Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Business Intelligence

Vorausschauende Analyse für die Smart Factory

Die Möglichkeit zur effizienten Auswertung von großen Datenmengen ist eine der Voraussetzungen für die sogenannte vierte industrielle Revolution. Zusammen mit einer Vernetzung der Produktionsmittel können intelligente Analysewerkzeuge und Datenbank-Lösungen dazu beitragen, der Umsetzung einer Smart Factory einen Schritt näher zu kommen.




Bild: Blue Yonder GmbH Co.KG

Die Handelsüberschüsse aus den vergangenen Jahren zeigen: das produzierende Gewerbe bildet ein zentrales Element der deutschen Wirtschaft. Im Jahr 2011 erzielte die Bundesrepublik Nettomehreinnahmen von mehr als 100 Milliarden Euro. Für 2012 lag der Leistungsbilanz-Überschuss sogar bei etwa 170 Milliarden Euro. Gleichzeitig nimmt der globale Wettbewerb in der Produktionstechnik zu. Ziel von vielen Initiativen zur ‚Industrie 4.0‘ ist es, die klassischen Industrien und Fertigungsweisen so zu verbessern, dass der Vorsprung der deutschen Wirtschaft gegenüber anderen Industrienationen erhalten bleibt oder sogar zunimmt. Für dieses Zukunftsprojekt sollen in den Produktionsstätten Informations- und Produktionstechnologien stärker miteinander verzahnt werden. Die Fabrik der Zukunft, die sogenannte Smart Factory, wird durch diese Verzahnung ‚intelligenter‘ und verwaltet eigenständig Prozesse der Selbstoptimierung, -konfiguration und -diagnose. Die Fertigung soll so in die Lage versetzt werden, flexibler und effizienter zu produzieren.

Produktionsüberwachung in Echtzeit

Zentrale Aufgaben aus dem Umfeld der Smart Factories können dabei durch schnelle Datenbanken und leistungsfähige Predictive Analytics-Software unterstützt werden: Bei Herstellungsvorgängen fallen viele Informationen an. Werden diese als Maschinendaten erfasst und in einer Datenbank archiviert, lassen sich durch den Einsatz aktueller Technologie Echtzeit-Überwachung und -Überprüfung von Auslastungen der Maschinen realisieren. „Für die Smart Factory ist die Geschwindigkeit der Datenbank entscheidend, denn sie ist ein limitierender Faktor“, sagt Dr. Sebastian Klenk, Product Manager bei der Exasol AG, einem weltweit agierenden Anbieter von In-Memory-Datenbanken. Um die Echtzeit-Überwachung von Produktionsdaten zu etablieren, müssen die erfassten Daten aufbereitet werden. Dann können Analyseanwendungen die Daten in Echtzeit nach Mustern durchsuchen. „Aus der Analyse ergeben sich Prognosen für den zu erwartenden Bedarf an Optimierungsmaßnahmen in der Produktion und Maschinenwartung“, erläutert Jan Karstens, Chief Technical Officer bei Blue Yonder, einem Anbieter von Predictive Analytics Software. Auf dieser Basis könnten die entsprechenden Schritte anschließend von den Maschinen rechtzeitig und selbstständig in Gang gesetzt werden. Der Einsatz geeigneter Analyse-Software verspreche auch im Vorfeld der Produktionsmaßnahmen der Industrie Vorteile: Mit dynamischer und selbstlernender Software können detaillierte Absatz- und Bedarfsplanungen erfolgen, die einen Beitrag zu verschlankter Materialbeschaffung leisten.

Automatisierte Prozesse in Produktion und Lieferung

Gleichzeitig können Lieferengpässe vermieden werden, indem Bedarfe durch Prognosen frühzeitig erkannt und Lieferabrufe automatisch angestoßen werden. Auf diese Weise können belastbare Prognosen in Verbindung mit der Vernetzung von Produzenten auch einen wertvollen Beitrag leisten, um die Verfügbarkeit etwa von Bauteilen zu verbessern: Ein Bauteil, das in der Automobilindustrie für ein Sondermodell ausgeliefert werden soll, durchläuft andere Produktionsprozesse als Komponenten anderer Fahrzeugserien. Smart Factories sollen in Zukunft eigenständig Herstellungsvorgänge entsprechend der Vorbestimmung des Produktes ausrichten und durchführen – vorausgesetzt, alle Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel sind miteinander vernetzt. Um Informationen zwischen Maschinen austauschen zu können und die Anlagen mit den passenden Informationen zu versorgen, bieten sich verschiedene Methoden der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) an. Unterstützt von leistungsfähigen Analysesystemen können dabei neben historischen Daten der Komponenten externe Einflussfaktoren wie Wetter, Ferienzeiten oder Preisänderungen bei der Produktionssteuerung berücksichtigt werden, sofern diese Daten für eine belastbare Prognosestellung in Echtzeit in großer Anzahl verarbeitetet werden können. Auch für das Produktionsmanagement relevante Ereignisse können in diesem Zusammenhang definiert und dargestellt werden. So lassen sich etwa Kapazitätsauslastungen verschiedener Standorte über das Internet nachverfolgen. Eine umfassende Erfassung von Sensordaten wird aller Voraussicht nach dabei an Bedeutung zunehmen, um zum Beispiel Auslastung und Zustand im Blick behalten zu können.

Ausfallzeiten und Wartungen prognostizieren

Denn neben den Produktionskapazitäten kommt dem Zustand der Maschinen für die Effizienz einer Smart Factory große Bedeutung zu. Ein Einsatzbereich von Predictive Analytics Software betrifft vor diesem Hintergrund den Gerätezustand: „Die Prognosesoftware erkennt, ob eine Maschine in nächster Zeit Wartungsbedarf hat, aber auch, ob sie in den nächsten zwei Tagen voll ausgelastet sein wird oder nicht“, sagt Karstens. So können Echtzeit-Prognosen helfen, Aufschlüsse über zu erwartende Leistung und Wartungsintervalle zu erhalten, um Produktionsauslastung und Verfügbarkeit weiter zu verbessern. Durch die Kommunikation der Geräte untereinander signalisiert eine defekte Maschine ihren Zustand und informiert das Wartungspersonal“, schildert Exasol-Manager Klenk. Auch lasse sich das Ausfallrisiko anhand erfasster Maschinendaten errechnen, wenn eine Anlage zum Beispiel außerhalb ihrer spezifizierten Parameter betrieben wird. So kann der Produktionsleiter fundierte Entscheidungen dahingehend treffen, ob etwa Aufträge umgeleitet oder potenzielle Fehler noch behoben werden sollen. Das Konzept der Smart Factory ist den Beleg zwar noch schuldig, ob es einen maßgeblichen Beitrag zu der Standortentwicklung leisten kann. Aber schon jetzt kann die Vernetzung von Maschinen zu einer verbesserten Planungssicherheit in der Produktion beitragen – vorausgesetzt, die Informationen werden zielführend erfasst und ausgewertet.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem leichten Anstieg um 0,1 Punkte gegenüber dem Vormonat zeigt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im Oktober stabil.‣ weiterlesen

Der Verkaufswert von professionellen Servicerobotern ist weltweit um 32 prozent auf 11,2 Milliarden US-Dollar gestiegen (2018-2019). Im laufenden Jahr bekommt der Markt weitere Impulse von der COVID-19-Pandemie: Das zeigt beispielsweise die große Nachfrage nach Desinfektionsrobotern, Logistikrobotern in Fabriken und Lagerhäusern oder nach Robotern für die Zustellung von Waren bis an die Haustür.‣ weiterlesen

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.‣ weiterlesen

Kabellose Kommunikation in der Industrie ist oft limitiert - sei es durch die endliche Anzahl der nutzbaren Geräte oder die Menge der übertragbaren Daten. Mit 5G sollen solche Probleme bald der Vergangenheit angehören. Vielerorts können private Kommunikationsnetze, sogenannte Campusnetze, eine sinnvolle Lösung sein. Doch in welchen Szenarien nutzen solche Netze und vor allem, was kosten Einrichtung und Betrieb?‣ weiterlesen

Erstmals nach fünf Anstiegen in Folge ist der Ifo-Geschäftsklima-Index im Oktober wieder gesunken. Im Verarbeitenden Gewerbe liegt der Geschäftsklimaindikator allerdings erstmals seit Juni 2019 wieder im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die europäischen Produktionsstandorte des Embedded-Spezialisten Kontron sollen zu einem EMS/ODM-Verbund zusammengeschlossen werden.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft vertreibt Siemens zukünftig die Lösung Moby.Check des Digitalisierungsspezialisten Log.Go.Motion.‣ weiterlesen

Der Softwarekonzern SAP hat seine Zahlen für das dritte Quartal 2020 veröffentlicht. Demnach erzielte der Softwarekonzern weniger Umsatz als noch im Vorjahresquartal. Das Cloudgeschäft legte hingegen zu.‣ weiterlesen

Die Komplexität vieler Produkte erfordert mehr denn je die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Produktentwickler und eine engmaschige Kundenkommunikation. Dabei fokussiert die kollaborative Engineering-Software auf dem Markt bislang meist das Projektmanagement und die Verwaltung von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten. Virtual-Reality- und Augmented-Reality-Technologie kann die Zusammenarbeit wirkungsvoll um visuelle Aspekte ergänzen.‣ weiterlesen

Zum 1. November wird Dr. Marianne Janik die Leitung von Microsoft Deutschland von Sabine Bendiek übernehmen, die zu SAP wechseln wird.‣ weiterlesen

Unter der Überschrift ‘KI-noW‘ (Künstliche Intelligenz (KI) für eine nachhaltig optimierte Wertschöpfung) wollen Forscher des Fraunhofer IPA neueste Erkenntnisse der angewandten Forschung in die industrielle Praxis überführen. Zur Veranschaulichung zeigt ein extra eingerichteter Showroom eine Auswahl an Demostationen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige