Beitrag drucken

Big Data-Aufkommen in vernetzten Systemen bringt neue Anforderungen

Am 4. und 5. Februar 2014 lädt die VDI-Tagung ‚Industrie 4.0‘ Interessenten zu einem Blick auf Herausfoderungen und Chancen der Entwicklung hin zur vierten industriellen Revolution ein.

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, die Produktion flexibel zu gestalten, um sie auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten und damit wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle Systeme entlang der Prozessketten und Materialflüsse horizontal wie vertikal miteinander vernetzt werden, wobei der physische Ort der Anlagen in den Hintergrund tritt. Die Aufgabe besteht dabei weniger darin, alle Informationen zu jeder Zeit allerorts abrufen und in Echtzeit überall hinbringen zu können, als vielmehr darin, die gerade benötigten Informationen im richtigen Kontext zu interpretieren und im idealen Format gezielt an den richtigen Empfänger zu bringen – und dies möglichst sicher.

Diese und weitere Herausforderungen wurden im Januar 2013 auf dem VDI-Zukunftskongress 'Industrie 4.0' vor mehr als 250 Teilnehmern formuliert. Ein Jahr später, am 4. und 5. Februar 2014, erwartet der Veranstalter VDI Wissensforum GmbH im Düsseldorfer Maritim-Hotel  auf der VDI-Tagung ‘Industrie 4.0’ die ersten Antworten. Professor Michael ten Hompel vom Fraunhofer IML leitet den Programmausschuss mit Entscheidungsträgern unter anderem von ABB, Daimler, SAP, Siemens, T-Systems und Trumpf. Standen in Deutschland bislang Produktqualität, Ressourceneffizienz und Sicherheit an oberster Stelle, rücken Anlagenverfügbarkeit und -auslastung und damit auch die Beherrschung der Komplexität bei wachsender Produktvielfalt ins Zentrum der Betrachtungen.

Der dazu notwendige, umfassende Betrachtungsansatz und die Integration unterschiedlicher Daten zur Entscheidungs- und Strategieunterstützung werden wichtige Diskussionsschwerpunkte der Tagung bilden. Um diesen aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen im Zuge Industrie 4.0 Rechnung zu tragen wird ein Spezialtag zu Big Data in Kooperation mit Professor Stefan Wrobel, Leiter der Fraunhofer Initiative Big Data, der Tagung Industrie 4.0 vorangehen und am 3. Februar stattfinden.
 

(Quelle:VDI Wissensforum/Bild: VDI Wissensforum/Würth Elektronik)


Das könnte Sie auch interessieren:

22 Organisationen aus Industrie und Wissenschaft haben erstmals gemeinsame Empfehlungen für eine Innovationspolitik vorgelegt. Unterschrieben haben unter anderem der Daad, die Helmholtz-Institute, der VDMA und ZVEI. ‣ weiterlesen

Der französische Softwarehersteller Dassault Systèmes wird die amerkanische Exa Corporation für rund 400 Millionen US-Dollar kaufen. Damit erweitert der Anbieter von PLM- und Engineering-Lösungen sein Portfolio insbesondere im Bereich der Strömungssimulation. ‣ weiterlesen

Viele Unternehmen stehen dem Thema Künstliche Intelligenz grundsätzlich positiv gegenüber. Doch noch haben viele Firmen nicht das richtige Knowhow, um eigene KI-Projekte zu starten. Auch der organisatorische Rahmen und die fehlende Akzeptanz stehen der Marktdurchsetzung von KI-Lösungen noch im Weg. Das ergab eine Untersuchung des amerikanischen Business Analytics-Softwarehersteller SAS Institute.‣ weiterlesen

Sensordaten effizient nutzen

Im Stahlwalzprozess sammeln Tausende von Sensoren kontinuierlich Daten. Zwar übertragen die Sensoren diese Daten mittlerweile weitestgehend automatisiert, häufig erfolgt die Auswertung jedoch manuell. Das bedeutet viel Aufwand und einige Risiken bei Energieeffizienz oder Produktqualität. Gute Gründe, die Sensordaten automatisiert zu analysieren. ‣ weiterlesen

Materialise übernimmt Actech

Materialise, ein belgischer Anbieter von Additive Manufacturing-Angeboten, hat die Sctech GmbH auf Freiberg/Sachsen erworben. Actech ist ein Full Service-Hersteller von komplexen Metallgussteilen. Mit der Übernahme will Materialise sein Portfolio spezielle 3D-gedruckte Metallteile erweitern.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie: Fertigungsbranche ist Top-Ziel

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück. ‣ weiterlesen