Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Big Data-Aufkommen in vernetzten Systemen bringt neue Anforderungen

Am 4. und 5. Februar 2014 lädt die VDI-Tagung ‚Industrie 4.0‘ Interessenten zu einem Blick auf Herausfoderungen und Chancen der Entwicklung hin zur vierten industriellen Revolution ein.

Das Ziel der Industrie 4.0 ist, die Produktion flexibel zu gestalten, um sie auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten und damit wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen alle Systeme entlang der Prozessketten und Materialflüsse horizontal wie vertikal miteinander vernetzt werden, wobei der physische Ort der Anlagen in den Hintergrund tritt. Die Aufgabe besteht dabei weniger darin, alle Informationen zu jeder Zeit allerorts abrufen und in Echtzeit überall hinbringen zu können, als vielmehr darin, die gerade benötigten Informationen im richtigen Kontext zu interpretieren und im idealen Format gezielt an den richtigen Empfänger zu bringen – und dies möglichst sicher.

Diese und weitere Herausforderungen wurden im Januar 2013 auf dem VDI-Zukunftskongress 'Industrie 4.0' vor mehr als 250 Teilnehmern formuliert. Ein Jahr später, am 4. und 5. Februar 2014, erwartet der Veranstalter VDI Wissensforum GmbH im Düsseldorfer Maritim-Hotel  auf der VDI-Tagung ‘Industrie 4.0’ die ersten Antworten. Professor Michael ten Hompel vom Fraunhofer IML leitet den Programmausschuss mit Entscheidungsträgern unter anderem von ABB, Daimler, SAP, Siemens, T-Systems und Trumpf. Standen in Deutschland bislang Produktqualität, Ressourceneffizienz und Sicherheit an oberster Stelle, rücken Anlagenverfügbarkeit und -auslastung und damit auch die Beherrschung der Komplexität bei wachsender Produktvielfalt ins Zentrum der Betrachtungen.

Der dazu notwendige, umfassende Betrachtungsansatz und die Integration unterschiedlicher Daten zur Entscheidungs- und Strategieunterstützung werden wichtige Diskussionsschwerpunkte der Tagung bilden. Um diesen aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen im Zuge Industrie 4.0 Rechnung zu tragen wird ein Spezialtag zu Big Data in Kooperation mit Professor Stefan Wrobel, Leiter der Fraunhofer Initiative Big Data, der Tagung Industrie 4.0 vorangehen und am 3. Februar stattfinden.
 

(Quelle:VDI Wissensforum/Bild: VDI Wissensforum/Würth Elektronik)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD-Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.‣ weiterlesen

Die Montage von Kunststoff-Führungshülsen für die Kopfstützenverstellung der SUV-Baureihen eines deutschen Premiumherstellers stellt hohe Ansprüche an die Automation. Der Automobilzulieferer Ros setzt deshalb auf eine in Eigenregie konzipierte Anlage mit zwei Sechsachs-Robotern, um die Ziele zu erfüllen.‣ weiterlesen

Aufgrund der hohen Zahl zu testender Fahrsituationen spielt zukünftig Simulation eine zentrale Rolle bei der Homologation automatisierter Fahrzeuge. Zur Validierung der Simulation als Methode für die Fahrzeugzulassung starten TÜV Süd, der Chip-Hersteller Nvidia und der Antriebssystem-Anbieter AVL aus Österreich eine Kooperation. Ziel ist es, Sicherheitsanforderungen, kritische Fahrszenarien sowie die notwendigen Bewertungskriterien zu definieren und die Simulation als Prüfwerkzeug zu etablieren.‣ weiterlesen

Die Volkswagen AG will ihr Vertriebsmodell umbauen: Der Konzern hat angekündigt, den Online-Vertrieb massiv auszubauen und somit auch den Direktvertrieb seiner Fahrzeuge zu ermöglichen. Ziel ist zudem eine nahtlose und individuelle Betreuung der Kunden über den Fahrzeugkauf hinaus mittels neuer Kunden-ID.‣ weiterlesen

Deutschland fehlt es nicht nur bei technisch-naturwissenschaftlichen Berufen an Fachkräften, das Phänomen macht sich branchenübergreifend bemerkbar. Mit digitalen Assistenzsystemen (Datenbrillen) lassen sich den daraus folgenden Effekten entgegenwirken.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige