Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Branchenlösungen für die Industrie

Prozesswissen gefragt

So unterschiedlich fertigende Unternehmen hinsichtlich Produkten und Herstellungsprozessen sind – die Gründe, sich für die Einführung einer neuen Enterprise Resource Planning-Software zu entscheiden, sind oft ähnlich: Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung müssen kontinuierlich hinterfragt und optimiert werden. Dabei spielt in Folge der zunehmenden Komplexität der Unternehmenssteuerung auch die Unterstützung der Fertigung eine steigende Rolle. Auf Branchenanforderungen wie etwa die Variantenfertigung spezialisierte Systeme können dazu einen Beitrag leisten.

Bild: Sycor

Grundsätzlich bieten ausgereifte Enterprise Resource Planning-Lösungen (ERP) ein umfassendes Funktionsportfolio für nahezu alle Unternehmensbereiche, darunter Finanz- und Rechnungswesen, Verkauf und Service, Beschaffung und Logistik, Bestandsführung, Produktentwicklung und Fertigung. Dazu erleichtern die Systeme mit unternehmensweiten Berichten und Analysen sowie der Integration der Finanz- und Kundenauftragsinformationen dem Management den Einblick in die unterschiedlichen Geschäftsprozesse. Gerade für fertigende Unternehmen kann sich dabei der Einsatz einer branchenspezifischen Lösung lohnen, um eine möglichst passgenaue Abdeckung ihrer Abläufe zu erreichen, die sich nicht selten stark von dem Anforderungskatalog beispielsweise aus Handel oder Finanzwesen unterscheiden.

Branchen-Know-how im IT-System abbilden

Wer sich für den Einsatz einer Branchenlösung entscheidet, steht in der Regel vor der Wahl zwischen einem eigenständigen ERP-System oder Zusatzlösungen für bestehende, umfassende Geschäftslösungen. In diesem Umfeld bietet beispielsweise Sycor ein auf der SAP-Lösung Business All-in-One basierendes System an: Die Lösung Sycor.Variants richtet sich speziell an Variantenfertiger und erweitert das generische System um Funktionen beispielsweise für die Steuerung von Fertigungsaufträgen, die speziell an die Bedürfnisse der Branche angepasst wurden.

Erfahrungen aus abgeschlossenen Implementierungsprojekten fließen dabei als ‚Best Practices‘ in die Gestaltung des Systems ein, um beispielsweise Schlüsselprozesse für die Kostenrechnung vorkonfiguriert ausliefern zu können. Bis zu 90 Prozent der von einem Unternehmen geforderten Funktionalitäten lassen sich nach Anbieterangaben so im Standard einer Branchenlösungen abdecken. Das sorgt nicht zuletzt für vergleichsweise kurze Implementierungszeiten – und damit einem überschaubaren Kostenrahmen, da komplexe und oft teure Systemanpassungen entfallen können.

Nichtsdestotrotz bringen auch Branchenlösungen Flexibilität und Skalierbarkeit mit, um auf individuelle Besonderheiten des Unternehmens einzugehen und mit zukünftigen Entwicklungen Schritt zu halten. Unternehmen sollten sich dennoch im Klaren sein, dass sie das ‚Customizing‘ – also Systemanpassungen auf unternehmensspezifische Eigenheiten – nicht nur im Hinblick auf kurze Einführungszeiten auf ein Minimum reduzieren sollten: Bei späteren Release-Wechseln müssen die individuellen Anpassungen mit hohem Aufwand auf die neue Softwareversion gehoben werden. An dieser Stelle sind sowohl der Veränderungswille hinsichtlich der eigenen Prozesse, als auch die Prozessberatungskompetenz des Einführungspartners gefragt.

Mit angepassten Funktionen – etwa für die Planung und Steuerung variantenreicher Produktionsprozesse – können Branchenerweiterungen die Ablaufunterstützung von Unternehmenssystemen für industrielle Anwender verbessern.

Angepasstes Funktionsspektrum für die Fertigung

Ihre größten Stärken spielen Branchenlösungen allerdings dort aus, wo es für fertigende Unternehmen am wichtigsten ist: bei der Unterstützung der Produktion. Dazu bietet beispielsweise Sycor.Variants angepasste Funktionen für die komplexe Produktionsplanung und -steuerung von Variantenfertigern. Die anspruchsvollen Anforderungen der vielfältigen Produktalternativen werden über eine Variantenkonfiguration abgedeckt, die durchgängig von der Auftragserfassung über die Fertigung bis zur Kostenrechnung vom System gestützt wird.

Über Produktmerkmale und das so genannte Beziehungswissen können dabei alle Varianten eines Produktes mit einer Materialnummer abgewickelt werden. Als zentrales Werkzeug dient dazu das Sycor.Production Cockpit. Mit Hilfe dieser Bedienoberfläche können Mitarbeiter die Produktionssituation und Kapazitätsübersichten einsehen und Kampagnen sowie Reihenfolgen merkmalsabhängig planen. Dabei erhalten Produktionsverantwortliche und andere Unternehmensbereiche direkten Zugriff auf den spezifischen Kundenauftrag oder die aktuelle Bedarfs- und Bestandssituation.

Eine integrierte Fertigungssteuerung zeigt den Status der laufenden Produktionen und ermöglicht zeitnahes Umdisponieren. Der Einsatz spezialisierter Unternehmenssoftware kann so geringe Durchlaufzeiten, die Einhaltung von Terminvorgaben und die Optimierung von Kapazitätsauslastung, Rüstkosten oder Bestandssituation unterstützen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA Software und Digitalisierung und die Abteilung Bildung des VDMA haben zum 6. Mal herausragende Absolventinnen und Absolventen aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik mit dem Nachwuchspreis ’Digitalisierung im Maschinenbau’ ausgezeichnet.‣ weiterlesen

Das neue Zentrum für Klimaneutrale Produktion und Ganzheitliche Bilanzierung unterstützt Unternehmen aus Baden-Württemberg auf dem Weg zur eigenen Klimaneutralität. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2023.‣ weiterlesen

Das übergreifende Manufacturing Operations Management wird oft als Weiterentwicklung klassischer MES-Konzepte verstanden. Reichern Betreiber ihre MOM-Systeme mit Sensordaten an, werden vielfältige Optimierungen auf der Basis von Echtzeit-Daten möglich. Im Beispiel eines japanischen Produzenten waren es etwa die Reduzierung von Stillstandszeiten und Kosten.‣ weiterlesen

Insgesamt 15,6Mrd. Stunden betrug das Arbeitsvolumen im dritten Quartal 2022. Laut IAB ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte im dritten Quartal einen neuen Höchststand.‣ weiterlesen

Forschende des CISPA Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit und des Instituts Kastel am Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben die Ergebnisse ihrer Machbarkeitsstudie zum Thema ’Encrypted Computing’ an die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) übergeben.‣ weiterlesen

Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für Hightech-Anwendungen, wie etwa für Permanentmagnete oder in Bildschirme. Die Chemie molekularer und nanoskaliger Verbindungen der Seltenen Erden sowie ihre physikalischen Eigenschaften untersucht nun der neue Sonderforschungsbereich SFB ’4f for Future’, den das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordiniert.‣ weiterlesen

Sorgen sich Unternehmen bei der Analyse ihrer steigenden Datenmengen um Performance und IT-Sicherheit, sollten sie sich das Edge Computing-Konzept anschauen. Denn diese Zwischenschicht entlastet Netzwerke und anonymisiert Daten für ihre rechtssichere Cloud-Verarbeitung.‣ weiterlesen

Laut Ifo Institut ist die Zahl der Kurzarbeiter wieder leicht gestiegen – insbesondere in der Industrie. Im Vergleich zur Corona-Krise sei das Niveau jedoch noch sehr gering, so die Wirtschaftsforscher.‣ weiterlesen

Zwar laufen die Geschäfte der IT- und Telekommunikationsunternehmen besser als erwartet, laut Branchenverband Bitkom bleiben Unsicherheiten für die kommenden Monate hoch.‣ weiterlesen

Im Materialplanungslauf stellen Firmen sicher, ihren Materialbedarf zu decken. Aufgrund verschiedener Einflüsse errechnen die Systeme dabei oft größere Mengen, als benötigt werden - auch bei akutem Bedarf. Das neue Critical-Part-Information-System in der Dispositionssoftware von SCT soll das verhindern.‣ weiterlesen

Der europäische Cloudanbieter OVHcloud baut sein Portfolio in den Bereichen High-Performance Object Storage und Standard Object Storage aus. Die Speichersysteme gliedert der Anbieter in fünf Produktgruppen.‣ weiterlesen