Anzeige
Anzeige

Branchensystem für Lebensmittel-Fertiger

Produktion im Takt von Handel und Haltbarkeit

Beitrag drucken
Für Lebensmittelhersteller ist es wichtig, in Zeiten von Niedrigpreisen ihre Aufwendungen gering zu halten. Das bedeutet einerseits, mit dem richtig qualifizierten Personal die erforderliche Kapazität zu gewährleisten. Andererseits ist eine Fertigungssteuerung unter Berücksichtigung der aktuellen Kostenfaktoren gefordert. Bild: Fotolia / yadamons

Ereignisbezogenes Produktionscontrolling

Das System wurde dazu ausgelegt, alle Ressourcen eines Unternehmens online zu visualisieren, bedarfsorientiert zu kontrollieren und ereignisbezogen zu steuern. Auf diese Weise können die gewonnenen Informationen zu Material, Personal, Produktionsprozess, Qualität und Maschinen vom Anwender jederzeit eingesehen werden. Diese Daten werden in sogenannten selbstlernenden Profilen als Erfahrungswerte hinterlegt, auf die bei Prozessplanungen und während der laufenden Produktion zurückgegriffen werden kann. Der Fertigungsprozess wird durch den ständigen automatischen Abgleich mit den in der Software hinterlegten Informationen überwacht. So lassen sich Abweichungen umgehend feststellen und Warnungen durch einen eingebundenen Workflow an die zuständigen Fertigungsverantwortlichen übermittlen. Dies kann per E-Mail oder SMS geschehen.

Fertigungsschritte und Personaleinsatz nach Bedarf lenken

Gerade in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie entwickeln sich die Anforderungen weg von relativ einfachen Erfassungs- oder Auswertungssystemen stärker in Richtung intelligenter Planungs- und Steuerungssysteme. Für die Lebensmittelhersteller ist es wichtig, in Zeiten von Niedrigpreisen ihre Herstellungskosten gering zu halten oder sogar zu senken. Das bedeutet einerseits, mit dem richtig qualifizierten Personal die erforderliche Kapazität zu gewährleisten und geschickt auf Engpässe zu reagieren. Andererseits bedeutet es einen effizienten Umgang mit den Rohstoffen, die möglichst exakt zu planen sind. Dazu wird eine effiziente Prozesssteuerung benötigt, um Fertigungsprozesse permanent und unter Berücksichtigung der aktuellen Gegebenheiten zu lenken und Kosten zu senken. Aufgrund der gemeinsamen Datenbasis aller an der Fertigung beteiligten Produktionsschritte und Ressourcen verspricht der Einsatz eines Manufacturing Excution Systems (MES), ein hohes Maß an Überblick zu unterstützen.

Denn dem gesamten Prozessgeschehen kann so eine einheitliche Datenbasis zu Grunde gelegt werden, welche für alle Produktionsschritte zur Verfügung steht. Umgekehrt lassen sich die im Rahmen der betrieblichen Aktivitäten gewonnenen Informationen überall dort nutzten, wo sie für weiterführende Auswertungen und Informationen benötigt werden. Dadurch wird die Mehrfacherfassung von Daten überflüssig, was enorme Arbeits- und Zeitersparnisse mit sich bringen und darüber hinaus die Transparenz erhöhen kann. In diesem Kontext bietet das System dem Anwender auch die Möglichkeit, die Personaleinsatzplanung integriert abzuwicklen: Die Software ‚weiß‘, wie viele Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen wann wofür benötigt werden – und plant die Arbeitsteilung entsprechend.

Integrierter Lösungsansatz als Wettbewerbsfaktor

Werden die Fertigungsressourcen im Sinne dieses umfassenden Ansatzes abgestimmt, kann dies Unternehmen wirtschaftliche Vorteile erschließen: Die Praxis zeigt, dass allein durch den Einsatz einer integrierten Personalplanung das Wegfallen einer kompletten Schicht erreicht werden kann. Insgesamt lässt sich durch den Einatz von Produktionsmanagement-Software die Kalkulation von Fertigungsbedarfen umfassend unterstützen. Zusammen mit einer zentralen, IT-gestützen Steuerung von Produktionsschritten können so mitunter erhebliche Ressourcen bei der Administration eingespart werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zerspaner müssen sich intensiv mit hoher Variantenvielfalt, kleinen Losgrößen und langen Rüstzeiten befassen, um wettbewerbsfähig zu fertigen. MES-Software mit Advanced Planning and Scheduling-Funktionalität hilft, die Herausforderungen der Branche anzugehen.‣ weiterlesen

Weltweit steckt der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) noch in den Kinderschuhen. Die Mehrheit der Unternehmen, die KI einsetzen, experimentieren laut einer Accenture-Untersuchung in diesem Bereich noch. 12 Prozent nutzen die Technologie mit einem KI-Reifegrad, der einen starken Wettbewerbsvorteil bringt, so das Ergebnis der Studie.‣ weiterlesen

Thomas Herrguth verantwortet seit 1. Juli das Deutschlandgeschäft bei VMware. Sein Vorgänger Armin Müller konzentriert sich nun auf seine Rolle als Vice President CEMEA bei VMware.‣ weiterlesen

Bei Predictive-Quality-Anwendungen kann es sich auszahlen, nicht auf die Cloud, sondern auf Edge Computing zu setzen – vor allem dann, wenn es schnell gehen muss, erläutert Data-Science-Spezialist LeanBI.‣ weiterlesen

Der ERP-Auswahlberater Trovarit begleitete Buhmann Systeme bei seiner Software-Neuausrichtung von der Prozessanalyse bis zur Systemauswahl. Ein zentrales Element war der Anforderungskatalog mit 850 Punkten. Im Marktvergleich bot die Software AMS.ERP die höchste Abdeckung - und ihr Hersteller erhielt den Zuschlag.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen Siemens und Nvidia das industrielle Metaverse erschließen. Die Unternehmen wollen dafür ihre Partnerschaft ausbauen und durch die Verknüpfung von Nvidia Omniverse und Siemens Xcelerator realitätsgetreue digitale Zwillinge ermöglichen.‣ weiterlesen

Amazon Web Services hat auf dem AWS Summit in San Francisco drei Services angekündigt, die sich vor allem an produzierende Betriebe richten. Mit AWS IoT TwinMaker können Entwickler digitale Zwillinge etwa von Gebäuden, Fabriken, Industrieanlagen und Produktionslinien erstellen.‣ weiterlesen

Wachstum hatte die Personalarbeit bei Schuler Präzisionstechnik vor Herausforderungen gestellt. Die manuelle Bearbeitung von Vorgängen kostete Zeit und war umständlich. Daher wurde ein digitales Personalmanagement-System auf Basis einer Software für Enterprise Content Management (ECM) aus der Taufe gehoben.‣ weiterlesen

Die Berliner Fraunhofer Institute haben im Auftrag von German Edge Cloud und dem Innovationscluster 5G Berlin eine 5G-Infrastruktur in Betrieb genommen. Diese steht Kunden und Partnern aus Industrie und Forschung für Projekte zur Verfügung.‣ weiterlesen

PTC hat das neunte Major Release der CAD-Software Creo vorgestellt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston hat in die Weiterentwicklung der Modellierungsumgebung investiert, um die Benutzerfreundlichkeit und Produktivität zu erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige