portfolio finden

Mit dem Projektverlauf der Softwareauswahl ist der Orthopädiehersteller sehr zufrieden. „Ich habe noch nie ein Projekt gesehen, das so gut im Zeitplan blieb. Die Zusammenarbeit mit Inneo war sehr gut und effizient. Wir wollten einen einzigen Partner, der mit uns die Lösung erarbeitet und umsetzt. Bei etwa 50 Prozent CAD-Anteil in der Lösung war es jedoch sehr schwer, einen passenden Partner zu finden,“ führt Werner aus. Für die Projektkommunikation und -planung hatte das Systemhaus eine Portallösung eingerichtet. Protokolle und Festlegungen standen dort zentral für Projektbeteiligte beider Unternehmen zum Abruf bereit. So lassen sich auch nach Projektende Feedback an den Integrationspartner liefern und Supportanfragen stellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Impuls für einen ERP-Wechsel kommt häufig aus dem mittleren Management. Dies ist nicht verwunderlich, weil in den Fachabteilungen die größten Berührungspunkte zur Software bestehen. In der Praxis bewegen immer wieder ähnliche Gründe Unternehmen dazu, ein neues ERP-System zu suchen.‣ weiterlesen

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige