Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Betriebsdatenerfassung pro Maschinenressource

Werkstatt-Integration

Um im Unternehmenssystem schnell auf Informationen aus der Werkhalle zugreifen zu können, setzt die Felsch Spritzguß GmbH eine integrierte Betriebsdatenerfassung ein. Informationen vom Werker-Arbeitsplatz stehen dem Produktionsmanagement somit zeitnah zur Verfügung. Im Gegenzug lassen sich am Maschinenterminal fertigungsrelevante Informationen und Dokumente abrufen.

Bild: Felsch Spitzguß GmbH

Das 1988 gegründete Familienunternehmen Felsch Spritzguß GmbH stellt vorwiegend technische Kunststoffteile für industrielle Anforderungen im Spritzgussverfahren her. Die Produkte kommen in zahlreichen Bereichen des Geräte- und Maschinenbaus, der Elektroindustrie, der Medizintechnik oder der Werbung zum Einsatz. Als Dienstleister und Zulieferer liefert das Unternehmen neben dem reinen Fertigungsverfahren des Spritzgießens komplette Baugruppeneinheiten, die in der hauseigenen Montageabteilung kundenwunschorientiert zusammengesetzt und verpackt werden. So ist es möglich, dass das Unternehmen sich speziell auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden einstellt, bevor die Kunststoffprodukte und Systembaugruppen in Serienproduktion gehen.

Um das Zusammenspiel der einzelnen Abteilungen wie Spritzgussfertigung, Montage, Werkzeugbau und Warenlager zu optimieren und übersichtlicher zu gestalten, führte das Unternehmen 2006 die Enterprise Resource Planning-Lösung (ERP) Proalpha ein. Neben den Standardmodulen Vertrieb, Einkauf und Finanzbuchhaltung wird bei Felsch mit den Modulen ‚chaotische Lagerhaltung‘, ‚Automatische Fertigungsterminfindung‘ (APS) und ‚Lohnbuchhaltung gearbeitet‘.

Daten dort erfassen, wo sie anfallen

Um Informationen vor Ort in der Werkhalle aufnehmen zu können, hat das Unternehmen als Erfassungsgeräte einfache Windows 7 Tablet-PCs aufgestellt. Jede Spritzgussmaschine hat ihr eigenes Terminal. Durch diese feste Verdrahtung von Erfassungsgerät und Maschine werden nicht nur unnötige Laufwege eliminiert. Auskunfts- und Auftragsvorratsfunktionen werden so gefiltert, dass an den Terminals ausschließlich Daten zu sehen sind, die auch an der Maschine benötigt werden. Prüf- und Messdatenerfassung der laufenden Fertigung sind heute Standard eines jeden Serienfertigers. Teile werden direkt an der Maschine vermessen und über die Messdatenerfassung in der Betriebsdatenerfassung (BDE) des Anbieters ISM – Integral Systemtechnik GmbH dokumentiert. Diese können direkt im ERP-System ausgelesen werden.

Für Maschinenressourcen werden in der Software spezielle Buchungsfunktionen bereitgestellt, sowie eine Informationsfunktion für den Maschinenpark. Im Gegenzug lassen sich fertigungsspezifische Dokumente wie Einstellblätter, Qualitätssicherungsdokumente oder Arbeits- und Prüfanweisungen am Tablet-PC an der Maschine anzeigen. Die Dokumente sind im Dokumentenmanagement (DMS) des Unternehmenssystems hinterlegt. Somit stellt das BDE-Portal dem Werker genau die passenden Dokumente bereit. Touch-Funktionen unterstützen dabei ein zielsicheres Navigieren, etwa beim Zoomen durch das Spreizen von zwei Fingern.

Die Maschine gibt den Takt an

„Betriebsdatenerfassungssoftware gibt es viele. Die überwiegende Anzahl der Hersteller geht davon aus, dass die menschliche Person im Vordergrund der Erfassung steht. Im Zeitalter der Automatisierung hat sich die Art der Arbeitsweise deutlich verändert. Es ist die Ressource Maschine, die den ‚Takt‘ angibt und der Mensch überwacht nur noch. Aus diesem Grund kommt eine ‚personalbezogene‘ BDE, bei der ein und derselbe Mitarbeiter den Auftrag an- und abmelden muss, nicht in Frage. Vielmehr haben wir Ressourcen, wie eine Spritzgussmaschine, die den Auftrag führen. Der Mensch überwacht den Fertigungsprozess, der auch mal über mehrere Schichten oder Tage dauern kann“, erläutert Rüdiger Felsch, kaufmännischer Leiter und Verantwortlicher für die Datenverarbeitung.

Für Felsch Spritzguß ist der Maschinenbezug der BDE daher ein K.o.-Kriterium. Eine werkerbezogene BDE ist aber für nachgelagerte Produktionsprozesse wichtig. Dank der direkten Integration in das ERP-System gelangen die Daten ohne Medienbruch in das Unternehmenssystem. Zudem lassen sich Customizing, Schulung, Administration und Wartung an einer Plattform ausrichten. Überall, wo Menschen Maschinen überwachen, ist der Maschinenstatus dieser oder anderer Ressourcen ersichtlich. So kann ein unerwünschter Zustand deutlich schneller abgestellt und der Leistungsgrad der Fertigung erhöht werden. Allein die entfallende Bereitstellung von Papierunterlagen ermöglicht die Einsparung von arbeitstäglich rund vier Stunden in der Arbeitsvorbereitung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige